Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys' players celebrate title as Swiss champion with of sparkling wine, after the Super League soccer match between FC Sion and BSC Young Boys, at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Friday, July 31, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bierdusche für Meistertrainer Gerardo Seoane. Bild: keystone

«Die Gesundheit der Schweiz ist wichtiger» – die Stimmen zum 3. YB-Titel in Serie

Trotz Corona feierten die YB-Spieler auf dem Feld des Stade de Tourbillon in Sitten ausgelassen, als sie sich dank dem 1:0 gegen Sion die Meisterschaft vorzeitig sicherten. Für Fabian Lustenberger war es der erste Titel.



«Ich bin müde, erleichtert und stolz», sagte Fabian Lustenberger, als seine Kollegen im Hintergrund noch immer lauthals feierten. «Wir haben uns belohnt für eine komische und turbulente Saison.» Der dritte 1:0-Erfolg in Serie reichte den Bernern, um den Sack zuzumachen und einer Finalissima am Montag gegen St.Gallen aus dem Weg zu gehen. «Die Corona-Pause war sicher kein Nachteil für uns, weil wir dank dem guten Kader am Ende viel wechseln und rotieren konnten», so Lustenberger.

«Letztlich habe ich aber nur meinen Teil dazu beigetragen wie jeder der anderen 25 Spieler auch.»

Fabian Lustenberger

Für den 32-jährigen Luzerner ist es der erste Titelgewinn der Karriere. Er, der mehr als ein Jahrzehnt bei der Hertha in Berlin unter Vertrag gestanden hatte, war im letzten Sommer als Nachfolger von Steve von Bergen geholt worden und erfüllte die in ihn gesteckten Erwartungen vollends. «Ich habe versucht, vorne weg zu gehen und der Mannschaft mit Leistung zu helfen», sagte Lustenberger. Das sei ihm nicht schlecht gelungen. «Letztlich habe ich aber nur meinen Teil dazu beigetragen wie jeder der anderen 25 Spieler auch.»

So jubelten die Young Boys beim Schlusspfiff. Video: SRF

In Sitten hatte Lustenberger wie auch David von Ballmoos grossen Anteil am Sieg. Der Innenverteidiger hielt vor allem in der zweiten Halbzeit die Abwehr der Berner zusammen, als der Gastgeber mit Leidenschaft, aber ohne klares Konzept den Ausgleich zu erzwingen versuchte. Und Keeper von Ballmoos war zur Stelle, als es ihn brauchte.

 Sion, 31.07.2020, Football Super League, FC Sion - BSC Young Boys, Marco Wolfi YB 1 Frederic Dubuis/Imago FC SION - BSC YOUNG BOYS Imago

Nach dem dritten Meistertitel in Folge tritt Marco Wölfli nun bald zurück. Bild: imago images/Frédéric Dubuis

Zum dritten Mal in Folge siegten die Berner zu Null – als Folge der zuletzt stark verbesserten Defensive. In Neuenburg, gegen Luzern und nun auch in Sitten hatte YB dem Gegner kaum Torchancen zugestanden. «Das sind Resultate einer Spitzenmannschaft und zeugt von einer gewissen Klasse», sagte Lustenberger. Und Marco Wölfli, dem sich nun am Montag gegen St.Gallen die Chance bietet, auf dem Feld seine Karriere zu beenden, sagte mit einem dicken Stumpen in der Hand: «Bekanntlich gewinnt die Offensive ein Spiel, die Defensive aber die Meisterschaft.»

«Trinkt gemütlich ein Bier, aber die Gesundheit der Schweizer Bevölkerung ist immer noch wichtiger als der Schweizer Meistertitel.»

Gerardo Seoane

Auch Gerardo Seoane liess seiner Freude freien Lauf, als Schiedsrichter Tschudi die Partie im Tourbillon abgepfiffen hatte. Später gab sich der Trainer wieder gefasst und appellierte an die Vernunft der Berner Fans, im kleinen Kreis zu feiern: «Trinkt gemütlich ein Bier, aber die Gesundheit der Schweizer Bevölkerung ist immer noch wichtiger als der Schweizer Meistertitel.»

Der Apell von Gerardo Seoane ist nicht überall angekommen:

Im Gegensatz zu letzter Saison, als die Berner bereits nach Beginn der Rückrunde der Konkurrenz praktisch uneinholbar enteilt waren, mussten sie nun bis fast am Schluss zittern. «Der Spannungsbogen ist natürlich ein anderer», so Seoane, verwies dabei aber auf den grossen Umbruch, den das Team vor einem Jahr vollzog. Die Konkurrenz konnte davon wie von der zwischenzeitlichen Auswärtsschwäche der Berner allerdings nur bedingt profitieren.

Mit dem Cup bietet sich YB nun sogar die Chance auf das Double. «Zuerst geniessen wir einmal diesen Moment», sagte Seoane. «Aber wer die Spieler und mich kennt, weiss, dass sobald wir den Haken gemacht haben und den Titel richtig fassen können, wir wieder vorwärts schauen.» (abu/sda)

Mann bei YB-Feierlichkeiten in Bern durch Feuerwerkskörper verletzt

Bei Festivitäten anlässlich des Meistertitels des BSC Young Boys in Bern ist in der Nacht auf Samstag eine Person durch Pyrotechnika schwer verletzt worden. Dies teilte die Kantonspolizei in einem Communiqué am frühen Samstagmorgen mit.

Der Mann habe mit der Ambulanz in ein Spital gebracht werden müssen. Bereits zuvor waren laut dem Communiqué zahlreiche Pyrotechnika gezündet worden. Der Grossteil der Feiernden habe sich aber friedlich verhalten, hiess es weiter von den Einsatzkräften. Das Ereignis mit dem Mann habe sich gegen 1.00 Uhr ereignet. Ermittlungen zum genauen Hergang seien aufgenommen worden. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Video des Sommers:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roaming212 01.08.2020 14:21
    Highlight Highlight Corona hatte gestern scheinbar Pause, weder in der Aarbergergasse noch im Stadion in Sion (!) wurde Abstände etc eingehalten. Lasst uns für diesen unwichtigen Fussball doch vergessen wie viel im Lockdown geopfert wurde und all die Zeit. Nur zum Kopfschütteln. Hoffentlich gibts den 2 Lockdown, verdient hätten wirs. Die SFL muss gar nicht erst hoffen das das BAG die 50% Zuschauer erlaubt, seit gestern wissen wir das niemand Verantwortung zeigt und die Vorgaben strikt umsetzt.
  • Lotta_80 01.08.2020 09:05
    Highlight Highlight Gratulation. Aber ganz ehrlich, who cares im moment...wir haben andere Sorgen.
    • Jurinho8788 01.08.2020 09:52
      Highlight Highlight Nein haben wor nicht. Welche andere Sorgen?
  • Donny Drumpf 01.08.2020 08:54
    Highlight Highlight Schöne Saison der St. Galler die richtig für Spannung gesorgt haben. Bin schon gespannt auf nächste Saison. Hopp YB!
    • champedissle 01.08.2020 11:30
      Highlight Highlight Mal sehen wieviele Clubs zum Saisonanpfiff noch in der Liga spielen. 3 oder 4?

Viele Menschen stecken sich in der Familie an, wenige in Clubs – BAG korrigiert sich

Die meisten Coronavirus-Ansteckungen gibt es im familiären Umfeld, nicht in Ausgehlokalen, Clubs und Discos, wie es aus dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch am Freitag hiess. Am Sonntagabend korrigierte sich das BAG: die Daten seien falsch zugeordnet worden.

Es zeige sich, dass gemäss den klinischen Meldeformularen, die dem BAG durch Ärztinnen und Ärzte zugestellt würden, die meisten Ansteckungen im familiären Umfeld (27,2 Prozent) geschehen, gefolgt vom Arbeitsplatz (8,7 Prozent) und privaten Festen (3 Prozent). Ausgehlokale machen einen einstelligen Prozentsatz aus, konkret lediglich 1,9 Prozent, Bars und Restaurants nur gerade 1,6 Prozent.

Allerdings warnt das BAG in seiner Mitteilung vom Sonntagabend: «Infektionsereignisse in Clubs können zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel