DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Streller beantwortet am Freitag, 6. Maerz 2015, anlaesslich seines Ruecktritts Ende Saison vom aktiven Fussball, die Fragen der anwesenden Medienschaffenden im Pressezentrum des St. Jakob Park Stadions in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Marco Streller: Nun hat er beim FC Basel gar keine Funktion mehr inne. Bild: KEYSTONE

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Marco Streller zieht sich drei Monate nach seinem Rücktritt als FCB-Sportchef auch aus dem Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG zurück.



Ihm sei dieser Entscheid schwer gefallen, sagte der langjährige Schweizer Internationale und FCB-Stürmer. Gleichzeitig sei er überzeugt, «dass es kein Abschied für immer sein wird, dafür fühle ich mich dem FCB viel zu sehr verbunden», so Streller, der sich künftig auf seine berufliche Weiterbildung konzentrieren will.

«Der FCB hat Marco sehr viel zu verdanken - als Spieler, Sportchef und Verwaltungsrat. Er wird immer Teil der FCB-Familie sein», sagt Präsident Bernhard Burgener im Communiqué des Klubs. Noch bis zur nächsten Generalversammlung verbleibt Streller im Vorstand des Vereins FC Basel 1893.

Im Juni war Streller nach zwei Jahren im Amt auf eigenen Wunsch als Sportchef des FC Basel zurückgetreten. Die Trennung war die Folge der Diskussionen um Trainer Marcel Koller. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Karriere von Marco Streller

1 / 28
Die Karriere von Marco Streller
quelle: keystone / markus stuecklin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe UEFA, du tust mal wieder alles, damit wir dich einfach nicht mögen 🏳‍🌈

Die UEFA verbietet eine Regenbogen-Arena in München und lässt damit keine Kritik an den homophoben Entscheidungen des ungarischen Parlaments zu. Es ist ein weiteres bedenkliches Zeichen des europäischen Fussballverbandes.

Die Euro 2020 ist ein tolles Turnier. Aus sportlicher Sicht macht es Spass. Grosse Spiele, viel Spannung, alles super so weit. Das ist nicht nur eine schöne Sache für die Fans, sondern auch für den Veranstalter, die UEFA. Aus der grossen Aufmerksamkeit ergeben sich auch viele Gelegenheiten, das Image aufzupolieren.

Ob das gelingt? Man darf skeptisch sein. Der europäische Fussballverband schafft es, noch während der Vorrunde mehrere fragwürdige Entscheidungen zu treffen.

Ungarn hat nicht nur ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel