DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport Bilder des Tages Burnley v Manchester United, ManU - Premier League - Turf Moor Manchester United s Paul Pogba celebrates scoring his side s first goal of the game during the Premier League match at Turf Moor, Burnley. EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xClivexBrunskillx 57511240

Paul Pogba hat ManUnited mit seinem Siegtor gegen Burnley an die Spitze der Premier League geschossen. Bild: www.imago-images.de

Von 13 auf 1 – plötzlich darf Manchester United wieder vom Titel träumen



#OleOut. Nach jeder Niederlage von Manchester United im vergangenen Herbst trendete dieser Hashtag auf Twitter. Und es gab nicht wenige solcher Niederlagen. In den ersten sieben Runden der neuen Premier-League-Saison mussten die einst so stolzen «Red Devils» gleich dreimal als Verlierer vom Platz. Nach dem 0:1 gegen Arsenal lag der englische Rekordmeister nur noch auf Rang 13. Als die United dann auch noch die K.o.-Runde der Champions League verpasste, hing der Job von Trainer Ole Gunnar Solskjaer an einem seidenen Faden.

Manchester United's manager Ole Gunnar Solskjaer walks to the bench during the English Premier League soccer match between Everton and Manchester United at the Goodison Park stadium in Liverpool, England, Saturday, Nov. 7, 2020. (Clive Brunskill/Pool via AP)

Steinerne Miene bei Solskjaer im letzten Herbst. Bild: keystone

Doch der Norweger schaffte es jeweils, mit Siegen zum richtigen Zeitpunkt noch den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Und mittlerweile versieht auf Twitter längst keiner mehr seine Kurznachrichten mit dem Hashtag #OleOut. Denn mittlerweile ist ManUnited in der Premier League seit 11 Spielen ungeschlagen. Nur gegen Stadtrivale City und bei Leicester gab man Punkte ab.

Der vorläufige Höhepunkt folgte gestern dank eines 1:0-Siegs gegen Burnley: Erstmals seit 2017 stehen die «Red Devils» wieder an der Tabellenspitze. Das letzte Mal, dass die United die Liga zu einem so späten Zeitpunkt anführte, ist noch viel länger her: In der Saison 2012/2013 war das, als man zum Abschied von Sir Alex Ferguson zum letzten Mal den Titel gewann.

abspielen

Der 1:0-Siegtreffer von Pogba gegen Burnley. Video: streamable

Doch wie lässt sich dieser steile Aufstieg in nur zwei Monaten erklären? Das ist gar nicht so einfach. Denn die United tritt trotz der guten Resultate selten wie ein echter Titelkandidat auf. Zwar stehen mit Bruno Fernandes, Paul Pogba, Anthony Martial, Edinson Cavani und Marcus Rashford hervorragende Fussballer im Kader, doch trotz ihrer individuellen Klasse wirkt vieles improvisiert und unbeständig.

Aus den bisherigen Duellen mit den Topteams holte man nur drei Unentschieden, dreimal musste man als Verlierer vom Platz – mit insgesamt nur drei Torerfolgen. Am wohlsten scheinen sich die «Red Devils» jeweils dann zu fühlen, wenn sie auf fremdem Terrain zurückliegen und auf Teufel komm raus nach vorne spielen müssen. Schon sechsmal drehte die Solskjaer-Elf einen Rückstand noch in einen Sieg um.

Die Duelle mit den Top-Teams:

Doch mit den Resultaten stieg zuletzt auch das Selbstvertrauen. Neben Fernandes und dem wieder erstarkten Pogba blühten plötzlich auch die zuvor als Mitläufer kritisierten Teamkollegen auf. Da gerät sogar United-Legende Gary Neville ins Schwärmen: «Zu Beginn der Saison hätte ich gesagt: ‹Nein, sie haben keine Chance auf den Titel›», erklärte der TV-Experte gestern bei der BBC. «Aber es ist eine seltsame Saison. Wieso sollten sie jetzt nicht an den Titelgewinn glauben? Sie haben grossartige Spieler in ihren Reihen und die spüren jetzt, dass sie noch eine ganz spezielle Saison vor sich haben könnten. Da wächst ein grossartiger Team-Spirit zusammen, das sieht man daran, wie sie miteinander jubeln.»

Ob die «Red Devils» wirklich ein ernstzunehmender Titelkandidat sind, müssen sie bereits am Wochenende beweisen. Dann nämlich steht auswärts das erste Duell mit Meister Liverpool an. Mit einem Sieg könnte man den Titelverteidiger bereits um sechs Punkte distanzieren, bei einer Niederlage würde der Erzrivale dagegen bereits wieder vorbeiziehen.

Trainer Solskjaer freut sich auf das Duell: «Was für eine brillante Position, in der wir sind. Wir wissen, dass es hart wird – aber wir sind bereit und hungrig.» Bei Siegtorschütze Pogba tönt es ähnlich: «Das wird ein wunderschönes Spiel für uns alle, aber wir müssen ruhig bleiben, jetzt kommt der grosse Moment. Wir werden sehen, was passieren wird.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel