DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08962990 Rhys Williams of Liverpool reacts during the English FA Cup fourth round soccer match between Manchester United and Liverpool in Manchester, Britain, 24 January 2021.  EPA/Laurence Griffiths / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Sein Gesicht spricht Bände: Der junge Innenverteidiger Rhys Williams nach Liverpools Aus im FA Cup. Bild: keystone

Liverpool im Tief – kaum hat Klopp ein Problem gelöst, wartet das nächste auf ihn

Fünf Meisterschaftsspiele ohne Sieg, im Cup nach dem 2:3 gegen Manchester United bereits in den 1/16-Finals ausgeschieden: Der FC Liverpool erlebt eine schwierige erste Saison nach dem ersten Meistertitel seit 30 Jahren.

Stefan Wyss / Keystone-SDA



Ein wenig muss sich Liverpools Trainer Jürgen Klopp fühlen wie am Whac-a-Mole-Automaten, diesem Spiel, in welchem man Maulwürfe in ein Loch zurückschlagen muss, nur um Sekunden später ein anderes Tier aus einem anderen Loch wieder auftauchen zu sehen. Und wieder versuchen muss, das Tier im Loch zu treffen.

Bild

Als Troubleshooter gefragt: Liverpools Meistertrainer Jürgen Klopp. bild: shutterstock/watson

Bei Jürgen Klopps FC Liverpool ist es derzeit so, dass sich ein neues Problem ergibt, sobald ein anderes gelöst wurde. Nach fünf Spielen in der Meisterschaft in Folge ohne Sieg und mit nur einem Tor traf Mohamed Salah im Cup-Sechzehntelfinal am Sonntag gegen Manchester United gleich doppelt. Das reichte aber nicht zum Sieg, weil Liverpool dafür gleich drei Tore kassierte – so viele, wie seit 22 Spielen nicht mehr in einer einzigen Partie.

Viele Chancen, keine Tore

«Wir müssen wieder lernen, wie man verteidigt», beklagte sich Klopp hinterher. Jetzt also hat Liverpool verloren, weil in der Defensive zu viele individuelle Fehler passierten. Dabei hatte immerhin die Verteidigung in den letzten Wochen unter erschwerten Bedingungen gute Arbeit verrichtet. Seit Ende Oktober muss Liverpool ohne seine Stamm-Innenverteidigung auskommen, weil Virgil van Dijk und Joe Gomez mit einem Kreuzband- beziehungsweise Achillessehnenriss langfristig ausfallen. Trotzdem kassierte Liverpool in den letzten elf Meisterschaftsspielen bloss sechs Gegentore.

Das Problem war zuletzt vielmehr die Offensive. Dass Mohamed Salah, Sadio Mané & Co. plötzlich nicht mehr treffen würden, hatte noch Mitte Dezember und nach einem 7:0-Sieg gegen das vom früheren Schweizer Nationalcoach Roy Hodgson trainierte Crystal Palace niemand erwartet. Doch zuletzt sah sich Liverpool mehr und mehr mit destruktiven Gegnern konfrontiert. Die Stürmer taten sich erst schwer, weil sie weniger Räume vorfanden, dann kam ihnen das Selbstvertrauen abhanden und schliesslich schossen sie einfachste Bälle aus kurzer Distanz neben das Tor.

Analysten und Statistiker berechneten, dass sich Liverpool in den letzten fünf Runden in der Premier League 6,6 hochkarätige Torchancen pro Spiel erarbeitet hat. Aus 33 solchen Torszenen resultierte aber nur ein einziges Törchen. Exemplarisch verlief am letzten Donnerstag das Spiel gegen Burnley. Klopp nominierte vier Stürmer, unter ihnen auch Xherdan Shaqiri. Am Ende hatten der Schweizer und seine Kollegen 72 Prozent Ballbesitz und 27 Torschüsse – aber kein Tor erzielt und nach einem späten Penalty für den Gegner nicht einmal einen Punkt geholt.

abspielen

Die Niederlage gestern im FA Cup. Video: YouTube/DAZN FA Cup & Carabao Cup

Klopp gereizt – und der nächste Gegner ist Mourinho

Es war der Moment, in dem Klopp sich und seine Mannschafts fürs Erste aus dem Meisterrennen verabschiedete. «Wir haben gegen Burnley 0:1 verloren. Wir haben seit vier Spielen kein Tor mehr erzielt. Wir haben sechs Punkte Rückstand auf Platz 1. Ich bin nicht so verrückt, mit Ihnen jetzt über die Titelverteidigung zu sprechen», fauchte der Deutsche die Medien an.

abspielen

Der Gegentreffer bei der Niederlage gegen Burnley. Video: streamable

Nach der Niederlage im Cup gegen Manchester United gab sich Klopp versöhnlicher. Er habe viele gute Dinge gesehen und es gehe in die richtige Richtung, so der FIFA-Trainer des Jahres. «Das war ein guter Test für das Spiel am Donnerstag gegen Tottenham Hotspur. Da werden wir uns auch mit einem tief stehenden Gegner und vielen Kontern auseinandersetzen müssen.»

Liverpool's manager Jurgen Klopp, right, talks with substitute Xherdan Shaqiri as he prepares to join the game during the English Premier League soccer match between Southampton and Liverpool at St Mary's Stadium, Southampton, England, Monday, Jan. 4, 2021. (AP Photo/Adam Davy,Pool)

Zuletzt setzte Klopp auch auf den wieder genesenen Xherdan Shaqiri. Bild: keystone

Das Spiel auswärts gegen Tottenham, das nach Verlustpunkten besser dasteht als der viertplatzierte FC Liverpool, ist vielleicht schon die letzte Chance für Klopp, Shaqiri & Co., in der Premier League die Wende herbeizuführen. Gegen den Defensivblock von José Mourinho braucht es dazu aber die beste Form der Sturmreihe, und gegen die Spurs-Offensive mit Harry Kane und Son Heung-min eine fehlerfreie Abwehrleistung.

Und nicht zuletzt braucht es die Hoffnung, dass nicht plötzlich ein nächstes Problem aus einem neuen Loch auftaucht. Sonst heisst es für Klopp und Liverpool schon bald nicht nur Whac-a-Mole, sondern: Game over!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel