DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09279556 Roman Yaremchuk (C) of Ukraine celebrates with teammates after scoring the 2-0 lead during the UEFA EURO 2020 group C preliminary round soccer match between Ukraine and North Macedonia in Bucharest, Romania, 17 June 2021.  EPA/Robert Ghement / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Die Ukraine tut sich geen Nordmazedonien unerwartet schwer. Bild: keystone

Erst brilliert, dann gezittert – J-Stürmer schiessen Ukraine zum Sieg gegen Nordmazedonien



Nach zwei sehr unterschiedlichen Halbzeiten erringt die Ukraine mit einem 2:1 gegen Nordmazedonien den ersten Sieg in der EM-Gruppe C. Die Ukrainer halten sich im Rennen um einen Platz in den Achtelfinals, aber sie hatten mit den EM-Debütanten aus Nordmazedonien nach einer ausgezeichneten ersten Halbzeit die grösste Mühe.

Die Stürmer Andrej Jarmolenko und Roman Jaremtschuk, zwei von nur sechs Legionären im Kader des renommierten Nationalcoachs Andrej Schewtschenko, erzielten in der ersten Halbzeit innerhalb von fünf Minuten das 1:0 und das 2:0, nachdem sie schon bei der 2:3-Niederlage gegen die Niederlande ebenfalls in kurzem Abstand je einmal getroffen hatten. In der Pause hätte es in dem spektakulären Match in Bukarest ohne weiteres 4:0 oder 5:1 heissen können.

abspielen

Das 1:0 für die Ukraine durch Jarmolenko. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 für die Ukraine durch Jaremtschuk. Video: streamable

Nordmazedonien fand kurz nach der Pause mit einem am Veteranen Goran Pandev verschuldeten Foulpenalty ohne Ankündigung ins Spiel zurück. Der Flamatt-Mazedonier Ezgjan Alioski von Leeds United verwertete den Penalty mit einem akrobatischen Nachschuss. Als ob das 1:2 ein Startschuss gewesen wäre, begannen die Nordmazedonier etwa eine Viertelstunde lang zu dominieren und sich Chancen zu erspielen. Der Ausgleich wäre in dieser Zeit sehr gut möglich gewesen.

abspielen

Alioski trifft nach verschossenem Penalty im Nachsetzen. Video: streamable

Gegen Schluss hatten die Ukrainer alles wieder einigermassen gut im Griff. Ruslan Malinowski vergab nach 83 Minuten das 3:1, als er mit einem Handspenalty an Goalie Stole Dimitrievski scheiterte.

Das Telegramm:

Ukraine - Nordmazedonien 2:1 (2:0)
Bukarest. - 10'001 Zuschauer. - SR Rapallini (ARG).
Tore: 29. Jarmolenko 1:0. 34. Jaremtschuk 2:0. 57. Alioski 2:1.
Ukraine: Buschtschan; Karawajew, Sabarni, Matwijenko, Mykolenko; Schaparenko (78. Sydortschuk), Stepanenko, Sintschenko; Jarmolenko (70. Zygankow), Jaremtschuk (70. Besedin), Malinowski (91. Sobol).
Nordmazedonien: Dimitrievski; Stefan Ristovski, Velkovski (86. Trickovski), Musliu; Nikolov (46. Trajkovski), Ademi (84. Ristevski), Spirovski (46. Churlinov), Alioski; Bardhi (77. Avramovski); Pandev, Elmas.
Bemerkungen: Ukraine ohne Subkow (verletzt). 57. Buschtschan wehrt Foulpenalty von Alioski ab, Alioski verwertet Nachschuss. 84. Dimitrievski wehrt Handspenalty von Malinowski ab. Verwarnungen: 43. Schaparenko (Schwalbe). 60. Velkovski (Foul). 83. Avramovski (Handspiel). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel