DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ballon d'Or 2014

Cristiano Ronaldo ist erneut Weltfussballer des Jahres – aber wirklich witzig waren diese zwei Szenen

Cristiano Ronaldo gewinnt zum dritten Mal den Ballon d'Or. Neben ganz, ganz viel Lob an diesem Abend haben uns daneben aber zwei Dinge kurz vor Schluss beeindruckt: Ronaldo (sein Schrei) und nochmals Ronaldo (dieses Mal mit seinem Sohn).



Der portugiesische Titelverteidiger setzt sich gegen Lionel Messi (Ar) und Manuel Neuer (De) durch. Zum ersten Mal holte Ronaldo 2008 den Titel. Ronaldo sagte in seiner Rede mit dem goldenen Ball in der Hand: «Es war ein unvergessliches Jahr. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich gewählt haben.» Zum Abschluss hielt er kurz inne und liess dann einen Urschrei, ein langes «siiiiiim» («ja») in die Kongresshalle hinaus:

abspielen

Ronaldos Urschrei. Video: SRF

Nach den Tränen im letzten Jahr, hat uns dies fast noch ein bisschen besser gefallen. Endlich fiel ganz zum Schluss der Gala-Show noch die Maske und nach unzähligen Lobhudeleien, zeigte einer, was er wirklich denkt. Danke, Ronaldo! Zuvor lobte Ancelotti via Videobotschaft Ronaldo und Ronaldo Ancelotti, dann erklärte Luis Enrique im Videoeinspieler Messi zum besten Spieler, Messi sagte aber nichts zurück und Guardiola fand Neuer einen super Goalie, aber noch einen viel besseren Menschen. Nadal lobte Ronaldo, Aimar Messi und Nowitzki Neuer – alle per Video. Sie hatten sich dem Anlass entsprechend einfach alle ganz doll lieb.

Klein Ronaldo darf auch auf die Bühne

Herzig dann auch, wie kurz darauf sein Sohn – dessen Mutter Ronaldo weiterhin verschweigt – zu ihm auf die Bühne kam und sich sichtlich unwohl fühlte im Scheinwerferlicht. Vielleicht war er auch einfach nur von Ronaldos Schrei noch erschrocken. Aber das glauben wir nicht. Auf jeden Fall durfte der vierjährige Knirps dann kurz die Trophäe halten. Aber nur ganz kurz. Ist ja nicht seine, ist Ronaldos. Und der beste im Weltfussball wird man nicht, wenn man immer brav teilt:

Animiertes GIF GIF abspielen

Ronaldo Junior darf ganz kurz die Trophäe halten. Gif: SRF

Vielleicht war es auch nur eine Vorsichtsmassnahme des Fussballers, da die Trophäe doch sehr schwer aussieht. Wie auch immer: Ronaldo erhielt mehr als doppelt so viele Stimmen, die von 209 Nationaltrainern und -captains aller FIFA-Nationen sowie internationalen Journalisten abgegeben worden sind. 37,66 Prozent entfielen auf Ronaldo, Messi kam auf 15,76 Prozent, Neuer auf 15,72 Prozent.

Hat Crisitiano Ronaldo den Ballon d'Or 2014 verdient?

Kessler, Löw und James Rodriguez

Die 26-jährige Deutsche Nadine Kessler setzt sich in der Wahl zur Weltfussballerin des Jahres vor der fünffachen brasilianischen Titelträgerin Marta (Br) und der Amerikanerin Abby Wambach durch. 

Alle Gewinner des Ballon d'Or

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld überreicht die Auszeichnungen für die besten Trainer. Bei den Männern holt wenig überraschend der deutsche Weltmeister-Macher Jogi Löw den Titel. Bei den Frauen wird ebenfalls ein Deutscher ausgezeichnet: Ralf Kellermann, der mit dem VfL Wolfsburg Meister und Chamions-League-Sieger geworden ist. 

Zum schönsten Tor wurde jenes von James Rodriguez (Real Madrid) beim 2:0-Achtelfinalsieg von Kolumbien an der WM gegen Uruguay erkoren.  

abspielen

Das Tor des Jahres von James Rodriguez. Quelle: Youtube/paul holden

Die Wahlresultate 

Weltfussballer des Jahres: 1. Cristiano Ronaldo (Por/Real Madrid) 37,66 Prozent der Stimmen. 2. Lionel Messi (Arg/FC Barcelona) 15,76. 3. Manuel Neuer (De/Bayern München) 15,72. 
Weltfussballerin des Jahres: 1. Nadine Kessler (De/VfL Wolfsburg) 17,52. 2. Marta (Br/Rosengard Malmö/Sd) 14,16. 3. Abby Wambach (USA/Western New York Flash) 13,33. 
Trainer des Jahres. Männer: 1. Joachim Löw (De/Nationalteam Deutschland) 36,23. 2. Carlo Ancelotti (It/Real Madrid) 22,06. 3. Diego Simeone 19,02.
Frauen: 1. Ralf Kellermann (De/VfL Wolfsburg) 17,06. 2. Maren Meinert (De/U19- und U20-Nationalteam Deutschland) 13,16. 3. Norio Sasaki (Jap/Nationalteam Japan) 13,06. 
FIFA/FIFPRO WORLD XI (Mannschaft des Jahres).
Torhüter:
Neuer.
Verteidigung: Philipp Lahm (De/Bayern München), Sergio Ramos (Sp/Real Madrid), David Luiz, Thiago Silva (beide Br/Paris St-Germain).
Mittelfeld: Toni Kroos (De/Real Madrid), Andres Iniesta (Sp/FC Barcelona), Angel di Maria (Arg/Manchester United).
Sturm: Ronaldo, Messi, Arjen Robben (Ho/Bayern München). 
Puskas-Preis (schönstes Tor): James Rodriguez (Volleyabnahme beim 2:0-Sieg von Kolumbien im WM-Achtelfinal gegen Uruguay) 42% der Stimmen beim Online-Voting. 
Presidential Award (herausragender Beitrag zum Wohle des Fussballs): Hiroshi Kagawa (Jap/Sportjournalist und ehemaliger Fussballer). 

Der Liveticker zum Nachlesen

Liveticker: FIFA-Gala in Zürich

Schicke uns deinen Input
Ronaldo Junior darf auch mal kurz
Kurz nach der Pokalübergabe kommt auch Ronaldos Sohn auf die Bühne. Der kleine wirkt etwas verängstigt im Scheinwerferlicht (hat wohl nichts mit Ronaldos Schrei zu tun), darf aber immerhin kurz die Trophäe halten. Aber nur kurz:
ronaldo ballon dor
Hier darf Ronaldos Sohn kurz die Trophäe halten:
Ronaldo Junior Ballon dor
Ronaldos Siegesjubel
Ronaldo hält erst eine schöne Ansprache, dann hält er grandios inne und macht zum Abschluss dies (da kann selbst Sepp Blatter nur noch Beifall klatschen):
Weltfussballer des Jahres
Der Ballon d'Or 2014 geht an: Cristiano Ronaldo. Der Portugiese verteidigt seinen Titel und holt sich die Trophäe zum insgesamt dritten Mal. Er verabschiedet sich mit einem herrlichen Siegesjubel. Haha.
Weltfussballer des Jahres
Wir kommen zur wichtigsten Wahl des Abends. Thierry Henry wird den Pokal an Messi, Ronaldo oder Neuer übergeben.
Weltfussballerin des Jahres
So wir versuchen es nochmals mit den Damen. Weltfussballerin des Jahres ist: Nadine Kessler.
Manuel Neuer
Der letzte Nominierte für den Ballon d'Or: Manuel Neuer. Auch für ihn gibt's Lob, von Trainer Pep Guardiola. Der findet ihn als Goalie super und als Mensch noch viel mehr.
Die Frage des Abends kommt von Dirk Nowitzki. Er will Folgendes wissen: Hast du eigentlich mal bei den Junioren als Libero gespielt? Neuer: «Ja, in der Freizeit spielte ich gerne draussen, aber grundsätzlich schon immer im Tor.» Und ja: Danke für die Message und die netten Worte.
Schönstes Tor des Jahres
Ah, noch eine kleine Schleife: Erst überreicht Christian Karambeu den Puskas Award für das schönste Tor des Jahres. Geschossen hat dieses: James Rodriguez an der WM 2014 gegen Uruguay.
Weltfussballerin des Jahres
Jetzt wird's langsam spannend: Nadine Kessler, Abby Wambach und Marta kommen auf die Bühne. Wer holt die Auszeichnung?
(Ja, die rechts gehört nicht dazu)
Noch drei Auszeichnungen
In den nächsten Minuten werden noch folgende Auszeichnungen vergeben: Bestes Tor des Jahres, Fussballerin des Jahres und Fussballer des Jahres. Erst aber bisschen Musik mit Bastian Baker.
Abby Wamback
Mit Abby Wambach wird die nächste Nominierte für den Ballon d'Or der Frauen vorgestellt. Für die 34-jährige Amerikanerin ist es wohl die letzte Möglichkeit auf die Trophäe.
Rückblick auf die WM 2014
Jogi Löw und Philipp Lahm haben den WM-Pokal mitgebracht und dürfen noch bisschen in Erinnerungen schwelgen.
Lionel Messi
Messi gibt das Lob mal nicht zurück. Abspielen war ja noch nie seine Stärke. Und das ist übrigens seine Frau. Die sieht auch nicht so glücklich aus.
Ah doch, jetzt: ein Lächeln, als Messi auf die Frage – welche ich leider nicht verstanden habe –von Pablo Aimar (nach ellenlanger Lobhudelei) antwortet: Danke für das Lob und «Ja».
Lionel Messi
Jetzt wird mit Lionel Messi der zweite Nominierte für die Ballon-d'Or-Wahl vorgestellt. Trainer Luis Enrique sagt, der Argentinier sei der beste Spieler, den er je gesehen habe. Dann ist ja alles in Butter mit den beiden. Sind wir froh.
Fairplay Award
Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke gibt diesen an alle Volunteers, die jährlich unbezahlbare Arbeit verrichten. Schöne Geste!
Trainer des Jahres
Jogi Löw holt sich die Trophäe! Er will sich aber erstmal bei allen deutschen Trainern bedanken, weil ohne die wäre diese Auszeichnung gar nicht möglich gewesen. Und die Trophäe gehört auch dem DFB. Und der Bundesliga. Und seiner «grossartigen» Mannschaft.
Trainer des Jahres
Wir kommen zu den Trainern bei den Männern. Nominiert sind: Carlo Ancelotti (wir erinnern uns, Ronaldo findet den super), Diego Simeone und Joachim Löw.
Trainer des Jahres (Frauenfussball)
Ralf Kellermann holt sich die Trophäe ab. Der 46-jährige Deutsche hat Wolfsburg zum nationalen Titel und zum CL-Pokal geführt.
Trainer des Jahres (Frauenfussball)
Wir kommen zur nächsten Wahl. Ottmar Hitzfeld kommt dafür auf die Bühne. Nominiert sind aber andere. Im Frauenfussball: Ralf Kellermann (VfL Wolfsburg), Maren Meinert (Deutschland U21 und U19) und Norio Sasaki (Japan).
Auch Nadal lobt
Noch ein Lob für Ronaldo. Dieses Mal per Video-Botschaft von Real-Fan Rafael Nadal. Und er hat auch noch eine Frage: «Welches war dein emotionalster Moment?» Ronaldo sagt: «Mein letzter Titel, die Klub-WM.» Schön.
PS: Ronaldo hat Nadal natürlich auch gelobt. Vor seiner Antwort.
Lob hin, Lob her
Im Video lobte Carlo Ancelotti Cristiano Ronaldo in den höchsten Tönen und jetzt – oh Wunder! – gibt CR7 die Blumen zurück. Sei also ein super Trainer, dieser Ancelotti.
Cristiano Ronaldo
Jetzt wird der erste Nominierte für den Ballon d'Or vorgestellt: Cristiano Ronaldo. Er ist ja Titelverteidiger und führte Real 2014 zum zehnten CL-Titel.
Presidential Award
Dieser Preis zeichnet ausserordentliche Leistungen aus. Dieses Jahr geht er an den ehemaligen Spieler, der Journalist wurde und seit 1974 von zehn Weltmeisterschaften berichtete. An der WM 2014 war er der älteste Journalist. Es ist der Japaner Hiroshi Kagawa.
Der 90-Jährige hat bei seiner Rede einen Wunsch: Autogramme von Neuer, Messi und Ronaldo.
ballon dor hiroshi kagawa
ballon dor
Und nochmals (fast) alle
Die Fifa World XI auf einem Bild. Ohne die beiden Abwesenden Thiago Silva und David Luiz, natürlich. Die hatten Wichtigeres vor.
ballon dor
Fifa World XI: Sturm
Für Tore sorgen in der besten Mannschaft des Jahres 2014: Arjen Robben, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.
ballon dor
Fifa World XI: Mittelfeld
Die Mittelfeldspieler sind: Toni Kroos, Angel Di Maria und Andres Iniesta.
ballon dor
Fifa World XI: Abwehr
Gewählt sind Sergio Ramos, Philipp Lahm, David Luiz und Thiago Silva. Logisch: Silva und Luiz: Die standen ja im WM-Halbfinal, haben dort einen Rekord (sieben Gegentreffer) aufgestellt und können sehr gut singen.
ballon dor
Fifa World XI: Torhüter
Manuel Neuer ist der Keeper der Fifa-Top-11. Die erste Auszeichnung also für den Deutschen, eventuell gibt's dann ja noch eine zweite.
Blatter neben Leuthard
Fifa-Präsident Sepp Blatter hat im Publikum ein Plätzchen neben Bundesrätin Doris Leuthard ergattert. Oder umgekehrt. Oder vielleicht waren es die einzigen beiden freien Plätze.
ballon dor
Kate Abdo führt durch den Abend
Es geht los im Kongresshaus. Die Britin Kate Abdo wird durch den Abend führen.
kate abdo
Alle Stars sind da
Die grossen Stars haben den roten Teppich überquert. Jetzt warten wir alle auf den Start der Show um 18.30 Uhr.
Wo Messi ist, da ist auch Ronaldo
Kurz nach Messi trifft unter ohrenbetäubendem Lärm auch Ronaldo ein:
ronaldo ballon dor
ronaldo ballon dor
Lionel Messi erscheint mit Partnerin Antonella
ballon dor messi
ballon dor messi
ballon dor messi
Messi wird wieder in Rot auftauchen
Rooney hat noch einen Tipp
Manuel Neuer ist der erste der Nominierten
Der Deutsche Nationalgoalie auf dem roten Teppich:
neuer ballon dor
17:28
Autogramme im Akkord: Del Piero, Simeone und Di Maria:
ballon dor
Sergio Ramos hat seine Herzdame mitgebracht:
ballon dor
Selfie mit Del Piero
Man sieht ihn nicht, aber das da hinten ist Alessandro Del Piero.
del piero selfie ballon dor
Toni Kroos und Philipp Lahm sind auch da
ballon d'or
lahm ballon d'or
Die Stars kommen ...
Thierry Henry gibt geduldig Autogramme.
ballon d'or
Warten auf die Stars
Der rote Teppich vor dem Kongresshaus.
Manuel Neuer im feschen Pulli
Manuel Neuer aka der graue Designerpulli über die Ziele mit Bayern dieses Jahr: «Wir wollen mit den Bayern alle drei Titel gewinnen, was sicherlich sehr schwer wird. Das Champions League Finale ist dieses Jahr in Berlin, das ist ein besonderer Anreiz.»
Lionel Messi lobt seinen Erzrivalen und Neuer
Lionel Messi: «Es ist beeindruckend was Cristiano im letzten Jahr erreicht hat. Er war der entscheidende Spieler in vielen Partien.»
Über Neuer: Lionel Messi: «Manuel war hervorragend.»
Ronaldo würde am liebsten mit den anderen zwei Kandidaten auf dem Feld stehen
Cristiano Ronaldo: «Ich würde am liebsten mal mit meinen beiden Kollegen hier auf der Bühne spielen. Das wäre doch interessant.»
Die Stars an der PK zur WM
Cristiano Ronaldo: «Die WM war grossartig und die beiden besten Teams waren im Finale. Für uns, für Portugal, ist es leider nicht so gut gelaufen.
Deutschland hat die meiste Konstanz an den Tag gelegt. Die Spieler waren unglaublich fit. Und wir haben zu viele Fehler gemacht.»
Lionel Messi: «Das Turnier war perfekt organisiert. Wir hatten grossen Spass und haben sehr gut gespielt.»
Manuel Neuer: «Die kleineren Mannschaften werden immer besser und es wird immer schwerer so ein Turnier für sich zu entscheiden. Es war ein super Turnier und es hat richtig Spass gemacht dort zu spielen.»
Apropos Coolness
Wenn es bei den drei Trainer-Kandidaten um Coolness gehen würde, Carlo Ancelotti hiesse der Sieger.
Wer gewinnt den Coolness-Award?
Ganz klar: Sergio Ramos. Kein anderer Akteur verkörpert solche Eleganz wie der Verteidiger von Real Madrid. Der beinharte Spanier kommt wie aus dem Ei gepellt daher und punktet auch mit seiner Begleitung. Man beachte vor allem ihre Stiefel, die mindestens drei Krokodilen ihr Leben gekostet haben. Ronaldo, Messi; Iniesta und di Maria kommen dagegen eger casual daher.







Die Trainer stehen Red und Antwort
Diego Simeone, Carlo Ancelotti und Jogi Löw sind allesamt drei hervorragende Trainer. Und tragen alle gern die Farbe schwarz.
France Football ist vorbereitet
Der Franzose Bixente Lizarazu wird bei der Gala assistieren. Das Fussball-Magazin France Football ist jedenfalls schon gut vorbereitet für die Wahl ...
Was macht CR7?
Der Favorit twittert angeblich live aus dem Flugzeug. Laut Berichten ist er aber schon gelandet. Vielleicht blendete die Sonne über den Wolken ja so stark ...
Messi im Gespräch mit seinem ehemaligen Teamkollegen Henry
Roy Hodgson meets Kim Kardashian
Apropos ehemaliger Nationaltrainer. Roy Hodgson hat anscheinend Kanye West die Frau ausgespannt und soll nun mit Kim Kardashian eng verbandelt sein. Hier das Beweisfoto:
Pürzeltag
Apropos Frisur, heute hat der ehemalige Nati-Trainer Otttmar Hitzfeld Geburtstag. 66 Jahre alt wird die Trainer-Legende!
Werden irische Augen heute strahlen?
Steph Roche hat die Haare schön. Hoffentlich hält die Frisur bis heute Abend. Bei den Windstärken in Zürich ja kein einfaches Unterfangen.

Messi nimmt neben seiner Herzensdame noch einen Fan mit
Messi ist in Zürich eingetroffen und hat sich danach so schnell wieder verdrückt, das er sich von einigen Fans Pfiffe anhören musste. Vielleicht wollte er sich auch nur noch kurz mal mit Langzeitfreundin Antonella Roccuzzo hinlegen. Vorher hat er nämlich bewiesen, dass er auf Fotos posieren kann.
Auch Del Piero macht seine Aufwartung
Juve-Legende Alessandro Del Piero reiste standesgemäss per Privatjet aus Turin an. Der 40-jährige gewann selbst nie die Wahl zum Weltfussballers. Aber bei der Wahl zum bestgekleideten Ausländer in Indien hat er nach Gerüchten die Nase vorn ...
Ausser Konkurrenz: Gareth Bale
Jugendfotos von Ronaldo, Neuer und Messi


Fans sind schon da
Die Veranstaltung ist erst am Abend, zahlreiche Fans sind schon lange da. Für alle, die jetzt erst zum Kongresshaus pilgern werden: Die guten Plätze sind schon besetzt!
Versteckis spielen mit Mourinho
José Mourinho ist nicht als Trainer des Jahres nominiert. Gerüchten zufolge ist er trotzdem nach Zürich gereist und versteckt sich nun hinter der Bühne, um nachher den anderen Kandidaten mit seinem Überraschungsauftritt die Show stehlen zu können.
Messi überholt wenigstens Raul
Lionel Messi geht für einmal als Aussenseiter ins Rennen für die Wahl zum Weltfussballer. Immerhin hat er gestern mit seinem Treffer die Real-Legende Raul überholt. Wahrscheinlich kein grosser Trost für den Zauberfloh, falls er heute leer ausgehen sollte ...
Die Wahl des Tor des Jahres ist für uns eine klare Angelegenheit
Zugegeben: James Rodriguez Kiste gegen Uruguay und Robin van Persies Flugkopfball gegen Spanien waren ja ganz nett, aber für uns schoss das Tor des Jahres 2014 eine Frau. Stürmerin Steph Roche vcerzauberte uns mit drei Ballkontakten wie niemand sonst.
Die Kongresshalle gibt Gas
Die Bühne der Kongresshalle wird für die Veranstaltung hergerichtet. Bei den Proben werden die Gäste mit Pappschilder simuliert. Auf dem grossen Screen ist ausserdem die Aufschrift «Je suis Charlie» zu sehen. Die Terrorattacke von Paris wird also auch bei der FIFA-Gala thematisiert.
Die Moderatorin heisst Kate Abdo und wir wissen ihr Hobby


Kate Abdo ist laut Angaben von wikipedia in Manchester als Kate Giles geboren worden und arbeitet derzeit als Moderatorin für den englischen Sender Sky Sports News in London. Heute wird sie die Ehre haben, durch die FIFA-Gala zu führen. Hat übrigens auch schon Melanie Winniger machen dürfen. Schwierig wird sein, den Teint von Cristiano Ronaldo und Abdo unterscheiden zu können. Laut den Fotos geht die Dame nämlich gerne ins Solarium. Ihre Hirnzellen haben dabei zum Glück keinen Schaden genommen. Sie spricht neben Englisch auch fliessend Spanisch, Französisch und Deutsch.

Hitzfeld favorisiert Manuel Neuer
Der ehemalige Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld schwärmt im Interview mit «bundesliga.de» von Manuel Neuerer und meint gar, dass er «ein Torwart sei, den es bisher noch nie gab.» Hitzfeld meint zugleich, «es ist aber klar, dass es als Torwart besonders schwierig ist, Weltfussballer zu werden.» Cristiano Ronaldo beurteilt er wie folgt: «Er hat ein überragendes Jahr bei Real Madrid absolviert, mit vielen Toren und vielen Assists, sowie einigen Rekorden. Er hat Sensationelles geleistet. Er ist in einer bestechenden Verfassung. Als Feldspieler hätte er diesen Ballon d´Or verdient». Konkurrent Messi findet er heuer nicht ganz überzeugend: «Er ist und bleibt ein Ausnahmefussballer. Er ist der beste Spieler des FC Barcelona. Aber er hat 2014 nicht so überzeugt, sei es mit seinem Verein oder mit Argentinien. Bei der WM war er nicht in einer Top-Verfassung. Ich bin aber weiterhin ein Fan von ihm. Was mich begeistert: Er findet immer eine Lösung.»
Rap-Battle
Geben wir es zu: Jeder hat seine Präferenzen, welcher der drei Kandidaten nun Weltfussballer werden soll. Im Rap-Battle können Sie diese mal zur Abwechslung zur Seite legen und ganz unbefangen sagen, wer am Mic die beste Performance hingelegt hat ...
So nobel wie Manuel Neuer fliegt, würden wir auch gerne durch die Welt jetten



Der FC Bayern ist am Freitag ins Trainingslager nach Katar gedüst. Nach zwei Tagen an der warmen arabischen Sonne geht es für Manuel Neuer und Arjen Robben schon wieder zurück in die Kälte: An die FIFA-Gala heute Abend in Zürich. Neuer ist neben Cristiano Ronaldo und Lionel Messi als Weltfussballer des Jahres 2014 nominiert, Robben darf mit, weil er in der FIFA-Elf des Jahres steht.

Wenn wir das Foto betrachten, das Bayern München vor dem Abflug aus dem Doha ins Netz gestellt hat, dann müssen wir sagen: Hätten wir so einen bequemen Jet – wir würden auch mal kurz für ein Wochenende an die Sonne fliegen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regeonbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel