DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spanish La Liga soccer match Real Madrid vs Villarreal at Alfredo Di Estefano Stadium, Madrid, July 16, 2020 Real Madrid players celebrate champions of the Spanish La Liga Gareth Bale La Liga / Cordon Press Cordon Press *** Spanish La Liga soccer match Real Madrid vs Villarreal at Alfredo Di Estefano Stadium, Madrid, July 16, 2020 Real Madrid players celebrate champions of the Spanish La Liga Gareth Bale La Liga Cordon Press Cordon Press PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xx xFUTBOLxTEMPORADAx2019-2020x

Gareth Bale hatte am Donnerstag nicht gross Lust, den Real-Titel zu feiern. Bild: imago-images

Gareth Bale aus Real-Kader geworfen – war's das endgültig für ihn in Madrid?



«Bale verschwindet», titelte die Madrider Sporttageszeitung «AS» gestern. Beim letztem Saisonspiel von Real heute Abend bei CD Leganes gehört der walisische Flügelstürmer nicht einmal mehr zum Kader der Königlichen. Es gibt unterschiedliche Interpretationen für die Gründe seiner Nicht-Berücksichtigung.

Der spanische Sender Radio Onda Cera berichtet, Bale habe sich von seinem Teamkollegen James Rodriguez inspirieren lassen und sich geweigert, im letzten Spiel erneut nur auf der Bank zu sitzen. Der Klub dementierte das allerdings und verkündete stattdessen, es sei eine Entscheidung von Trainer Zinédine Zidane gewesen, den Waliser nicht mehr aufzubieten.

Verübeln könnte man es Zidane nicht. Edelreservist Bale, der beim französischen Erfolgstrainer seit längerem in Ungnade gefallen ist, machte zuletzt vor allem mit seinen Provokationen auf der Tribüne auf sich aufmerksam. Erst zog er sich während des Spiels gegen Alaves seine Schutzmaske übers Gesicht und stellte sich schlafend, dann benutzte er während der Partie bei Granada eine Tape-Rolle als Feldstecher.

Bild

Bale stellt sich auf der Tribüne schlafend. bild: screenshot youtube

Real Madrid's Gareth Bale, right, gestures from the stands ahead of the Spanish La Liga soccer match between Granada and Real Madrid at the Los Carmenes stadium in Granada, Spain, Monday, July 13, 2020. (AP Photo/Jose Breton)

Wen oder was Bale hier wohl angepeilt hat? Bild: keystone

Bei der improvisierten Meisterfeier vom Donnerstag nach dem 2:1 gegen Villarreal fiel Bale schliesslich wegen seiner offen zur Schau gestellten Teilnahmslosigkeit auf. Der Waliser hielt sich bei den Feierlichkeiten vornehm im Hintergrund, berührte den Pokal nicht ein einziges Mal und klatschte mit demonstrativer Lustlosigkeit mit seinem Trainer ab.

Bild

Bale schaut zu, wie Zidane auf Händen getragen wird. bild: epa

Bale ist nicht zum Feiern zumute:

Schon länger nimmt Zidane den eigentlich so begnadeten Flügelstürmer nicht mehr ernst. Nur 16 Spiele absolvierte Bale in der heute zu Ende gehenden Saison. Die magere Bilanz: Zwei Tore und ein Assist. Über 90 Minuten spielte der Rechtsaussen zuletzt am 4. Januar dieses Jahres.

Doch noch ist Bale nicht komplett aus Madrid verschwunden. Real würde zwar gerne die rund 15 Millionen Euro Gehalt, die der einstige 100-Millionen-Transfer pro Jahr kassiert, einsparen, doch der Vertrag des Walisers läuft noch bis 2022. Und Bale macht derzeit keine Anstalten, Madrid vorzeitig verlassen zu wollen. Bei jeder Gelegenheit betont er, dass er und seine Familie sich in Madrid sehr wohl fühlen.

Unter Zidane wird Bale bei Real aber kaum mehr eine Chance kriegen. Zu verhärtet scheinen die Fronten zwischen den beiden. Bleibt die Frage, was der Rekordtorschütze der walisischen Nationalmannschaft mit seiner Karriere noch anstellen will. Bale ist erst 31-jährig und könnte noch ein paar gute Profi-Jahre vor sich haben.

Interessenten gäbe es genug, wenn Bale ihnen beim Gehalt entgegenkommen würde. Real würde ihm sicher auch keine Steine in den Weg legen. Aber momentan scheint es so, als sei Bale das alles ziemlich egal. Fragen über seine Zukunft ist der Waliser zuletzt konsequent ausgewichen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis, und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel