DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei rote Karten nach Abpfiff – Istanbuler Derby artet komplett aus



Beim Istanbul-Derby zwischen Galatasaray und Fenerbahce kam es am Freitagabend nach Abpfiff zu tumultartigen Szenen, an denen sowohl Fans als auch Spieler beteiligt waren.

In Folge der Massenschlägerei zeigte der Schiedsrichter den Fenerbahce-Spielern Jailson und Roberto Soldado sowie dem Galatasaray-Akteur Papa Alioune Ndiaye («Badou») die rote Karte. Galatasaray-Mittelfeldspieler Younès Belhanda sah Gelb.

Auf den Videobildern ist auch der Schweizer Eren Derdiyok im Getümmel zu sehen, welcher bei Galatasaray nicht zum Einsatz gekommen war. Der Ex-FCZ-Stürmer Michi Frey war in der Nachspielzeit ausgewechselt worden. Das Spiel endete 2:2. Heimteam Galatasaray gab eine 2:0 Führung noch aus der Hand. (cbe).

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel