DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Barcelona's Lionel Messi, left, talks with his coach Luis Enrique during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Deportivo Coruna at the Camp Nou in Barcelona, Spain, Saturday, Oct. 15, 2016. (AP Photo/Manu Fernandez)

Ist Luis Enrique am Ende über den Druck von Lionel Messi gestolpert? Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Luis Enrique geht – wer soll kommen? Und was der Abgang alles mit Messi zu tun hat

Luis Enrique verlässt Barcelona zum Saisonende. Er sei ausgelaugt und sehne sich nach einer Pause. Doch es macht auch das Gerücht um Lionel Messis Einfluss die Runde. Und natürlich werden die möglichen Nachfolger längst gehandelt.



Luis Enrique übernahm den Posten des Cheftrainers nach der Saison 2013/14 von Gerardo Martino. Die Arbeit bei Barcelona im Allgemeinen und vielleicht auch das desaströse 0:4 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Paris Saint-Germain scheinen ihm zugesetzt zu haben. «Ich brauche unbedingt eine Pause», sagte Luis Enrique nach dem 6:1-Heimsieg in der Meisterschaft gegen Gijon. «Es war ein sehr schwieriger Entscheid für mich. Ich habe es wirklich sehr gut überdacht.»

Das hört sich nett an. Doch die «BBC» will mehr wissen. Die Situation rund um Lionel Messi sei mit ein Grund für die Trennung. Dass sich der Stürmerstar und der Trainer nicht innig lieben, ist bekannt. Der Vertrag des Superstars läuft 2018 aus. Die Verhandlungen mit Messis Vater und Berater kommen nicht voran. Der Gaucho will erst wissen, wie es mit dem Klub weitergeht, bevor er unterschreibt. Und da kommt es natürlich entgegen, wenn die Katalanen möglichst bald sagen können, wer der neue Trainer sein wird. Wir haben die möglichen Nachfolger gesammelt:

Jorge Sampaoli

Einer der zwei Hauptfavoriten auf die Nachfolge von Luis Enrique ist denn auch ein Argentinier: Jorge Sampaoli. Der Sevilla-Trainer ist ein bekennender Fan Messis und wird seit Monaten immer wieder mit den «Blaugrana» in Verbindung gebracht. Der 56-Jährige leistet bei den Andalusiern hervorragende Arbeit. Sein attraktiver und aggressiver Spielstil würde zu Barças Ansprüchen passen. Dass er grosse Titel gewinnen kann, bewies Sampaoli als Trainer der chilenischen Nationalmannschaft: Er führte das Team zum Gewinn der Copa America 2015.

Football Soccer - Olympique Lyon v Sevilla - UEFA Champions League Group Stage - Group H – Stade de Lyon – Decines, France – 6/12/16 Sevilla's coach Jorge Sampaoli attends a media conference  REUTERS/Robert Pratta

Jorge Sampaoli ist der heisseste Kandidat für die Luis-Enrique-Nachfolge. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Ernesto Valverde

Ernesto Valverde ist der zweite grosse Favorit auf die Nachfolge im Camp Nou. Valverdes Vertrag bei Athletic Bilbao läuft Ende Saison aus. Aber kann man von den Basken zu den Katalanen wechseln? Ja. Valverde wurde in der Region Extremadura im Westen Spaniens geboren. Er verbrachte zwar schon als Spieler sechs Jahre bei Bilbao, lief davor aber auch zwei Saisons für Barcelona auf. Seit 2013 amtet der 53-Jährige bei Bilbao und hat sich mit seinem Team in der erweiterten Spitze der Primera Division etabliert.

epa05808947 Athletic Bilbao's coach Ernesto Valverde attends a press conference at the GSP Stadium in Nicosia, Cyprus, 22 February 2017. Athletic Bilbao will face APOEL Nicosia in the UEFA Europa League round of 32 second leg soccer match on 23 February 2017.  EPA/KATIA CHRISTODOULOU

Ernesto Valverde leistet bei Bilbao gute Arbeit. Bild: KATIA CHRISTODOULOU/EPA/KEYSTONE

Juan Carlos Unzue

Juan Carlos Unzue ist der Assistenztrainer von Luis Enrique. Seit der Station bei Celta Vigo (ab 2013) ist der 49-Jährige mit seinem Boss als Duo unterwegs. Unzue hätte das Barça-System sicherlicher verinnerlicht und könnte die Arbeit Luis Enriques fortsetzen. Es fehlt im allerdings die Erfahrung als Cheftrainer. Da weist er nur kurze Engagements bei Numancia (2010-2011) und Racing Santander (2012) aus.

epa05711670 FC Barcelona's coach Luis Enrique (R) and his assitant Juan Carlos Unzue at the bench during the King's Cup round of 16 second leg match between FC Barcelona and Athletic Bilbao at Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain, 11 January 2017.  EPA/Alejandro Garcia

Juan Carlos Unzue (l.): Da hätte Luis Enrique womöglich Freude. Bild: EPA/EFE

Eusebio Sacristan

Der heute 52-Jährige spielte von 1988 bis 1995 für Barcelona. Von 2003 bis 2008 war er zudem Assistenztrainer Frank Rijkaards im Camp Nou und trainierte 2011 bis 2015 Barcelona B. Im Sommer 2015 übernahm Sacristan Real Sociedad San Sebastian. Er war damals ein bisschen angepisst, dass er bei der Nachfolge Pep Guardiolas nicht berücksichtigt wurde. Jetzt wäre die Chance zur Rückkehr da. 

epa05753190 Real Sociedad's head coach Eusebio Sacristan gives instructions to his players against FC Barcelona during their King's Cup quarter finals second leg match played at Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain on 26 Janaury 2017.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Eusebio Sacristan: Wollte nach Guardiola Barça-Trainer werden, jetzt kehrt er vielleicht zurück. Bild: EPA/EFE

Ronald Koeman

Holländer bei Barcelona: Das passt und hat Tradition. Aber ist der ehemalige Abwehrrecke schon bereit für die ganz grosse Bühne? Der 53-Jährige hat zwar schon einige Engagements als Trainer hinter sich (Ajax, Benfica, PSV, Valencia, Alkmaar, Feyenoord, Southampton) und leistet jetzt bei Everton keine schlechte Arbeit. Aber wirklich überzeugen konnte der Assistenztrainer Barcelonas von Juli 1998 bis Dezember 1999 doch noch nicht.

Britain Football Soccer - Everton v Sunderland - Premier League - Goodison Park - 25/2/17 Everton manager Ronald Koeman and Sunderland manager David Moyes  Action Images via Reuters / Carl Recine Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Ronald Koeman: Lionel Messi schnappte ihm kürzlich den Freistoss-Rekord weg. Wird er jetzt der neue Chef des Gauchos? Bild: Carl Recine/REUTERS

Laurent Blanc

Der ehemalige PSG-Trainer hatte gemäss dem französischen Fussballsender «SFR» Kontakt mit Barcelona. Als ehemaliger Spieler hat auch er eine Vergangenheit beim Klub und weiss, wie man mit Stars in der Kabine umgehen muss. Aber Blanc zählt nicht zu den Favoriten.

Paris St Germain soccer coach Laurent Blanc attends a news conference after Swedish striker Zlatan Ibrahimovic (not pictured) announced he would leave Paris St Germain after four years as a member of the French Ligue 1 soccer club, at their Ooredoo Training Centre in Saint-Germain-en-Laye, France, May 13, 2016.   REUTERS/Gonzalo Fuentes

Laurent Blanc wartet seit letztem Sommer wieder auf einen Job. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Weitere Kandidaten

Auch wenn einige vorschnelle Fans Claudio Ranieri ins Spiel brachten: Der Italiener gehört nicht zum Kandidatenkreis.

Dafür fallen die Namen von Jürgen Klopp (Liverpool, hat aber einen Sechsjahresvertag), Massimiliano Allegri (Juventus, würde von der Spielidee her passen) oder Eduardo Berizzo (Celta Vigo, sagte auf eine mögliche Anfrage aus Barcelona: «Es wäre eine Ehre»).

epa04635914 Juventus' coach Massimiliano Allegri (R) shakes hand with Borussia Dortmund's coach Jurgen Klopp at the end of the UEFA Champions League Round of 16, first leg soccer match between Juventus Turin and Borussia Dortmund at the Juventus Stadium in Turin, Italy, 24 February 2015.  EPA/ANDREA DI MARCO

Jürgen Klopp (l.) und Massimiliano Allegri (r.): Sie werden zwar im Dunstkreis als neue Barça-Trainer gehandelt, aber sie werden beide wohl kaum in Katalonien landen. Bild: EPA/ANSA

Klar scheint momentan: Sampaoli ist der Favorit und würde mit seiner Unterschrift wohl auch eine noch wichtigere bald folgen lassen: diejenige von Lionel Messi.

Wer soll neuer Trainer von Barcelona werden?

Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister

1 / 11
Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel