DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bayern's Robert Lewandowski scores his side's third goal during the German Bundesliga soccer match between Bayern Munich and Borussia Moenchengladbach at the Allianz Arena stadium in Munich, Germany, Saturday, May 8, 2021. (AP Photo/Matthias Schrader, Pool)

Akrobatisch: Torschützenkönig Robert Lewandowski trifft per Seitfallzieher. Bild: keystone

Bayern-Gala beim neunten Titelgewinn in Folge – BVB schlägt Leipzig

Bayern München ist zum 31. Mal und zum neunten Mal in Serie deutscher Meister. Die Münchner profitierten von der Niederlage des RB Leipzig, um sich den Titel noch vor ihrem Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach zu sichern.



Bayern München – Borussia Mönchengladbach 6:0

Das Ende der Saison war so unspektakulär wie das Meisterrennen insgesamt: Bayern München sicherte sich seinen neunten Titel in Serie, ohne selber entscheidend einzugreifen. Die letzten Minuten bis zur Krönung verfolgte das Starensemble unmittelbar vor seinem eigenen Match. Dortmunds Siegtreffer gegen Leipzig in der 87. Minute führte dazu, dass die Bayern als Meister feststanden.

Im ersten Auftritt als Meister 2020/21 legten die Bayern eine Glanzleistung hin. Schon zur Pause führten sie gegen Borussia Mönchengladbach mit 4:0. Robert Lewandowski gelang ein Hattrick, womit er bei 39 Saisontreffern angelangt ist. Es war sein vierter Hattrick in dieser Spielzeit, ein weiteres Mal erzielte er sogar vier Tore. Dem Polen fehlt zur Einstellung von Gerd Müllers Bundesliga-Rekord aus der Saison 1971/72 noch ein Tor. Lewandowski hat dazu noch zwei Spiele Zeit.

Mit seinen 39 Toren (in 27 Einsätzen) hat Lewandowski mehr Tore erzielt als sieben Bundesliga-Teams in dieser Saison. Er hat gar praktisch doppelt so viele Treffer auf dem Konto wie das abgeschlagene Schlusslicht Schalke 04, das auf 20 Tore kommt.

«Wir haben gezeigt, was für eine Klasse, für ein Teamgeist, was für eine Atmosphäre in der Mannschaft ist.»

Hansi Flick, Meistertrainer

abspielen

1:0 Bayern: Robert Lewandowski (2.). Video: streamable

abspielen

3:0 Bayern: Robert Lewandowski (34.). Video: streamable

abspielen

4:0 Bayern: Kingsley Coman (44.). Video: streamable

abspielen

5:0 Bayern: Robert Lewandowski (65.). Video: streamable

abspielen

6:0 Bayern: Leroy Sané (86.). Video: streamable

Am Anfang der Saison schienen noch diverse Mannschaften im Meisterrennen ein Wörtchen mitreden zu können, etwa Dortmund, Mönchengladbach oder Leverkusen. Doch bald hielt nur noch Leipzig einigermassen Schritt mit den routinierten Münchnern. Ende Februar kam die Mannschaft von Bayerns zukünftigem Trainer Julian Nagelsmann bis auf zwei Zähler heran. Doch nach dem Sieg im Direktduell Anfang April war der Vorsprung des Serienmeisters wieder auf sieben Zähler angewachsen und der 31. Titel der Vereinsgeschichte nur noch eine Frage der Zeit.

Bayern München - Mönchengladbach 6:0 (4:0)
Tore: 2. Lewandowski 1:0. 23. Müller 2:0. 34. Lewandowski 3:0. 44. Coman 4:0. 66. Lewandowski (Handspenalty) 5:0. 86. Sané 6:0. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo (bis 84.), ohne Lang (nicht im Aufgebot). 75. Rote Karte gegen Nianzou (Bayern München).

Borussia Dortmund – Leipzig 3:2

Jadon Sancho sicherte dem BVB mit seinem zweiten Treffer der Partie in der 87. Minute den 3:2-Heimsieg und damit den fünften Sieg in Folge. Ein herrlicher Doppelpass zwischen Sancho (mit Absatz) und Raphael Guerrero führte zum Treffer. Zuvor hatten die Dortmunder eine durch Marco Reus und Sancho herausgespielte 2:0-Führung verspielt. Die Leipziger überwanden BVB-Keeper Roman Bürki durch Lukas Klostermann (63.) und Dani Olmo (77.).

Dass am Ende doch noch der Sieg heraussprang, wird Bürki ganz speziell freuen. Der Berner kam nach der Pause zu seinem ersten Einsatz seit Ende Januar, weil sich Marwin Hitz bei einem Zusammenstoss mit Manuel Akanji, dem dritten Schweizer im Dortmunder Kader, verletzte.

abspielen

1:0 BVB: Marco Reus (7.). Video: streamable

abspielen

2:0 BVB: Jadon Sancho (51.). Video: streamable

abspielen

2:2 Leipzig: Dani Olmo (77.). Video: streamable

abspielen

3:2 BVB: Jadon Sancho (87.). Video: streamable

Leipzig verpasste durch die Niederlage zwar rechnerisch die vorzeitige Qualifikation für die Champions League, doch die Sachsen können nicht mehr realistisch aus den Top 4 verdrängt werden. Damit bleiben zwei Spieltage vor Schluss noch zwei freie Plätze für drei Anwärter: Wolfsburg, Dortmund und Eintracht Frankfurt, das morgen gegen Mainz spielt.

Dortmund - Leipzig 3:2 (1:0)
Tore: 7. Reus 1:0. 51. Sancho 2:0. 63. Klostermann 2:1. 77. Olmo 2:2. 87. Sancho 3:2. - Bemerkungen: Dortmund mit Akanji, Hitz (bis 45.) und Bürki (ab 46.).

Hoffenheim – Schalke 04 4:2

abspielen

1:2 Hoffenheim: Andrej Kramaric (48.). Video: streamable

abspielen

4:2 Hoffenheim: Ihlas Bebou (64.). Video: streamable

Hoffenheim - Schalke 4:2 (0:2)
Tore: 12. Uth 0:1. 42. Mustafi 0:2. 47. Kramaric 2:1. 52. Akpoguma 2:2. 60. Baumgartner 3:2. 64. Bebou 4:2.

VfL Wolfsburg – Union Berlin 3:0

abspielen

1:0 Wolfsburg: Josip Brekalo (12.). Video: streamable

abspielen

2:0 Wolfsburg: Josip Brekalo (63.). Video: streamable

abspielen

3:0 Wolfsburg: Josip Brekalo (90.). Video: streamable

Wolfsburg - Union Berlin 3:0 (1:0)
Tore: 12. Brekalo 1:0. 63. Brekalo 2:0. 90. Brekalo 3:0. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Mbabu (bis 70.), ohne Mehmedi (Ersatz) und Steffen (verletzt).

Werder Bremen - Bayer Leverkusen 0:0
Bemerkungen: 94. Rote Karte gegen Dinkci (Bremen).

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Red-Bull-Wechsel seit 2015

1 / 15
Red-Bull-Wechsel seit 2015
quelle: keystone / focke strangmann / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel