DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Statistik lügt nicht: Das sind die besten 20 Fussballer der abgelaufenen Saison – und mittendrin ein Schweizer

Die grossen europäischen Fussball-Ligen haben (fast) alle den Betrieb eingestellt. Zeit, eine Bilanz zu ziehen: Welche Stars haben in der abgelaufenen Saison am meisten überzeugt? Die Statistiker wissen es.



Die 20 besten Fussballer der Saison 2014/15

1 / 22
Die 20 besten Fussballer der Saison 2014/15
quelle: getty images europe / alex livesey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Statistikdienst Opta zeichnet für alle Spieler der fünf grossen Ligen Europas ein umfassendes Profil auf. Jeder Pass, jeder Torschuss, jede Gelbe Karte wird dabei erfasst. Der gläserne Spieler – und das ist längst keine Spielerei mehr. Die Opta-Daten sind nämlich nicht nur interessant für Fans, sondern auch für die Angestellten der Klubs. So manch ein Talentsucher reichert seinen Scouting-Report mit Statistiken an.

Auch das englische Online-Portal whoscored.com nutzt die Daten. Spezialisten haben eine Formel entwickelt, mit der sie von jedem Spieler einen Leistungskoeffizienten berechnen können. Die Skala reicht dabei von 0 bis 10.

An der Spitze des Rankings liegen – Überraschung, Überraschung – Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Der argentinische Barça-Floh lässt seinen Erzrivalen im Gegensatz zur Weltfussballer-Wahl mit 8,84 Punkten klar hinter sich. CR7 kommt mit 8,48 Punkten trotz fünf Saisontoren mehr (48:43) nur auf Rang 2. Neben den zwei Superstars auf dem Podest steht Arjen Robben, der mit seinen 20 Einsätzen gerade noch berücksichtigt wurde.

Die Ränge 1 bis 10

Bild

bild: Screenshot whoscored.com

Die Ränge 11 bis 20

Bild

bild: screenshot whoscored.com

Ganz vorne mitmischen kann auch ein Schweizer: Ricardo Rodriguez schafft es auf Rang 13. Der Schweizer Nationalspieler skorte in seiner vierten Bundesliga-Saison sechs Tore und vier Assists und hat sich seine Spitzenplatzierung auch dank seiner Passgenauigkeit und den gewonnenen Kopfballduellen verdient. Als zweitbester Linksverteidiger verpasst der 22-jährige Zürcher die Aufnahme ins Team der Saison nur ganz knapp.

Das Team der Saison 2014/15

Bild

bild: Screenshot whoscored.com

Zweitbester Schweizer im Ranking, bei dem nur die fünf Topligen berücksichtigt wurden, ist Granit Xhaka. Der Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach kommt mit dem starken Wert von 7,61 Punkten auf Rang 24.

Danach muss man lange suchen, bis man erneut auf das Schweizer Kreuz stösst. Drittbestklassierter Schweizer ist Pirmin Schwegler von 1899 Hoffenheim auf Rang 190.

Einverstanden mit dem Ranking von whoscored.com? Wer ist zu weit oben klassiert? Und vermisst du einen Spieler in den Top 20? Teile es uns im Kommentarfeld mit!

Das könnte dich auch interessieren: Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel