DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08260092 Paris Saint-Germain's Kylian Mbappe celebrates after scoring the 4-0 lead during the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint-Germain (PSG) and Dijon FCO at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 29 February 2020.  EPA/YOAN VALAT

Aufgrund der Coronakrise wird Kylian Mbappé wohl auch in Zukunft das PSG-Trikot tragen. Bild: EPA

Mendy-Berater verrät: «Ohne Corona würde Mbappé im Sommer vermutlich zu Real wechseln»



Das Coronavirus hat in vielerlei Hinsicht grossen Einfluss auf den Weltfussball. An den meisten Orten kann derzeit nicht gespielt werden. Dies hat zur Folge, dass auch die grossen Klubs im Sommer weniger Geld für Transfers zur Verfügung haben.

Diese Tatsache ist entscheidend für die Zukunft von Shootingstar Kylian Mbappé. Dies sieht auch der französische Top-Berater Yvan Le Mée, der unter anderem Real-Spieler Ferland Mendy betreut, so. Im Interview mit der «Marca» sagt er, der Franzose würde im Sommer ohne die Pandemie wohl von PSG zu Real Madrid wechseln.

«Wenn Neymar 222 Millionen Euro wert ist, kostet Mbappé 300 Millionen.»

Yvan Le Mée

«Ohne dieses schreckliche Virus und das folgende finanzielle Problem hätten wir uns vorstellen können, dass Mbappé in diesem Sommer nach Madrid wechselt. Vor allem, weil es scheint, dass er seinen Vertrag in Paris nicht verlängern wird», berichtet der Berater.

Der Transfer werde in erster Linie an der Ablösesumme scheitern, vermutet Le Mée – denn diese dürfte seinen Aussagen zufolge ziemlich hoch sein. «Es scheint mir unmöglich, dass ein Klub jetzt das ausgibt, was Mbappé kostet. Denn wenn Neymar 222 Millionen Euro wert ist, kostet Kylian 300, er ist jünger und gleich stark.»

PSG's Neymar, left, and PSG's Kylian Mbappe prior the Champions League round of 16 first leg soccer match between Borussia Dortmund and Paris Saint Germain in Dortmund, Germany, Tuesday, Feb. 18, 2020. (AP Photo/Martin Meissner)

Der Rekord-Transfer und sein möglicher Nachfolger: Neymar (links) und Mbappé. Bild: AP

Viel Potenzial und geringe Konkurrenz

Doch auch wenn der Real-Transfer in diesem Sommer nicht stattfinden wird, hält es der Berater für realistisch, dass Mbappé dereinst im Trikot der «Blancos» auflaufen wird. «Mbappé wird der beste Stürmer der Welt werden und deshalb, so denke ich, für den besten Klub der Welt spielen wollen. Das ist Real Madrid, unter seinem Idol Zinédine Zidane.»

Ein weiterer Grund, der für einen Real-Wechsel spricht, ist für Le Mée der eher schwächer besetzte Sturm der Madrilenen: «Heute gibt es keine grosse Konkurrenz im Sturm bei Real. Sie haben einen grossen Spieler wie Benzema, aber der ist in seinen letzten Karrierejahren.»

Sollte es in diesem Sommer mit dem Transfer nicht klappen, scheint also ein Wechsel spätestens im Sommer 2021 realistisch. Ein Jahr später läuft nämlich der Vertrag von Mbappé in Paris aus. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

So bereitet sich ein Café auf die Wiedereröffnung vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gratis dazu: Die Wahrheit

Cristiano Ronaldo und sein grosses Herz – die wahrscheinlich schönste (erfundene) Geschichte, die Sie heute lesen werden

Einige Tage nach dem Triumph von Real Madrid in der Champions League wird die offene Frage geklärt, wem Cristiano Ronaldo sein Trikot geschenkt hat. Es war der Mann, der für CR7 angeblich auf eine eigene grosse Karriere verzichtet hat.

Sekunden nach dem Schlusspfiff des Finals der Champions League eilt Cristiano Ronaldo in Richtung Haupttribüne. Er zieht sein Trikot aus, jeden Zuschauer kribbelt's im Bauch: «Kann ich es auffangen, wenn er es wirft?»

Es kommt nicht dazu. Der Portugiese steuert auf ein Ziel zu, das er längst ausgemacht hat. Er deutet auf einen Fan, signalisiert: Für dich ist das Trikot. Sofort ist der Auserkorene an der Bande, CR7 reicht ihm die rechte Hand und hilft ihm, auf den Platz zu gelangen.

Dort …

Artikel lesen
Link zum Artikel