DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Barcelona's Neymar, falls in front of Atletico de Madrid Antoine Griezmann during a Spanish Copa del Rey semifinal first round soccer match between Atletico de Madrid and FC Barcelona at the Vicente Calderon stadium in Madrid, Spain, Wednesday, Feb. 1, 2017. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Antoine Griezmann (rechts) und Neymar (im Fallen) – spielen sie bald zusammen, statt wie hier 2017 gegeneinander? Bild: AP/AP

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Ousmane Dembélé, Philippe Coutinho, Antoine Griezmann und Neymar haben etwas gemeinsam: Alle wollten sie zu Barcelona wechseln oder haben das schon getan. Und allen vieren war dafür jedes Mittel recht – auch ein Streik.



Es ist eine Unsitte, die in den letzten Jahren in Mode gekommen ist. Ein Spieler will den Klub trotz laufendem Vertrag wechseln, doch der Verein will ihn eigentlich lieber behalten. Also «trötzelt» der Spieler so lange, bis der Verein endlich nachgibt und ihn ziehen lässt.

Jüngstes Beispiel ist der österreichische Nationalspieler Marko Arnautovic, der so seinen Wechsel zum chinesischen Meister Shanghai SIPG erzwungen hat. Es sind aber auch die (teilweise noch angehenden) Superstars, die so ihren Wunschtransfer über die Bühne bringen. Und irgendwie scheint dann fast immer der FC Barcelona das Ziel zu sein.

Immer aktuell informiert mit unserem Transferticker:

Ousmane Dembélé

Sommer 2017. Der FC Barcelona meldet Interesse an Ousmane Dembélé an. Doch der französische Flügelflitzer besitzt bei Borussia Dortmund noch einen Vertrag bis 2021. Der Youngster will aber unbedingt für die Katalanen auflaufen.

Barcelona's new signing player Ousmane Dembele, right, and FC Barcelona's president Josep Maria Bartomeu pose for the media during official presentation at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Monday, Aug. 28, 2017.  Barcelona is shoring up its attack following Neymar's departure by buying Ousmane Dembele from Borussia Dortmund in a deal that could reach 147 million euros (about $173 million). (AP Photo/Manu Fernandez)

Ousmane Dembélé bei seiner Vorstellung in Barcelona. Bild: AP/AP

Also schwänzt der damals 20-Jährige das Training, taucht nicht auf. Der BVB suspendiert Dembélé und kündigt an, man werde hart bleiben. Doch beim Angebot von 105 Millionen Euro plus weitere 42 Millionen an Bonuszahlungen wird Sportchef Michael Zorc schwach. Dembélés Streik wird belohnt, er darf zu Barcelona wechseln.

Ein halbes Jahr später gibt er Auskunft zu seinen Überlegungen: «Ich hatte den Eindruck, dass ich die Erfüllung meines Traums verpassen würde. Deswegen habe ich mich so verhalten, dazu stehe ich.» Schon 2016, als er noch bei Rennes unter Vertrag stand, hätten die Katalanen angeklopft. «Was hätte ich machen sollen? Barcelona wie damals noch einmal absagen? Das war unmöglich für mich», erklärt der Franzose.

Sein Wechsel zum spanischen FCB hat Dembélé aber kein Glück gebracht. Von Verletzungen verfolgt absolviert er in zwei Jahren nur 29 Ligaspiele, in denen er auf acht Tore kommt.

Philippe Coutinho

Winter 2017/18. Nachdem Liverpools Spielmacher Philippe Coutinho bereits im Sommer von Barcelona umworben wurde, werden nun die Gerüchte konkreter. Die Katalanen setzen alles daran, den Brasilianer zu holen. Ausrüster Nike begeht einen Lapsus und wirbt auf der eigenen Webseite mit Coutinho als Barcelona-Star, noch bevor der Transfer in trockenen Tüchern ist.

Bild

Die verfrüht veröffentlichte Werbung. Bild: screenshot nike.com

Derweil tritt der Flügel bei Liverpool in den Streik. Im Gegensatz zu Dembélé verpasst er aber nicht nur Trainings, sondern auch Spiele. Eine Winterpause gibt es in der Premier League nicht. Am 30. Dezember 2017 bestreitet er seine letzte Partie für Liverpool.

Es sei insbesondere wegen Messi, dass Coutinho zu Barcelona wechseln wolle, wird geschrieben. Er soll sich zu diesem Zeitpunkt bereits mit den Katalanen einig sein. Am 6. Januar folgt dann die Bestätigung: Coutinho hat bei Barça unterschrieben. Liverpool kassiert 145 Millionen Euro Ablöse – es ist zu diesem Zeitpunkt der zweitteuerste Fussballtransfer der Geschichte. Nur Neymar kostete noch mehr.

Die grossen Erwartungen konnte er bei den «Blaugrana» aber auch nicht erfüllen. Insbesondere die letzte Saison missglückte mit nur fünf Toren und zwei Vorlagen in 34 Ligaspielen. Es gab Gerüchte, wonach der Brasilianer den Klub diesen Sommer verlassen soll.

Antoine Griezmann

Sommer 2019. Am 14. Mai kündigt Antoine Griezmann in einem Video auf dem offiziellen Twitter-Kanal von Atlético Madrid an, dass er den Klub im Sommer verlassen werde. Noch wusste man nicht, wohin es den Franzosen ziehen würde, doch vieles deutete auf den FC Barcelona hin.

Doch plötzlich gerät der sicher geglaubte Transfer ins Stocken. Atlético zeigt sich verärgert darüber, dass der Spieler sich bereits viel früher mit dem neuen Klub geeinigt haben soll. Die Madrilenen fordern, dass Barcelona die festgelegte Ablösesumme bezahlt.

Der spanische Meister zögert. Griezmann überlegt sich, die Ablöse aus der eigenen Tasche zu zahlen. Atlético bleibt hart und fordert, dass der französische Stürmer im Training erscheint. Dieser bleibt der Einheit aber fern. Sein Anwalt lässt verlauten, das Transfer-Theater sei «eine zu hohe emotionale Belastung» für Griezmann, weshalb er nicht mit Atlético trainieren könne.

FILE - In this Wednesday, Nov. 28, 2018 file photo, Atletico forward Antoine Griezmann after scoring his side's second goal during a Group A Champions League soccer match between Atletico Madrid and Monaco at the Metropolitano stadium in Madrid. Barcelona‚Äôs attempt to sign Antoine Griezmann has hit a setback after Atl?©tico Madrid accused the Catalan club of negotiating with the player without its consent before his contract was over. (AP Photo/Manu Fernandez, File)

Griezmann hat keinen Bock mehr auf Atlético. Bild: AP

Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu ist sich nun aber wieder sicher, dass er den 28-Jährigen verpflichten will. Nach dessen eigenen Angaben soll das noch «in den nächsten Stunden» passieren.

Neymar

Der Vierte im Bunde. Neymar ist seit diesem Jahr nicht mehr restlos glücklich in Paris und würde deshalb gerne wieder zurück zu Barcelona wechseln. Zu dem Klub, den er 2017 für eine Rekordsumme von 222 Millionen Euro verlassen hat.

Zuerst schien es so, als würde Paris Saint-Germain den Superstar nicht ziehen lassen wollen. Was also macht der Brasilianer? Er fehlt beim Trainingsstart der Mannschaft nach PSG-Angaben ohne Genehmigung. Neymars Vater relativiert allerdings. Die Absenz sei seit einem Jahr abgesprochen und habe mit der Veranstaltung einer Stiftung in Sao Paulo zu tun.

Die meisten Fans bei einer Spieler-Vorstellung

1 / 12
Die meisten Fans bei einer Spieler-Vorstellung
quelle: ap / david ramos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der französische Meister kündigt dennoch Konsequenzen für den 27-Jährigen an, lenkt aber auch ein. Am späten gestrigen Abend bestätigt Sportchef Leonardo gegenüber «Le Parisien»: «Neymar darf den Klub verlassen, sofern wir ein Angebot erhalten, das für alle Seiten stimmt.» Affaire à suivre.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sport-Maskottchen während der Schweigeminute

1 / 17
Sport-Maskottchen während der Schweigeminute
quelle: twitter.com/mascotsilence / twitter.com/mascotsilence
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel