DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB Fans begruessen die Spieler im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Vaduz, am Sonntag, 4. Oktober 2020, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Fans halten sich mehrheitlich an die Maskenpflicht Bild: keystone

Die Fans kommen wieder in die Fussballstadien – aber noch nicht in Scharen

Endlich ist die Stimmung wieder zurück in den Arenen. Doch vieles ist noch nicht gewohnt. Auch darum bleiben einige Fans den Spielen noch fern.

raphael gutzwiler / ch media



Es ist ein Schritt zurück in die Normalität. An diesem Wochenende durften erstmals wieder mehr als 1000 Zuschauer in die Fussballstadien. In Zeiten, in denen Geisterspiele oder Partien mit wenigen Fans fast zur Gewohnheit geworden sind, ist es umso schöner, die Stadien wieder ein bisschen voller zu sehen. Und vor allem lauter.

Emotionen gehören in die Stadien

Wie wichtig die Fans für die Publikumssportart Nummer eins sind, wissen alle, die regelmässig in Stadien anzutreffen sind. Die Fans sind der 12. Mann. Sie sind dann da, wenn das Team Unterstützung braucht. Sie hüpfen, singen und johlen. Und wenn sie unzufrieden mit Team, Gegner oder dem Schiedsrichter sind, gibt es auch mal Pfiffe. Emotionen gehören in die Fussballstadien. Sie machen einen Teil des Reizes dieses Sports aus.

Darum sind es wohltuende Momente für das Sportlerherz an diesem Wochenende. In den Arenen gibt es endlich wieder Gänsehautmomente. Dann, wenn die Teams zum Einlaufen aufs Feld kommen. Oder dann, wenn sie ein Tor bejubeln können. Das ist selbst an den TV-Geräten, wo die Emotionen der Fans wieder echt sind und nicht durch Audioeinspielungen nachgeahmt werden, zu spüren. Und bei den Fans im Stadion scheint die Freude an der Rückkehr beinahe greifbar.

Gästefans und Ultras fehlen

Doch im Stadion ist einiges anders als früher. Das Schutzkonzept ist strikt: Eine Maske ist Pflicht, gegessen und getrunken wird nur auf dem Sitzplatz. Beim Einlass ist Abstandhalten angesagt. Insgesamt halten sich die Zuschauer an die Vorgaben. Auch wenn hie und da eine Nase aus der Maske hervorlugt und in den sozialen Medien Bilder vom Einlass ins Wankdorfstadion auftauchen, wo das Abstandhalten noch nicht ganz funktioniert hat.

Aber nicht nur die Maskenpflicht ist für viele Zuschauer gewöhnungsbedürftig, auch einiges sonst ist nicht so, wie man es sich gewohnt ist. Als der FC Luzern das 2:2 durch Lucas Alves in Basel erzielt, ist es im Joggeli plötzlich still. Der Jubel der Fans aus Luzern fehlt. Von Lugano bis Basel bleiben die Gästesektoren geschlossen.

Auch der organisierte Support der Heimfans fehlt. Die Fankurven haben gemeinsam in einem Communiqué kundgetan, dass sie dem Fussball unter diesen Umständen fernbleiben möchten. Wo sonst die Muttenzerkurve oder der Espenblock für Stimmung sorgen, sind derzeit Sitzplätze zu finden. Diese Tatsache sorgt an diesem dritten Spieltag in der Super League dafür, dass die Atmosphäre noch nicht mit der Vor-Coronazeit vergleichbar ist. Statt zu durchgehenden Fangesängen kommt es häufig zu Szenenapplaus. Sei es nach einem gewonnenen Zweikampf im Mittelfeld, einer gelungenen Grätsche in der Defensive oder einem guten Angriffsversuch.

In Basel sind die Ultras immerhin vor dem Match zu sehen. Die Fans, die sonst in der Muttenzer Kurve singen, stehen vor der Partie mit Abstand Spalier für den Mannschaftsbus. Eine motivierende und gelungene Aktion. Vielleicht auch dank der zurückgekehrten Fan-Unterstützung reicht es dem FCB gegen den FC Luzern zu einem 3:2-Sieg.

Es fehlen noch einige

Doch wer gedacht hat, dass die Fans wieder in Scharen in die Stadien strömen, wird schon am Samstagabend enttäuscht. In Lausanne kommen zum 4:0-Erfolg gegen den FC Zürich nur 2350 Zuschauer – eigentlich wären 8371 Fans zugelassen gewesen. Im Stadion wird sogar nur die Haupttribüne geöffnet, was in Sachen Stimmung förderlich – in Zeiten einer Pandemie aber weniger sinnvoll erscheint. Auch in Lugano kommen am Samstagabend nur 2416 Zuschauer – im veralteten Cornaredo sind aber nicht mehr zugelassen.

Fans in einer Warteschlange vor dem Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und Servette FC, am Sonntag, 4. Oktober 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Fans stehen vor dem St.Galler Stadion Schlange. Bild: keystone

Am Sonntag steigen die Zuschauerzahlen an. Kein Wunder, wenn die Topteams Young Boys, St. Gallen und Basel zu Hause antreten. Doch auch in diesen Stadien zeigt sich: Es kommen nicht ganz so viele Fans, wie eigentlich dabei sein dürften. In Basel sind es 9257 statt über 17000 und in Bern 11660 von 16500 Saisonabo-Inhabern. Nur der euphorische FC St. Gallen füllt sein Kontingent von 10000 Plätzen fast aus, es erscheinen 9244 Zuschauer.

Dass noch nicht alle den Gang in das Stadion antreten, ist verständlich. In Zeiten von Social Distancing, Maskenpflicht und Desinfektionsmitteln sind Menschenmassen ungewohnt. Viele dürften an diesem Wochenende noch abgewartet haben, ob sich das Schutzkonzept der Swiss Football League in den Stadien bewährt. Tatsächlich machen Konzept und Fans einen guten Eindruck. Doch gleich wie früher ist es noch nicht in den Schweizer Fussballstadien.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel