DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 26. Runde

Luzern – Basel 0:1 (0:0)

Sion – Zürich 1:0 (1:0)

Les supporters zuerichois effectuent un tifo lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Zuerich, FCZ,  ce samedi 30 mars 2019 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Choreo des FCZ-Blocks in Sion. Bild: KEYSTONE

Basler Sieg in Luzern nach Schiri-Frust – Sion schlägt den FCZ

Im Kampf gegen den Abstieg holt der FC Sion drei wichtige Punkte. Die Walliser schlagen ein harmloses Zürich 1:0. Mit dem gleichen Resultat gewinnt das zweitplatzierte Basel in Luzern.



Luzern – Basel 0:1

Schon vor der Pause feierte der FC Basel ein erstes Mal. Doch der Jubel blieb den Gästen im Hals stecken: Schiedsrichter Hänni gab an, dass er das Spiel vor einem Freistoss des FC Basel, der zum Treffer führte, noch nicht freigegeben hatte. Deshalb annullierte er das vermeintliche 1:0 des FCB.

Zdravko Kuzmanovic, 2. von links, von Basel wehrt sich nach dem ein Freistoss Tor vom Schiedsrichter Nikolaj Haenni, rechts, nicht anerkannt wurde beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel vom Samstag, 30. Maerz 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Kuzmanovic (Zweiter von links) beschwert sich bei Schiri Hänni über das aberkannte FCB-Tor. Bild: KEYSTONE

Doch spät im Spiel war dieser Spielstand doch noch Tatsache. Van Wolfswinkel drosch in der 82. Minute einen Freistoss an an den Pfosten, Suchy stand am richtigen Ort und staubte erfolgreich ab. Luzern, dessen Leistung höchst bescheiden war, war zu keiner Reaktion mehr fähig.

Basel baute seine Serie der Ungeschlagenheit in der Liga auf zehn Partien aus. Luzerns Torhüter David Zibung sprach im «Teleclub» von einem «Gegner mit enorm viel Qualität, der zurzeit zu Recht die Nummer 2 der Schweiz ist. Wir hätten gerne gepunktet, aber bevor wir unsere Leistung zu sehr kritisieren, sollten wir Basel loben. Es liess es nicht zu, dass wir unsere Stärken entfalten konnten.» Für Luzern war es die erste Niederlage unter Trainer Thomas Häberli im sechsten Pflichtspiel.

Sion – Zürich 1:0

Im Tourbillon fiel der Siegtreffer wesentlich früher. Schon in der 6. Minute drückte Grgic den Ball zum 1:0 Sions über die Linie. Dass er seinen Treffer nicht gross feierte, liegt daran, dass der Zürcher zwischen 2009 und 2016 für den FCZ auflief, ehe es ihn zum VfB Stuttgart zog.

Dank diesem Heimsieg rückt Sion im Kampf um einen Europacup-Platz vor. Rechnet man die drei Punkte für den mutmasslichen Forfait-Sieg gegen die Grasshoppers hinzu, sind die Walliser nur noch einen Zähler hinter dem viertplatzierten FCZ klassiert.

«Es nimmt langsam Formen an.»

Murat Yakin, Sion-Trainer

Die Zürcher enttäuschten, obwohl sie mehr Ballbesitz hatten. In der Offensive war der FCZ harmlos. Er hat seit Anfang November kein Auswärtsspiel mehr gewonnen und seither nur noch Neuchâtel Xamax und die Grasshoppers geschlagen – den Vorletzten und den Letzten. (ram/sda)

«Insgesamt haben wir verdient verloren.»

Ludovic Magnin, FCZ-Trainer

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Luzern - Basel 0:1 (0:0)
11'549 Zuschauer. - SR Hänni.
Tor: 82. Suchy (Freistoss Van Wolfswinkel) 0:1.
Luzern: Zibung; Grether (89. Ugrinic), Lucas, Cirkovic, Sidler; Voca; Schneuwly, Schulz, Ndenge (58. Demhasaj), Schürpf (74. Custodio); Eleke.
Basel: Omlin; Xhaka, Cömert, Suchy, Petretta; Kuzmanovic (82. Frei), Balanta; Okafor, Zuffi (74. Van Wolfswinkel), Stocker (68. Kalulu); Ajeti.
Bemerkungen: Luzern ohne Schwegler (gesperrt), Juric, Knezevic, Salvi, Schmid und Vargas (alle verletzt), Basel ohne Widmer (gesperrt) und Bua (verletzt). 36. Tor von Ajeti aberkannt, da Spiel von Hänni noch nicht freigegeben. 80. Freistoss Van Wolfswinkel an den Pfosten. Verwarnungen: 47. Kuzmanovic (Foul). 53. Cirkovic (Foul). 90. Kalulu (Unsportlichkeit).

Sion - Zürich 1:0 (1:0)
8400 Zuschauer. - SR Schärer.
Tor: 6. Grgic 1:0.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Neitzke, Morgado; Grgic, Zock; Toma, Kasami (88. Mveng), Lenjani (80. Carlitos); Uldrikis (69. Fortune).
Zürich: Brecher; Untersee, Bangura, Maxsö, Charabadse; Sertic; Odey, Rüegg, Hekuran Kryeziu, Khelifi (61. Schönbächler); Ceesay (77. Binous).
Bemerkungen: Sion ohne Ndoye, Djitté, Mitrjuschkin, Raphael, Kukeli, Adryan und Maisonnial (alle verletzt), Zürich ohne Domgjoni (gesperrt) sowie Kololli, Winter, Marchesano, Nef, Pa Modou, Aliu und Guenouche (alle verletzt). 45. Untersee lenkt Ball an die eigene Latte. Verwarnung: 73. Ceesay (Foul). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 Gründe, weshalb wir den Amateurfussball so sehr lieben

1 / 31
31 Gründe, weshalb wir den Amateurfussball so sehr lieben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn 70 Kinder, 3 Fussballprofis auseinander nehmen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel