DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern sports director Hasan Salihamidzic arrives prior to the start of the German Bundesliga soccer match between 1. FC Nuremberg and FC Bayern Munich in Nuremberg, Germany, Sunday, April 28, 2019. (AP Photo/Matthias Schrader)

Hasan Salihamidzic muss akzeptieren, dass er bereits von watson verarscht wird. Bild: AP/AP

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben



Wir schreiben Tag vier, an dem das Sommertransferfenster geöffnet ist. Das muntere Geldausgeben hat schon längst begonnen: Manchester City schnappte sich Rodrigo für 70 Millionen Euro. Atlético Madrid holte sich Joao Félix für 126 Millionen von Benfica Lissabon. Und auch die Bayern investierten schon kräftig.

Abwehrspieler Lucas Hernandez kam von Atlético Madrid, Benjamin Pavards Wechsel vom VfB Stuttgart stand ebenso schon länger fest, wie der des 19-jährigen Mittelstürmers Jann-Fiete Arp vom HSV. Zudem wechselte der 20-jährige Neuseeländer Sarpreet Singh für eine Ablöse zwischen 650'000 und 880'000 Euro zum FC Bayern. Immerhin um die 119 Millionen Euro zahlte der deutsche Meister schon für die Neuzugänge. Doch die Bayern wollen eigentlich noch mehr. Vor allem in der Offensive ist nach den Abgängen von Franck Ribéry und Arjen Robben noch Handlungsbedarf.

Präsident Uli Hoeness posaunte schon im Februar im Sport1-«Doppelpass»: «Wenn Sie wüssten, was wir schon alles sicher haben.» Seitdem warten die Fans. Der um die 80 Millionen Euro teure Hernandez dürfte nämlich nicht gemeint sein. «Wir wollen einiges tun auf dem Transfermarkt», kündigte Sportchef Hasan Salihamidzic vor einigen Wochen gegenüber «Omnisport» an. Er erklärte aber auch: «Wir müssen entspannt bleiben. Auf dem Transfermarkt gilt es, die Geduld zu bewahren, abzuwarten und zu sehen, was möglich ist.»

Die Liste an Gerüchten ist lang: Leroy Sané, Callum Hudson-Odoi, Ousmane Dembélé oder auch Timo Werner steht da drauf. Konkrete News oder gar Vermeldungen gibt es keine. Zur Überbrückung, bis wir endlich wissen, wer denn da so sicher ist, haben wir ein bisschen Hohn und Spott in Memes gepackt.

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip

Bild

bild: imgflip

Bild

bild: imgflip

Bild

(as/bn/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 47
Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel