DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06927134 Stefano 'Pinna' Pinna of Belgium competes against Marcus 'Marcuzo' Jorgensen of Denmark in the Semi Final of the FIFA eWorld Cup 2018  at the O2 Arena in London, Britain, 04 August 2018. Thirty two players from around the world are competing for the FIFA eWorld Cup trophy that is taking place at the O2 Arena in London from 02-04 August.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Auch die FIFA wittert das grosse Geld: Szene vom «eWorld Cup» im August in London. Bild: EPA/EPA

Niemand weiss, wie gross eSport werden wird – aber keiner will den Zug verpassen

Früher war's ganz einfach: Der Mensch ging zum Fussball, weil er sonst nicht viel anderes machen konnte. Heute müssen die meisten Klubs um ihre Zuschauer kämpfen. Eine ihrer Hoffnungen: Via eSport an neue Fans zu kommen.



«Das ist eine gute Sache, um den Namen FC Basel hinaus nach Europa zu tragen.» Das sagte Präsidentin Gigi Oeri im Herbst 2008 über eine Marketingmassnahme. Vor zehn Jahren war eSport noch kein Thema. Der FCB nahm stattdessen mit einem eigenen Boliden an der «Superleague Formula» teil, einer Autorennserie. Was im Rückblick dann doch keine ganz so gute Sache war. In der ersten Saison wurde Basel 15. von 18 Teams, Konkurrenten waren Milan, Liverpool oder Borussia Dortmund.

The team of Switzerland's soccer club FC Basel with the president Gigi Oeri, in the car, presents the Superleague Formula racing car in the colors of the club on Friday, December 7, 2008 in Basel, Switzerland. Superleague Formula One's inaugural race season will visit the following six major circuits across Europe, from August to November 2008: Donington (United Kingdom), Nuerburgring (Germany), Zolder (Belgium), Italy (location tba), Estoril (Portugal) and Jerez (Spain). (KEYSTONE/ Georgios Kefalas)

Gigi Oeri, flankiert vom FCB-Team, im rot-blauen Rennwagen. Bild: KEYSTONE

Nun ist eSport das Vehikel, das den Klubs Bekanntheit, Popularität und neue Zuschauer bringen soll. Der FC Basel ist einer der Schweizer Vereine, welche bereits ein eigenes Team gegründet haben. Auch in der Gamer-Community wolle der Klub für seine Fans erlebbar sein, schreibt der FCB. Erster Schweizer Klub mit einem eigenen Profi-Gamer war mit dem FC St.Gallen der älteste Schweizer Fussballklub. «Die Entwicklung im eSport ist beeindruckend und verläuft rasant», sagte CEO Pascal Kesseli damals im «Tagblatt». «Wir sind vom Potenzial der Branche überzeugt.»

Widerstand von Fans

Wohin die Reise geht, weiss niemand. Aber jeder Klub will bereit sein, um sich ein schönes Stück zu sichern, wenn der Kuchen verteilt wird. Und weil auch die Liga nicht hinten anstehen will, gibt es angeblich Pläne für eine nationale Liga mit Gamern aller zehn Super-League-Teams, welche schon im nächsten Frühling starten soll.

Dagegen regt sich Widerstand. Beim 7:1-Kantersieg von YB gegen den FC Basel sorgten Anhänger beider Lager für Unterbrüche. Sie warfen Tennisbälle aufs Feld, um so gegen die eSport-Bemühungen von Klubs und Liga zu protestieren. Die Logik vieler Fans: Anstatt Geld für Gamer auszugeben, soll ihr Klub lieber einen besseren Fussballer holen. Dabei ist eSport eine Marketingmassnahme, so wie Plakate für eine Image-Kampagne oder Werbebanner für die Ankündigung von Heimspielen.

Tennisbaelle, von YB Fans geworfen, liegen auf dem Kunstrasen, das Spiel muss kurz unterbrochen werden, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des BSC Young Boys gegen den FC Basel, am Sonntag, 23. September 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Mit Tennisbällen gegen eSport-Pläne: Protestaktion bei YB-Basel. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Klubs fokussieren sich (noch?) auf das Fussball-Game «FIFA». Schalke 04 beispielsweise hat seine eSport-Abteilung bereits ausgeweitet und stellt auch ein Team beim Strategiespiel «League of Legends», wo in Gruppen Gegner gejagt und getötet werden.

Ein Spiel dauert nicht mehr 90 Minuten

Weshalb es faszinierend sein soll, anderen Leuten beim Gamen zuzuschauen, erschliesst sich vielen nicht. Allerdings: Ob man echten Fussballern bei der Arbeit zuschaut oder von Menschenhand gesteuerten Computerspielfiguren – die Rolle des Zuschauers ändert sich nicht. Bloss, dass ein Spiel nicht mehr lange 90 Minuten dauert. In einer Zeit, in der die Aufmerksamkeitsspanne immer kürzer wird, ein wichtiger Fakt. eSport soll auch ein Vehikel sein, einem Klub junge Fans zuzuführen. Die Idee dahinter: Wer auf der Konsole mit dem FCSG spielt, kommt auf den Geschmack und will früher oder später St.Galler Spieler aus Fleisch und Blut im Stadion sehen.

Das Problem der Schweizer Klubs könnte an der Konsole das gleiche sein wie auf dem Rasen: Die Konkurrenz durch die Weltklubs ist erdrückend. Kicken Schweizer Kinder heute schon zu gefühlt 90 Prozent in Trikots von Cristiano Ronaldo und Lionel Messi, so entscheiden sie sich auch an der Konsole eher für Real Madrid, Barcelona oder Bayern München anstatt für YB, Basel oder Thun. Weshalb sollen sie sich für eine eSport-Ausgabe der Super League interessieren, wenn sie virtuell im Bernabeu, im San Siro oder im Old Trafford zusehen können? Denn die Schweizer Liga ist natürlich nicht die einzige, die bei den Gamern Fuss fassen will.

eSport, das Radball von morgen?

Die «Superleague Formula» existierte bloss vier Saisons, sie ging als kurzlebiger Flop in die Geschichte ein. eSport hat ein grösseres Potenzial, um erfolgreich zu sein. Doch wie gross es tatsächlich ist und welche Rolle dabei die Schweizer Klubs spielen werden, kann niemand mit Bestimmtheit sagen.

Vor dreissig Jahren hätten sich Schweizer TV-Zuschauer nicht vorstellen können, dass einmal kein Waffenlauf, kein Radball und keine Seitenwagen-Rennen mehr gezeigt werden. Heute staunen wir darüber, dass diese Randsportarten jemals Berichte wert waren. Und wie werden wir morgen darüber denken, wie wir 2018 über eSport diskutierten?

Video: srf/SDA SRF

Die 50 Besten in «FIFA 19»

Wie stark waren Shaqiri, Xhaka und Co. eigentlich früher? Wir haben mal bei «FIFA» nachgeschaut

Link zum Artikel

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Link zum Artikel

Wer ist besser in FIFA 17, Messi oder Ronaldo? Das Geheimnis ist gelüftet!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel