DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Ricardo Rodriguez controls a ball as Argentina's Lionel Messi, left, looks on during the World Cup round of 16 soccer match between Argentina and Switzerland at the Itaquerao Stadium in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 1, 2014. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Ricardo Rodriguez (r.) schafft es in der Transferwert-Rangliste auf Rang 89, Lionel Messi (l.) führt das Ranking an.  Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Rodriguez auf Platz 89, Messi auf Rang 1 – so weit so normal. Doch Cristiano Ronaldo kommt in dieser Rangliste «nur» auf Position 3

Welcher Spieler ist auf dem Transfermarkt wie viel wert? Die Frage ist schwierig zu beantworten. Ein Schweizer Institut hat aus diversen Faktoren die Top 100 erstellt – Überraschungen inklusive.



Das in Neuenburg ansässige Internationale Zentrum für Sportstudien (CIES) hat berechnet, wie wertvoll Fussballer der Top-5-Ligen in diesem Transfersommer sind. Dabei fliessen Faktoren wie Alter, Position, Vertragsdauer, Leistung, Erfahrung und internationales Ansehen in die Bewertung ein, genauso wie Erfolge und Resultate der Klubs und in welcher Liga sie zuhause sind.

Die Fussballer mit dem höchsten Transferwert 2015

1 / 24
Die Fussballer mit dem höchsten Transferwert 2015
quelle: m.i.s. / bernd feil/m.i.s.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenig überraschend spuckt die Rechnung Lionel Messi zuoberst auf der Liste aus. 255 bis 280 Millionen Euro müsste man für ihn hinblättern. Auf Rang 2 folgt aber nicht Cristiano Ronaldo, sondern Eden Hazard. Die Gründe dafür sind das jüngere Alter des Belgiers und eine längere Vertragslaufzeit.

Auch im weiteren Verlauf überrascht der eine oder andere Name weit oben auf der Liste. So wie Liverpools Raheem Sterling oder Antoine Griezmann. Schweizer schaffen es zwei auf die Liste. Auf Platz 64 grüsst der kroatisch-schweizerische Doppelbürger Ivan Rakitic, auf Rang 89 schafft es Verteidiger Ricardo Rodriguez.

Das CIES hat noch eine zweite Liste erstellt: Für welchen Spieler in diesem Sommer am ehesten eine Ablösesumme bezahlt wird. Von den Schweizern findet man Natistürmer Haris Seferovic dort auf Rang 58. Auf den Plätzen 1 bis 3 dieses doch sehr spielerischen Rankings liegen Charlie Austin (Queens Park Rangers), Albin Ekdal (Cagliari) und Paulo Dybala (Palermo/Wechsel zu Juventus mittlerweile fix).

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel