DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Cristiano Ronaldo controls the ball during a training session at the Arena in Kazan, Russia, on Saturday, June 17, 2017. Portugal will play Mexico in a Confederations Cup, Group A soccer match scheduled for Sunday, June 18, 2017. (AP Photo/Martin Meissner)

Die grosse Frage: Jongliert Cristiano Ronaldo mit den Medien oder jonglieren die Medien mit ihm? Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Die Chronologie der Ronaldo-Wechsel-Saga – wie ein Gerücht plötzlich Fakt wurde

Die Meldung von «A Bola» verbreitete sich am vergangenen Freitag wie ein Lauffeuer: Cristiano Ronaldo wolle Real Madrid verlassen. Das wusste die Zeitung «aus sicherer Quelle». Aus dem Gerücht wurde schnell ein Fakt – auch weil sich die Hauptperson nie dagegen gewehrt hat.



Was waren das für 13 Monate für Cristiano Ronaldo! Ende Mai 2016 gewinnt er mit Real Madrid den Champions-League-Titel, etwas mehr als zwei Monate später triumphiert er mit Portugal bei der EM, im Januar 2017 wird er zum vierten Mal zum Weltfussballer gekürt und Ende Saison folgt die endgültige Krönung: Vor allem dank ihm verteidigt Real als erstes Team überhaupt den CL-Titel und wird auch noch spanischer Meister. 

Bereits im November 2016 wird Ronaldo für seine herausragenden Leistungen von seinem Arbeitgeber belohnt. Sein Vertrag wird, für deutlich mehr Lohn, bis 2021 verlängert. Es sei nicht sein letzter Kontrakt mit den Königlichen, lässt CR7 verlauten, er wolle bis 41 weiterspielen. Alle sind glücklich: Real und Ronaldo.

epa06009049 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (C) carries the trophy after the UEFA Champions League final between Juventus FC and Real Madrid at the National Stadium of Wales in Cardiff, Britain, 03 June 2017. Real Madrid won 4-1. EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Ronaldo mit dem Henkelpott. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Doch am 14. Juni tauchen plötzlich dunkle Wolken an Ronaldos Himmel auf. Die spanische Staatsanwaltschaft wirft ihm Steuerhinterziehung vor. Über Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland habe der 32-jährige Portugiese zwischen 2011 und 2014 insgesamt 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbei geschleust. Ronaldo wird angeklagt, ihm droht im schlimmsten Fall gar eine Haftstrafe.

Real gibt Ronaldo – zumindest nach aussen hin – volle Rückendeckung und veröffentlicht eine Pressemitteilung. Ronaldo habe seit seinem Wechsel nach Madrid im Jahr 2009 «stets den klaren Willen gezeigt, alle seine steuerlichen Pflichten zu erfüllen» und «in Übereinstimmung mit geltendem Recht» gehandelt, teilen die Königlichen mit.

Die Steueraffäre rund um den besten (oder zweitbesten) Fussballer der Welt ist in aller Munde. Dann beginnt bereits die nächste Saga …

Die Bombe platzt

Freitag, 16. Juni: Die portugiesische Sporttageszeitung «A Bola» wartet mit einer fantastischen Neuigkeit auf: Cristiano Ronaldo wolle Real Madrid trotz Vertrag bis 2021 vorzeitig verlassen.

Grund für den geplanten Abschied seien die Ermittlungen gegen den Portugiesen wegen Steuerhinterziehung. Ronaldo sei «schockiert» über die Anklage der Madrider Staatsanwaltschaft, seine Entscheidung «unumstösslich» und Real-Präsident Florentino Perez bereits informiert.

Und woher weiss «A Bola» all das? «Aus sicherer Quelle.»

Bild

bild: twitter

Das Gerücht schwappt nach Spanien über

Die Meldung über Ronaldos möglichen Abgang kommt bald im Land seines Arbeitgebers an. Die in Madrid ansässige Sporttageszeitung «Marca» ist eine der ersten, die das «A Bola»-Gerücht aufnimmt. Um 8.45 Uhr ist die Meldung online.

Schnell ist das Gerücht bestätigt

67 Minuten später: Jetzt weiss auch die «Marca», dass Ronaldo weg will. Real unternehme allerdings alles, um seinen Superstar zu beruhigen. Man vermeldet aber auch, dass Real keinen Spieler gegen seinen Willen halten werde.

Die Quelle: Keine eindeutige. Die «Marca» könne aber bestätigen, dass Ronaldo Real verlassen wolle.

Das Gerücht verbreitet sich wie ein Lauffeuer

Noch im Laufe des Vormittags berichten die italienische «Gazzetta dello Sport», watson.ch aus der Schweiz 😇 und die deutsche «Bild»-Zeitung von der Ronaldo-Bombe. Am Nachmittag folgt auch die französische Sportzeitung «L'Equipe».

Engländer haben eigene Quellen

Etwas länger dauert's in England. Dafür wissen es die BBC und Sky Sports wie «A Bola» und die «Marca» aus erster Hand.

Dann muss es ja stimmen!

Am späteren Nachmittag ist für die «Gazzetta dello Sport» deshalb klar: «Ronaldo verlässt Real.» Schliesslich sind ja die ersten Bestätigungen des Gerüchts gekommen. Das Gerücht ist ein Fakt geworden.

Ronaldo schweigt

Und was sagt eigentlich Cristiano Ronaldo zum überall heiss diskutierten Gerücht? Nichts. Der sonst so redselige Superstar hat sich selbst einen Maulkorb auferlegt. Die Pressekonferenz nach Portugals 2:2-Auftaktremis am Confed Cup gegen Mexiko zwei Tage nach der geplatzten Bombe schwänzt er, obwohl er als «Man of the Match» zur Teilnahme verpflichtet gewesen wäre. Der Grund: eine angebliche Verletzung.

Wilde Spekulationen

Kein Wunder also, brodelt es übers Wochenende in der Gerüchteküche. Die englische «Sun» berichtet von einem Mega-Deal zwischen Real Madrid und Manchester United: Demnach sollen Ronaldo und Alvaro Morata für 206 Millionen Euro und Torhüter David de Gea als Gegenleistung zu den «Red Devils» wechseln.

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes – für die englischen Zeitungen ein gefundenes Fressen. Bald werden mögliche Kader-Zusammenstellungen und die Frage, ob Ronaldo überhaupt noch zu seinem Ex-Trainer José Mourinho passen würde, diskutiert. 

Doch es soll noch andere Interessenten geben. Immer wieder wird Paris St-Germain genannt und die «Gazzetta dello Sport» bringt Bayern München ins Spiel. Dort mache sich vor allem Trainer Carlo Ancelotti für eine Verpflichtung seines ehemaligen Schützlings stark.

Doch schon bald folgt das Dementi: In der Rubrik «Ente des Tages» verweist Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge das Gerücht ins «Reich der Fabeln.»

Ein Dementi und weitere «Bestätigungen» 

Am Dienstag meldet sich erstmals Real-Präsident Florentino Perez zu Wort. «Ronaldo ist ein Spieler von Real Madrid und wird es auch bleiben», sagt er der «Marca».

Doch der spanische TV-Sender will es besser wissen. In der Sendung Golazo de Gol berichtet er von einem Telefongespräch zwischen Cristiano Ronaldo und Sergio Ramos. In diesem soll CR7 seinem Captain mitgeteilt haben, dass er Real tatsächlich verlassen werden.

Bild

Unterdessen rechnet der «Tages-Anzeiger» vor, was ein Ronaldo-Transfer seinem neuen Klub bringen könnte. «Der Portugiese will Real Madrid verlassen», steht dort in der Einleitung – als scheinbar unumstösslicher Fakt.

Die erste Kehrtwende

Oder doch kein Wechsel? Die spanische Sporttageszeitung «As» – wie das Konkurrenzblatt «Marca» mit Sitz in Madrid – will von CR7-Berater Jorge Mendes erfahren haben, dass Ronaldo nun doch in Spanien bleiben will. Der 32-Jährige liess sich demnach in einem Gespräch von Florentino Perez beruhigen und überzeugen. Sein Wechselwunsch sei definitiv vom Tisch.

Ronaldo lässt Taten sprechen

Aber erst auf dem Platz: Beim 1:0-Sieg gegen Gastgeber Russland beim Confed Cup schiesst er das einzige Tor und er wird wieder zum «Man of the Match» gewählt. Dieses Mal erscheint er zur obligatorischen Pressekonferenz. Fragen an CR7 sind allerdings keine erlaubt, er erklärt sich lediglich kurz zum Spiel. Somit lässt er auch die nächste Chance zur definitiven Ausräumung der Abwanderungsgelüste verstreichen …

abspielen

Die Pressekonferenz mit Ronaldo. Video: streamable

Fazit

Die Ronaldo-Transfer-Sage bleibt eine «affaire à suive». Denn sie nützt letztendlich fast allen Beteiligten. Ronaldos Steueraffäre ist nur noch zweitrangig und die unzähligen Sporttageszeitungen füllen ihre Seiten in Zeiten sportlicher Magerkost.

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

1 / 32
Die Karriere von Cristiano Ronaldo
quelle: epa lusa / andre kosters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel