DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Chris Löwe verwirft die Hände: Dynamo Dresden taumelt nach dem 0:2 in Kiel dem Abstieg entgegen. Bild: www.imago-images.de

«Wir sind am Ende die, die den verfickten Preis bezahlen für den ganzen Scheiss!»



Dynamo Dresden steht vor dem Abstieg aus der 2. Bundesliga. Nach dem 0:2 bei Holstein Kiel haben die Ostdeutschen zwei Spiele vor Schluss fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Das ist die Ausgangslage, als Dresdens Chris Löwe zum Interview mit dem TV-Sender Sky muss. Überwältigt von den Emotionen teilt der 31-Jährige so richtig aus:

«Wir reissen uns alle drei Tage den Arsch auf und baden das aus», beklagt sich Löwe. «Die Frage, die die ganze Zeit noch nicht gestellt worden ist: Wäre dasselbe mit München oder Dortmund passiert, oder nur mit uns?» Nach der Corona-Pause und einer Zwangs-Quarantäne für das Team konnte Dynamo Dresden erst zwei Wochen nach den anderen Zweitligisten wieder loslegen. Deshalb musste es zwischen dem 31. Mai und dem 18. Juni sieben Spiele absolvieren, die Partie in Kiel war die dritte in sieben Tagen.

«Diese Leute sitzen in ihren 5000 Euro teuren Bürostühlen»

Der Verteidiger spart gegenüber der Liga nicht an Kritik für diesen Spielplan: «Glauben Sie ehrlich, dass einer von denen in der DFL, [Geschäftsführer] Christian Seifert oder wer auch immer, sich eine einzige Sekunde Gedanken macht, was bei uns in den Köpfen vorgeht? Das ist denen alles scheissegal! Wir sind am Ende die, die den verfickten Preis bezahlen für den ganzen Scheiss. Diese Leute sitzen in ihren 5000 Euro teuren Bürostühlen und entscheiden über unsere Köpfe hinweg und wir sind die Idioten, die das Ganze ausbaden.»

Trainer Markus Kauczinski nimmt Löwe in Schutz. «Wir sind durchgespielt und durchgenudelt. Dass mit den Jungs dann die Emotionen durchgehen, ist nicht ungewöhnlich», so Dresdens Coach gegenüber dem «Kicker». Er habe auch keine Idee, wie das gehen soll. «Man sieht, dass wir nicht mehr können.»

 Foto : am Boden zerst

Das war's wohl: der enttäuschte Verteidiger Niklas Kreuzer, der Sohn des ehemaligen Basel- und Bayern-Spielers Oliver Kreuzer. Bild: www.imago-images.de

Dreikampf um den Aufstieg

Dresden (28 Punkte) benötigt nun ein grosses Fussballwunder, will es den Abstieg noch verhindern. In den Abstiegskampf verwickelt sind auch noch St.Pauli (38), Osnabrück (36), Nürnberg (36), Karlsruhe (33) auf dem Relegationsplatz und Wehen Wiesbaden (31).

Bereits als Zweitliga-Meister steht Arminia Bielefeld fest. Spannend bleibt das Rennen um den zweiten direkten Aufstiegsplatz und Rang 3, der für die Teilnahme an der Relegation berechtigt. Stuttgart (55), der Hamburger SV (54) und Heidenheim (52) liefern sich einen Dreikampf um die Plätze. Eine Vorentscheidung kann am Sonntag fallen, wenn Heidenheim auf den HSV trifft. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nackt-Rodeln in Dresden

1 / 9
Nackt-Rodeln in Dresden
quelle: corbis / / 42-56171564
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel