DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bulat Chagaev, ancien president de Neuchatel Xamax, lors de son arrivee, menotte, au tribunal de Boudry NE, ce mercredi 29 fevrier 2012. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Bulat Tschagajew muss ins Gefängnis. Bild: KEYSTONE

Kantonsgericht verkürzt Strafe gegen Tschagajew um 6 Monate



Das Neuenburger Kantonsgericht hat die Strafe für Bulat Tschagajew um sechs Monate verkürzt. Es verurteilte den früheren Besitzer des FC Neuchâtel Xamax wegen fehlerhafter und pflichtwidriger Geschäftsführung zu 30 Monaten Gefängnis, davon 12 Monate unbedingt.

Der tschetschenische Geschäftsmann hatte den traditionsreichen Fussballclub im Mai 2011 vom ehemaligen Besitzer, Silvio Bernasconi, gekauft. In Neuenburg wurde der Investor zunächst gefeiert, bis die Ernüchterung kam. Am 26. Januar 2012 ging der Verein mitten in der Fussballsaison pleite und verlor seine Lizenz in der Super-League.

Aufgrund eines Schuldenbergs von geschätzten 23 Millionen Franken wurde Tschagajew in Untersuchungshaft genommen, bevor er nach vier Monaten gegen Kaution freigelassen wurde.

Ende 2017 wurde Tschagajew vom Neuenburger Kantonsgericht zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Die Hälfte davon sollte er absitzen, wobei die Untersuchungshaft von 121 Tagen angerechnet wurde.

Das Kantonsgericht befand Tschagajew der ungetreuen Geschäftsführung, der Misswirtschaft, eines Quellensteuer-Vergehens sowie des versuchten Betrugs und der Urkundenfälschung für schuldig.

Das Bundesgericht hob dieses Urteil jedoch im Januar 2019 auf und akzeptierte teilweise die Berufung des Geschäftsmannes. Die Richter in Lausanne entschieden, dass die Neuenburger Justiz die detaillierten Zahlen zur Verschuldung des Clubs hätten liefern müssen.

Der im Besitz eines russischen Passes befindliche Geschäftsmann musste die Schweiz im August 2013 auf Weisung des Kantons Waadt verlassen. Seine Villa in Saint-Sulpice VD am Genfersee wurde für 2.5 Millionen Franken versteigert. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel