DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sions Itaitinga, links, im Kampf um den Ball gegen Basels Valentin Stocker, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 9. Dezember 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FC Basel setzt sich in einem attraktiven Spiel gegen Sion durch. Bild: keystone

Basel schlägt Sion spektakulär – St. Gallen zittert sich zum Sieg gegen Zürich

Der Elan des FC Zürich nach dem Trainerwechsel wurde mit einer Heimniederlage gebremst. Die Zürcher unterlagen daheim dem FC St. Gallen 1:2. Der FC Basel siegte ein weiteres Mal im St.-Jakob-Park, diesmal in einem beidseits offensiv geführten Match mit 4:2 gegen Sion.



Zürich – St. Gallen 1:2

Der FC St. Gallen hat die Serie von fünf sieglosen Spielen beendet. In einem spektakulären Spiel im Letzigrund setzten sich die zuletzt durch das Coronavirus geschwächten Ostschweizer beim FC Zürich mit 2:1 durch.

Die Partie im Letzigrund hätte auch 3:3, 3:4 oder 4:4 enden können. Die beiden Teams boten sich im Schneetreiben einen spektakulären Schlagabtausch – mit dem besseren Ende für die St. Galler, die zum ersten Sieg seit gut zwei Monaten kamen.

Mann des Spiels für die Gäste war der vom FC Nantes ausgeliehene französische Stürmer Thody Elie Youan, der beide St. Galler Treffer erzielte und einmal die Lattenunterkante traf. In der Schlussphase stand das Heimteam dem 2:2 mehrmals nahe, die besten Chancen zum Ausgleich für den FCZ verpassten Toni Domgjoni (59.) und Benjamin Kololli (75.). Zwei vermeintliche Tore der Zürcher wurden wegen Offside aberkannt.

Vor der Partie hatte wenig für die Mannschaft von Peter Zeidler gesprochen. Nach dem 22. November und dem 2:2 gegen Lausanne-Sport wurden die St. Galler von der Coronavirus-Pandemie heimgesucht: Isolation, Quarantäne und reduzierte Trainings – aber keine Spiele. Nun meldete sich der FCSG wieder zurück und verdiente sich den Sieg dank einer starken ersten Halbzeit.

Für den FCZ endete mit der Niederlage der unter Massimo Rizzo begonnene Höhenflug. Aus den letzten vier Spielen resultierte nur noch ein Sieg, nachdem die ersten drei Partien mit Rizzo als Cheftrainer an der Seitenlinie gewonnen worden waren. In der Tabelle musste der FCZ sowohl Basel als auch St. Gallen vorbeiziehen lassen.

FC St.Gallen Mittelfeldspieler Jordi Quintilla, links, und sein Mitspieler Lukas Goertler, rechts, gegen FC Zuerich Stuermer Aiyegun Tosin waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Stadion Letzigrund am Mittwoch, 9. Dezember 2020, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die St. Gallen Quintilla (links) und Görtler stoppen Zürichs Tosin. Bild: keystone

Zürich - St. Gallen 1:2 (1:2)
50 Zuschauer. - SR Dudic. -
Tore: 9. Youan (Görtler) 0:1. 28. Tosin (Domgjoni) 1:1. 37. Youan (Babic) 1:2.
Zürich: Brecher; Omeragic (46. Wallner), Sobiech, Nathan, Aliti (86. Kramer); Doumbia, Domgjoni; Kololli, Marchesano (60. Gnonto), Schönbächler (60. Ceesay); Tosin (89. Winter).
St. Gallen: Zigi; Rüfli, Stergiou, Stillhart, Traoré: Quintilla; Görtler, Ruiz (69. Guillemenot); Babic; Kamberi (69. Staubli), Youan (90. Campos).
Bemerkungen: Zürich ohne Britto (verletzt) und Janjicic (krank), St. Gallen ohne Duah, Letard, Muheim, Ribeiro (nicht im Aufgebot), Abaz, Fabiano, Gonzalez und Lüchinger (alle verletzt). 32. Traoré schiesst den Ball an den eigenen Pfosten. 42. Lattenschuss Youan. Verwarnungen: 4. Aliti (Unsportlichkeit). 52. Görtler (Foul). 56. Nathan (Foul). 62. Tosin (Reklamieren). 74. Doumbia (Foul). 74. Kololli (Unsportlichkeit). 83. Rüfli (Foul).

Basel – Sion 4:2

Während weiten Strecken des Spiels ist Sion im St.-Jakob-Park für den FC Basel ein Prüfstein. Aber die Basler verwerten ihre Chancen ziemlich konsequent und siegen 4:2. Mit dem neuerlichen Sieg nach dem 1:0 gegen Servette weist die Mannschaft von Trainer Ciriaco Sforza erstmals seit der 4. Runde wieder eine (leicht) positive Bilanz vor. Fünf Siege stehen vier Niederlagen gegenüber.

Erfreulich aus der Sicht des FC Basel, für den der Reihe nach Timm Klose, Pajtim Kasami, Arthur Cabral und nochmals Kasami trafen, war das gelungene Comeback von Luca Zuffi, der Mitte Februar einen Kreuzbandriss erlitten hatte. Zuffi spielte auf seiner angestammten Position als zweiter Sechser neben Fabian Frei. Zuffi war es vorbehalten, den Corner zu schlagen, den Klose mit einem Kopfball zur frühen Führung verwertete.

Das Tor des Abends erzielte Arthur Cabral, indem er ein Zuspiel von Silvan Widmer mit dem Absatz neben dem Pfosten ins Tor spitzelte. Es war das 3:1 noch in der ersten Halbzeit.

Der FC Sion machte in seinem dritten Auswärtsspiel in Serie mit Ausnahme einen wesentlich besseren Eindruck als bei den Niederlagen in Vaduz (1:4) und in Luzern (0:2). Nach der Zahl der Angriffe und Chancen waren sie den Baslern fast ebenbürtig. Aber die Defensive war zu anfällig, gerade bei stehenden Bällen. Die ersten beiden Gegentore fielen nach Cornern. Auch hätten die Walliser mehr als nur zwei Tore schiessen müssen. Nach 89 Minuten scheiterte der eingewechselte und gefoulte Gaëtan Karlen mit einem Foulpenalty an Heinz Lindner. Der Penalty wurde wiederholt, weil sich Lindner vor der Torlinie bewegt hatte. Den zweiten Versuch schlug Anto Grgic ziemlich weit über das Tor. Grgic hatten in der ersten Halbzeit immerhin einen Foulpenalty (zum zeitweiligen 1:1) verwertet.

Sions Trainer Fabio Grosso wird nebst weiteren gefälligen Leistungen wie in Basel noch vor der Winterpause Punkte benötigen, wenn ihm der Präsident gnändig gestimmt bleiben soll.

Sions Roberts Uldrikis gegen Basels Eray Coemert, Silvan Widmer und Torhueter Heinz Lindner, von links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 9. Dezember 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Sions Roberts Uldrikis gegen Silvan Widmer. Bild: keystone

Basel - Sion 4:2 (3:1)
SR Schnyder. -
Tore: 10. Klose (Zuffi) 1:0. 27. Grgic (Foulpenalty) 1:1. 36. Kasami (Widmer) 2:1. 40. Cabral (Widmer) 3:1. 61. Uldrikis (Araz) 3:2. 81. Kasami (Pululu) 4:2.
Basel: Lindner; Widmer, Cömert, Klose, Petretta; Zuffi (65. Marchand), Frei; Zhegrova (77. Pululu), Kasami, Stocker (60. Von Moos); Cabral (77. Van Wolfswinkel).
Sion: Fickentscher; Theler, Bamert, Ruiz (84. Iapichino), Abdellaoui; Serey Die (84. Karlen); Grgic, Araz; Itaitinga, Uldrikis (90. Tosetti), Doldur (55. Khasa).
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Jorge, Isufi und Dimitriou (alle verletzt) und Nikolic (rekonvaleszent). Stocker verletzt ausgeschieden. Sion ohne Clemenza, Hoarau, Luan, Kabashi und Andersson (alle verletzt). Super-League-Debüt des 20-jährigen Siyar Doldur. 89. Grgic schiesst Wiederholung eines Foulpenaltys über das Tor. 75. Lattenschuss Cömert. Verwarnungen: 67. Von Moos (Foul), 91. Karlen (Foul).

Vaduz – Servette 0:2

Der FC Vaduz verbleibt am Tabellenende der Super League. Die Liechtensteiner verloren das Kellerduell gegen Servette 0:2. Für die Genfer war es der zweite Sieg in den letzten drei Spielen.

Matchwinner für die Genfer auf dem schwer bespielbaren Boden im Vaduzer Rheinpark war Miroslav Stevanovic. In der 27. Minute traf der Bosnier mit einem schönen Schlenzer zum 1:0, kurz nach der Pause bereitete er das 2:0 von Grejohn Kyei mit einem gekonnten Querpass vor.

Der Sieg der Gäste war verdient, Vaduz erspielte sich kaum Torchancen. Die beste vergab Manuel Sutter in der 22. Minute, als Servette-Verteidiger Steve Rouiller den Schuss des Stürmers auf der Linie abwehrte.

Die Genfer, die als Aufsteiger zu den Überraschungen der letzten Saison gehört hatten, setzten damit ihren Aufwärtstrend fort. Das Team von Alain Geiger war nach nur einem Sieg in sieben Spielen zwischenzeitlich ans Tabellenende gerutscht.

Servettes Steve Rouiller bejubelt ein vermeintliches Tor, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem Servette FC, am Mittwoch, 9. Dezember 2020, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Vaduz - Servette 0:2 (0:1)
50 Zuschauer. - SR Piccolo. -
Tore: 27. Stevanovic (Schalk) 0:1. 49. Kyei (Stevanovic) 0:2.
Vaduz: Büchel; Schmied, Schmid, Simani (70. Prokopic); Dorn, Gajic, Lüchinger, Antoniazzi (77. Hug); Cicek (77. Gasser), Di Giusto (59. Coulibaly); Sutter (70. Djokic).
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Severin, Clichy (86. Diallo); Cespedes; Imeri (62. Antunes), Cognat; Stevanovic (90. Vouilloz), Kyei (90. Alves), Schalk (62. Fofana).
Bemerkungen: Vaduz ohne Wieser (gesperrt), Servette ohne Ondoua (gesperrt), Sasso, Henchoz, Koné und Mendy (alle verletzt). Verwarnungen: 16. Sauthier (Foul). 27. Schmid (Foul). 31. Simani (Foul). 61. Gajic (Foul).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel