DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klopp nimmt seinen Goalie Mignolet nach einem denkbar blöden Gegentor auf die Schippe



Ein Fussball-Goalie darf den Ball maximal sechs Sekunden lang in den Händen halten. Die Regel wird von Schiedsrichtern von der Champions League bis hinunter in die 5. Liga äusserst légère angewandt. Wenn man es aber so übertreibt wie der unerfahrene C-Junior wie der Liverpool-Goalie Simon Mignolet, dann kann auch der grosszügigste Schiedsrichter nicht mehr anders, als auf indirekten Freistoss zu entscheiden. Die TV-Kollegen lassen die Uhr mitlaufen:

abspielen

Video: streamable

«Mignolet darf sich nicht beschweren. Er hatte den Ball eher sechs Minuten als sechs Sekunden in den Händen.»

Was hat sich der Belgier Mignolet bloss dabei gedacht?! Wir tippen auf ein Wort, das in unserer Sprache mit «sch» beginnt und mit «eisse» aufhört – denn Bordeaux' Henri Saivet verwandelt den Freistoss zur 1:0-Führung. Gut für Mignolet, dass seine Kollegen den Blackout ausbügeln und Liverpool doch noch 2:1 gewinnt.

abspielen

Video: streamable

Mit Humor nimmt's – dem Sieg sei Dank – Jürgen Klopp. Liverpools Trainer wollte die Pressekonferenz nach der Partie beenden, als einem Journalisten doch noch eine Frage einfiel. «Er wartet ja so lange wie Simon Mignolet», sagte er und deutete dabei auf den Medienchef an seiner Seite. Klar, dass «Kloppo» damit die Lacher auf seiner Seite hatte. (ram)

abspielen

Video: streamable

» Die wichtigsten Spiele und Tore der Europa League

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel