Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basels Afimico Pululu, links, im Kampf um den Ball gegen Vaduz' Sandro Wieser, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Vaduz im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 20. September 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FC Vaduz hat sich bei seiner Rückkehr in die Super League einen Punkt erkämpft. Bild: keystone

Basel stolpert zuhause gegen Vaduz – Lausanne gewinnt Léman-Derby gegen Servette



Basel – Vaduz 2:2

Der FC Basel und Trainer Ciriaco Sforza erlebten zum Saisonauftakt eine Enttäuschung. Der FCB kam zuhause gegen Aufsteiger Vaduz nur zu einem 2:2.

Der Moldawier Nicolae Milinceanu lenkte in der 78. Minute einen Kopfball von Boris Prokopic nach einem Corner von Milan Gajic zum 2:2 ins Tor und belohnte damit die Gäste für einen starken Auftritt bei ihrer Rückkehr in die Super League nach dreijähriger Absenz.

Basel vermochte weniger als 72 Stunden nach dem Sieg in der Europa-League-Qualifikation in Osijek nicht zu überzeugen. Cabral (mit dem Absatz) und Valentin Stocker, die bereits am Donnerstag getroffen hatten, brachten das Heimteam vor der Pause jeweils nach Vorarbeit von Afimico Pululu zwar zweimal in Führung, sonst passte aber wenig zusammen. «Uns fehlte die Qualität, das Spiel frühzeitig zu entscheiden», sagte Stocker im Interview mit «Teleclub».

Cabral trifft mit der Hacke gekonnt zum 1:0. Video: SRF

Nikolics nächster Lapsus

Massgeblichen Anteil am Basler Fehlstart hatte FCB-Keeper Djordje Nikolic. Ein schwerer Lapsus des 23- jährigen Serben nach einer halben Stunde ermöglichte den Gästen das 1:1. Ein Fehlpass des Torhüters landete in den Füssen von Milinceanu, der Torschütze Manuel Sutter bediente. Es war nicht der erste grobe Fehler des Nachfolgers von Jonas Omlin. Bereits im Europa-League-Viertelfinal gegen Schachtar Donezk und im Cupfinal gegen YB waren Nikolic schwere Fehler unterlaufen.

Nikolic mit dem Flop – Vaduz profitiert und gleicht aus. Video: SRF

Basel - Vaduz 2:2 (2:1)
1000 Zuschauer. - SR San.
Tore: 6. Cabral (Pululu) 1:0. 29. Sutter (Milinceanu) 1:1. 38. Stocker (Pululu) 2:1. 78. Milinceanu (Prokopic) 2:2.
Basel: Nikolic; Widmer, Cömert, Alderete, Padula; Stocker, Frei, Campo (84. Tushi), Pululu (76. Von Moos); Van Wolfswinkel (76. Van der Werff), Cabral.
Vaduz: Büchel; Schmied (60. Hug), Schmid, Simani; Dorn (67. Santin), Prokopic, Wieser (67. Gajic), Gasser; Cicek (76. Di Giusto); Sutter, Milinceanu.
Bemerkungen: Basel ohne Isufi, Marchand, Petretta, Xhaka und Zuffi (alle verletzt), Vaduz ohne Lüchinger (gesperrt), Coulibaly und Antoniazzi (beide verletzt). 91. Schuss von Prokopic an den Aussenpfosten. Verwarnungen: 39. Wieser (Foul). 40. Alderete (Reklamieren). 56. Frei (Foul).

Lausanne – Servette 2:1

Lausanne-Sport ist der Sieger des ersten Léman-Derbys in der Super League seit mehr als sieben Jahren. Die Waadtländer bezwangen Servette zuhause 2:1.

Joie des joueurs lausannois apres le deuxieme but du milieu lausannois Christian Schneuwly, lors de la rencontre de football de Super League FC Lausanne-Sport et le Servette FC le dimanche 20 septembre 2020 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Super-League-Rückkehr geglückt: Lausanne startet gleich mit einem Derbysieg in die Saison. Bild: keystone

Gerade als sich die Genfer in der zweiten Halbzeit ein wenig gefangen hatten, erzielte der Routinier Christian Schneuwly mit einem wunderbar gedrehten Freistoss nach 58 Minuten das vorentscheidende 2:0. In den letzten 15 Minuten jedoch gerieten die Lausanner noch arg unter Druck und mussten dem Gegner beste Chancen zugestehen. Sie mussten aber nur das Anschlusstor auf einen Handspenalty von Grejohn Kyei hinnehmen.

Christian Schneuwly trifft mit einem sehenswerten Freistoss. Video: SRF

Von der ersten Minute an fanden sich die Lausanner mit den Anforderungen der oberen Liga bestens zurecht. Und zwar die Lausanner als Mannschaft, aber besonders auch ihr Goalgetter Aldin Turkes, mit 22 Toren der beste Skorer der vergangenen Saison in der Challenge League. Er krönte mit dem 1:0 nach 17 Minuten die tadellose Leistung der Waadtländer in der ersten halben Stunde. Turkes schloss eine ausgezeichnete Vorarbeit des serbischen Defensivspielers Nikola Boranijasevic aus fünf Metern ab.

Aldin Turkes schiesst Lausanne in Führung. Video: SRF

Die Genfer, die vor einem Jahr nach ihrem Aufstieg mit einem 1:1 in Bern gegen die Young Boys in die Saison gestartet waren, benötigten die ganze erste Halbzeit, um zu guten und gezielten Aktionen zu finden. So kam denn Timothé Cognat unmittelbar nach der Pause in günstiger Position zur ersten sehr guten Chance der Mannschaft von Trainer Alain Geiger.

Lausanne-Sport - Servette 2:1 (1:0)
1000 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 17. Turkes (Boranijasevic) 1:0. 58. Schneuwly (Freistoss) 2:0. 83. Kyei (Handspenalty) 2:1.
Lausanne-Sport: Diaw; Loosli, Elton Monteiro, Nanizayamo; Boranijasevic, Kukuruzovic, Puertas, Flo (87. Gétaz); Schneuwly (94. Bares); Turkes (89. Jenz), Zeqiri (87. Joël Monteiro).
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Mendy; Stevanovic, Ondoua (59. Kyei), Cognat, Tasar (59. Cespedes); Schalk (46. Diallo), Koné (79. Antunes).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Geissmann, Schmidt, Koura und Falk (alle verletzt). Servette ohne Imeri (verletzt). 82. Lattenschuss Sasso. Verwarnungen: 13. Cognat (Foul), 53. Nanizayamo (Foul), 58. Ondoua (Foul), 82. Puertas (Hands).

St.Gallen – Sion 1:0

Der FC St. Gallen ist erfolgreich in die Saison gestartet. Das Tor zum 1:0-Heimsieg gegen Sion schoss Verteidiger Betim Fazliji mit dem Kopf kurz vor der Pause nach einem Freistoss von Jordi Quintillà und einem VAR-Entscheid, der ein Offside aufhob.

Betim Fazliji erzielt das 1:0 – damit den einzigen Treffer der Partie. Video: SRF

Es war ein mühsamer und erduldeter Starterfolg der Ostschweizer gegen ein nach dem Platzverweis gegen Ayoub Abdellaoui dezimiertes Sion. Der Verteidiger hatte in der 58. Minute gegen Basil Stillhart die Notbremse gezogen. Doch mit zehn Mann schlugen sich die Walliser achtbar und kamen selbst in der Nachspielzeit durch Ndoye und Khasa zu reellen Ausgleichschancen.

Sions Cheftrainer Fabio Grosso im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, am Sonntag, 20. September 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Einstand misslungen: Fabio Grosso verliert sein erstes Spiel als Super-League-Trainer. Bild: keystone

St. Gallen konnte nach den Abgängen der Stammspieler Itten, Demirovic und Hefti nicht verbergen, dass Automatismen, Spielverständnis und auch Effizienz (noch) fehlen. «Wichtig ist der Dreier zum Start. Wir hatten viele Chancen und hätten das Spiel früher entscheiden müssen. Wir sind noch weit entfernt von dem, was wir können», sagte der St. Galler Routinier Lukas Görtler.

Sion brachte eine harte Note ins Spiel, war gut organisiert, aufsässig und zeigte gute spielerische Ansätze. Wenn in dieser Equipe noch die neu verpflichteten Hoarau und Tosetti integriert sind, kann der neue Trainer Fabio Grosso etwas erreichen, wenn ihm Zeit gelassen wird.

St. Gallen - Sion 1:0 (1:0)
1000 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 39. Fazliji (Quintillà) 1:0.
St. Gallen: Zigi; Kräuchi, Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintillà; Görtler, Stillhart (77. Staubli); Ribeiro (46. Victor Ruiz); Guillemenot (69. Youan), Duah (46. Kamberi).
Sion: Fickentscher; Ndoye, Kabashi (12. Khasa), Abdellaoui; Martic, Serey Die, Grgic, Iapichino; Baltazar (60. Jean Ruiz), Luan (80. Uldrikis); Karlen (60. Itaitinga).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Ajeti, Fabiano, Gonzalez, Rüfli und Lüchinger (alle verletzt oder krank) und Babic (rekonvaleszent). Sion ohne Andersson, Bamert, Fortune, Raphael (alle verletzt), Hoarau und Tosetti (beide noch nicht spielberechtigt). 9. Kabashi verletzt mit der Bahre vom Platz getragen. 57. Rote Karte gegen Abdellaoui (Notbremse-Foul). 59. Pfostenschuss von Victor Ruiz. Verwarnungen: 18. Abdellaoui, 27. Zigi, 45. Martic (alle Foul).

Die Tabelle

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel