DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Brahim Diaz, left, goes for the ball against Getafe's Leandro Daniel Cabrera during a Spanish La Liga soccer match between Getafe and Real Madrid at the Alfonso Perez stadium in Getafe, Spain, Thursday, April 25, 2019. (AP Photo/Bernat Armangue)

Brahim Diaz verzückt die Real-Fans mit seiner unbeschwerten Art, Fussball zu spielen. Bild: AP/AP

Real-Youngster Brahim Diaz verzückt mit Super-Trick – und lässt auch Zidane schwärmen



Achtelfinal-Aus in der Champions League und 15 Punkte Rückstand auf Erzrivale Barcelona in der Meisterschaft – Real Madrid durchlebt gerade eine schwierige Zeit. Das 0:0 im Derby gegen Getafe von gestern Abend konnte die Fans auch nicht gerade beschwichtigen. Oder etwa doch?

Am Tag danach schwärmen die Real Fans nämlich trotz der mageren Darbietung ihres Teams – und zwar von Brahim Diaz. Der 19-jährige, offensive Mittelfeldspieler, der im Winter für 17 Millionen von Manchester City verpflichtet wurde, kam gegen Getafe zu seinem zweiten Startelf-Einsatz und überzeugte mit einer grossartigen Trickshow. Höhepunkt: Ein Tunnel nach einem Zidane-Trick (!) gegen den ziemlich verdutzten Mauro Arambarri.

abspielen

Der Super-Tunnel von Brahim Diaz. Video: streamable

Tempo, Tricks und Tunnels – im müden Real-Kollektiv war Diaz klar der auffälligste Akteur auf dem Platz. Der 1,70-Meter kleine Spanier, der 2013 mit 14 zu ManCity gewechselt war, überzeugte neben der feinen Technik mit unbändigem Einsatzwillen. «Ich versuche, in jedem Spiel und jedem Training mein Bestes zu geben, um zu zeigen, dass ich bei Real spielen kann», sagte einstige Malaga-Junior nach dem Schlusspfiff. «Ich bin mit mir einigermassen zufrieden, aber ich wollte hier heute gewinnen.»

abspielen

Alle Szenen von Diaz gegen Getafe. Video: streamable

In den Planungen von Real-Trainer Zinédine Zidane für die kommende Saison spielt Diaz trotz seines starken Auftritts gegen Getafe offenbar noch keine Rolle. Zuletzt hiess es aus dem Umfeld des Klubs, dass der Youngster im Sommer ausgeliehen werden soll. Wie Marcos Llorente oder Marco Asensio vor ihm soll sich Diaz zunächst bei einem kleineren Klub ans Profi-Niveau gewöhnen.

Die Karriere von Brahim Diaz:

Bild

bild: screenshot wikipedia

Davon will der Shooting-Star allerdings nichts wissen. «Ich bin voll fokussiert auf Real Madrid und will hier spielen. Ich will zeigen, was ich kann und viele Jahre lang hier bleiben», stellte er nach seinem Gala-Auftritt, bei dem nur ein Tor fehlte, fest.

Ob er Zidane noch umstimmen kann? Der Real-Trainer war nach dem Spiel jedenfalls voll des Lobes. «Er hat sehr gut gespielt und ist ein Spieler, der Spielfreude ausstrahlt», so «Zizou». «Er hat keine Angst und ist unglaublich schnell. Es war ein gutes Spiel von ihm, wir sind zufrieden. Wir werden sehen, ob er bleibt. Wichtig ist, was er jetzt leistet. Mir gefällt es, wie er spielt.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel