DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

 1. BUNDESLIGA BORUSSIA DORTMUND - TSG HOFFENHEIM Ihlas Bebou TSG Hoffenheim, mi., erzielt gegen Torwart Marwin Hitz Borussia Dortmund das Tor zum 1:2 13.02.2021, Fussball GER, Saison 2020 2021, 1. Bundesliga, 21. Spieltag, Borussia Dortmund - TSG Hoffenheim, Foto: Maik Hölter/TEAM2sportphoto/Pool ***DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.*** EDITORIAL USE ONLY Dortmund Signal Iduna Park Nordrhein Westfalen Deutschland *** 1 BUNDESLIGA BORUSSIA DORTMUND TSG HOFFENHEIM Ihlas Bebou TSG Hoffenheim , mi , scores against goalkeeper Marwin Hitz Borussia Dortmund the goal to 1 2 13 02 2021, Football GER, Season 2020 2021, 1 Bundesliga, 21 Matchday, Borussia Dortmund TSG Hoffenheim, photo Maik Hölter TEAM2sportphoto Pool DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video EDITORIAL USE ONLY Dortmund Signal Iduna Park Nordrhein Westfalen Germany Poolfoto Maik Hölter/TEAM2sportphoto ,EDITORIAL USE ONLY

Die Szene des Spiels: Marvin Hitz kassiert das 1:2. Bild: Maik Hölter/TEAM2sportphoto

BVB rettet nach Hitz-Flop einen Punkt – Leverkusen stolpert über Mainz

Alle fünf Samstagsspiele der Bundesliga endeten ohne Sieger. Am ärgerlichsten ist das für Bayer Leverkusen, das den Sieg gegen Abstiegskandidat praktisch mit dem Schlusspfiff verschenkte. Verlierer ist auch Edin Terzic: Unter dem neuen Trainer strauchelt Borussia Dortmund einmal mehr.



Borussia Dortmund – TSG Hoffenheim 2:2

Nur ein Sieg aus den letzten sechs Bundesliga-Spielen – die Champions-League-Teilnahme gerät für Borussia Dortmund weiter in Gefahr. Im Heimspiel gegen Hoffenheim kam der BVB trotz Führung nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Dafür mitverantwortlich war Marvin Hitz. Der Schweizer Goalie, der seinen verletzten Landsmann Roman Bürki vertrat, langte beim 1:2 böse daneben. Er zögerte bei einer Flanke und faustete diese dann an den Körper des Hoffenheimers Ihlas Bebou, von wo der Ball ins Tor ging. Allerdings zeigte Hitz in der Folge auch einige starke Paraden, mit denen er einen weiteren Gegentreffer verhinderte.

Hoffenheim wetterte eine halbe Stunde später über das Tor zum Endstand, das Goalgetter Erling Haaland mit seinem 15. Saisontor erzielte. Im Spielaufbau blieb ein Blauer nach einem Zweikampf liegen. Die Hoffenheimer brachte in Rage, dass der BVB trotzdem weiterspielte – und blendeten vollends aus, dass sie zuvor mehrmals die Gelegenheit besassen, den Ball ins Seitenaus zu spielen. Ein seltsames Rechtsverständnis, das Trainer Alexander Rosen seinen Spielern ankreidete: «Fakt ist, wir haben ja selbst weitergespielt. Da müssen wir cleverer sein oder den Ball ins Aus spielen und können dem Gegner keinen Vorwurf machen.»

abspielen

1:0 BVB: Jadon Sancho (24.). Video: streamable

abspielen

1:1 Hoffenheim: Munas Dabbur (31.). Video: streamable

abspielen

1:2 Hoffenheim: Ihlas Bebou (51.). Video: streamable

abspielen

2:2 BVB: Erling Haaland (81.). Video: streamable

Borussia Dortmund - Hoffenheim 2:2 (1:1)
Tore: 24. Sancho 1:0. 31. Dabbur 1:1. 51. Bebou 1:2. 81. Haaland 2:2. - Bemerkung: Borussia Dortmund mit Hitz und Akanji.

Bayer Leverkusen – Mainz 05 2:2

Bis in die Nachspielzeit sah es nach einem Heimsieg für das favorisierte Leverkusen aus. Doch in der 92. Minute erzielte Kevin Stöger das 2:2 für Mainz, das sich damit im Kampf um den Abstieg einen wertvollen Punkt sicherte. Leverkusen schien mit dem Kopf schon in der Kabine zu sein – auch den Anschlusstreffer kassierte die «Werkself» erst in der 89. Minute.

abspielen

1:0 Leverkusen: Lucas Alario (14.). Video: streamable

abspielen

2:0 Leverkusen: Patrik Schick (85.). Video: streamable

abspielen

1:2 Mainz: Robert Glatzel (89.). Video: streamable

abspielen

2:2 Mainz: Kevin Stöger (92.). Video: streamable

Bayer Leverkusen - Mainz 2:2 (1:0)
Tore: 14. Alario 1:0. 85. Schick 2:0. 89. Glatzel 2:1. 92. Stöger 2:2. - Bemerkung: Mainz ohne Fernandes (nicht im Aufgebot).

VfB Stuttgart – Hertha BSC 1:1

Nicht vom Fleck kommt Hertha BSC. Der selbsternannte «Big-City-Club» aus Berlin holte im dritten Spiel unter dem neuen und alten Trainer Pal Dardai zwar den ersten Zähler, doch nach Verlustpunkten ist er nun auf dem Barrage-Platz klassiert. Die Bilanz 2021 ist verheerend: Seit dem 3:0 im Jahresauftaktspiel gegen den Tabellenletzten Schalke holte die Hertha in sieben Spielen nur gerade zwei Punkte.

abspielen

1:0 VfB: Sasa Kalajdzic (45.+1). Video: streamable

abspielen

1:1 Hertha: Luca Netz (82.). Video: streamable

VfB Stuttgart - Hertha Berlin 1:1 (1:0)
Tore: 45. Kalajdzic 1:0. 82. Netz 1:1. - Bemerkung: VfB Stuttgart mit Kobel.

Union Berlin – Schalke 04 0:0

Das Schweizer Trainer-Duell endete ohne Sieger. Urs Fischer mit Union Berlin und Christian Gross trennten sich torlos. Vor allem für Gross und Schalke ist das zu wenig.

Bild

Zürcher unter sich: Gross (rechts) begrüsst Fischer. bild: imago-images.de

Zwar blieb Schalke in der 21. Runde erstmals seit exakt einem Jahr in einem Bundesliga-Auswärtsspiel ohne Gegentor, doch weil der Tabellenletzte eben auch keinen Treffer erzielte, bleibt die Situation (fast) hoffnungslos. Der Rückstand auf den drittletzten Platz, derzeit belegt von Aufsteiger Arminia Bielefeld, beträgt acht Punkte. Erschwerend kommt hinzu, dass Schalke zwei Spiele mehr ausgetragen hat als Bielefeld.

Immerhin zeigte Schalke auch in Berlin, wie zuvor auch schon im Heimspiel gegen RB Leipzig und im Cup in Wolfsburg, dass es unter Gross durchaus besser geworden ist. Die Abwehr steht besser, die Angriffe sind zügiger. Gegen Union schafften es die Schalker in der Schlussphase sogar, den klar besser klassierten Gegner klar zu dominieren. Doch ein Tor wollte nicht gelingen.

Eine Enttäuschung war das Spiel auch für Fischer. Sein Team ist aufgrund der Tabellensituation zwar noch immer auf Europacup-Kurs, doch die Leistungskurve ist in den letzten Wochen gesunken. Seit fünf Spielen warten die Berliner auf einen Sieg. In dieser Phase holten sie nur zwei Punkte. (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel