DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06029513 Detail of a graffiti featuring Portugal's player Cristiano Ronaldo in central Kazan, Russia, 15 June 2017. Portugal will face Mexico in a FIFA Confederations Cup 2017 Group A match at Kazan Arena on 18 June.  EPA/MARIO CRUZ Confederations Cup

Wandmalerei in Kasan: Hier spielt Ronaldo am Confed Cup am Sonntag mit Portugal gegen Mexiko. Bild: EPA/LUSA

Falls Ronaldo tatsächlich Real verlässt: Wohin wechselt der Superstar?

Cristiano Ronaldo ist angeblich sauer auf Real Madrid. Und will deshalb Spanien, das wegen Steuerhinterziehung gegen ihn ermittelt, verlassen. An Angeboten wird es nicht mangeln.



Öffentlich äussert sich Cristiano Ronaldo nicht zur Steueraffäre. Dafür stellte er dieses Bild von sich auf Instagram, das ihn mit Zeigefinger vor den Lippen zeigt und zu dem er schrieb: «Schweigen ist manchmal die beste Antwort.»

Doch zwei Zeitungen wollen erfahren haben, dass Ronaldo hinter geschlossenen Türen durchaus geredet hat. Nämlich über seinen Abgang bei Real Madrid. Er habe Klubpräsident Florentino Perez darüber informiert, dass er die Königlichen verlassen wolle, schreibt das portugiesische Blatt «A Bola». Auch die spanische Zeitung «Marca» hat davon erfahren. Real sei über die Entscheidung seiner Nummer 7 im Bilde und wisse, dass man momentan nichts tun könne, um Ronaldo von einem Verbleib zu überzeugen.

Sauer auf den Klub, nicht auf den Staat

Die Madrider Staatsanwaltschaft hatte gegen Ronaldo unlängst Anklage wegen Steuerhinterziehung erhoben. Der vierfache Weltfussballer des Jahres wird beschuldigt, dass er 14,7 Millionen Euro Steuern am Staat vorbeigeschleust hat. Ihm droht deswegen eine Haftstrafe, von Barcelona-Anhängern wird er bereits als CR14,7 verspottet.

Angeblich ist Ronaldo sauer auf die Führung von Real Madrid, weil er sich von ihr nicht genügend unterstützt fühlt. Gemäss der Zeitung «El Confidential» habe der Klub Spaniens grosse Medienhäuser gebeten, Ronaldo in der Berichterstattung über den Fall nicht im Real-Trikot zu zeigen. Rückendeckung sieht anders aus.

Bei Real Madrid besitzt Cristiano Ronaldo noch einen Vertrag bis 2021. Sollte er also dem «Weissen Ballett» tatsächlich den Rücken zudrehen, kann dieses sich zumindest mit einer immensen Ablösesumme trösten. Theoretisch beträgt sie eine Milliarde Dollar – so ist es im Vertrag festgehalten. Aber Sonnenbrillen-Verkäufer am Strand verlangen auch illusorische Preise, um ihre Ware letztlich für einen Bruchteil herzugeben. So wird es auch in diesem Fall funktionieren.

120 Millionen Jahresgehalt?

In Europa gelten zwei Klubs als aussichtsreichste Anwärter auf eine Verpflichtung: Paris Saint-Germain und Manchester United. Bei den Engländern spielte Ronaldo schon zwischen 2003 und 2009. Und dann liegt angeblich auch eine obszöne Offerte aus China auf dem Tisch. 200 Millionen Euro wolle ein Klub für Ronaldo nach Madrid überweisen, hiess es vor einigen Tagen, und dem Spieler selber würde ein Jahresgehalt von 120 Millionen Euro offeriert werden.

Wo spielt Cristiano Ronaldo in der nächsten Saison?

Aber ist der 32-jährige Portugiese, laut «Forbes» der am besten verdienende Sportler der Welt, an einem Wechsel nach China überhaupt interessiert? Geld besitzt er schon mehr als genug und was Ronaldo seit jeher auszeichnet, ist sein Ehrgeiz. Schwer vorstellbar, dass gerade er sich in Frührente begibt. Schliesslich ist er körperlich nach wie vor top und er ist derzeit wohl unbestritten der beste Fussballer der Welt.

Vieles spricht für Man United

So bleiben, Stand jetzt, zwei Klubs im Rennen. Wie wäre es mit Manchester United? Es gibt eine Reihe von Gründen, die für eine Rückkehr sprechen:

Kommt es zu einem Transfer, würde dieser mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einem neuen Weltrekord führen. Bislang waren die 105 Millionen Euro, die Manchester United im letzten Sommer für Paul Pogba an Juventus Turin zahlte, die höchste Ablösesumme. Wäre für Cristiano Ronaldo wirklich die doppelte Summe fällig? Und falls ja: Würde ManU tatsächlich so viel Geld in die Hand nehmen?

FILE - In this Sunday, May 11, 2008 file photo, Manchester United's, Ryan Giggs, center, lifts the trophy as his team celebrate winning the English Premier League after their 2-0 win against Wigan in their English Premier League soccer match at The JJB Stadium, Wigan, England. At left is Carlos Tevez and at right Cristiano Ronaldo. Manchester United great Ryan Giggs has ended his playing career after a club-record 963 appearances. Giggs made the announcement in an open letter on United's website on Monday, May 19, 2014,  the day he was hired as assistant manager to Louis van Gaal. (AP Photo/Jon Super, File)

Ronaldo (rechts) feiert mit Giggs (Mitte) und Tevez den englischen Meistertitel 2008. Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE

Bedenkt werden muss, dass sich der Klub damit nicht nur einen begnadeten Fussballer leisten würde. Sondern auch den bekanntesten Sportler des Planeten, ein Idol für Millionen Menschen. Einer, der mit einem einzigen in den sozialen Medien geteilten Bild mehr Reichweite generiert als alle Zeitungen im Land zusammen. Ronaldo ist eine «Cash Cow». Er kostet nicht nur viel, er bringt einem Klub auch sehr viel ein.

Oder vielleicht doch PSG?

Das weiss natürlich auch Paris Saint-Germain, das mit aller Macht und Geld aus Katar in die Phalanx der allergrössten Klubs vorstossen möchte. Bislang steht PSG noch eine Stufe hinter diesen, ein Ronaldo-Transfer in die französische Hauptstadt würde das ändern.

Gibt es bereits ein Indiz, dass mit CR7 verhandelt wird? Lange Zeit hiess es, die Pariser würden um Bundesliga-Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang buhlen. Doch nun sei das Interesse am Dortmund-Stürmer erkaltet. Vielleicht, weil nun mit Ronaldo eine echte Granate verfügbar ist?

Beim englischen Buchmacher «Ladbrokes» ist jedoch Manchester United knapp in der Pole Position. 23.75 Franken erhält, wer 10 Franken auf einen Wechsel dorthin setzt, falls es zu diesem kommt. Die Quote für einen Transfer zu PSG beträgt 3:1, jene für einen Wechsel nach China ist 3,5:1 und jene für einen Wechsel in die MLS nach Nordamerika ist 7:1.

epa05992444 Soccer legend Ronaldo Luis Nazario de Lima (C), who is better known by just his first name Ronaldo, poses for photographs with local soccer fans during a promotional event for the 'Real Madrid Foundation Clinics' in Hong Kong, China, 27 May 2017. The former Brazilian international and Spanish Real Madrid club star recently launched the 'Ronaldo Academy' in Hong Kong and visited the site to celebrate the progress.  EPA/JEROME FAVRE

Wenn Real Madrid clever verhandelt, kann es den Chinesen auch den dicken Ronaldo andrehen … Bild: JEROME FAVRE/EPA/KEYSTONE

Vielleicht ist die ganze Aufregung aber auch bloss ein Sturm im Wasserglas und von den Medien inszeniert, weil zurzeit nur der mässig populäre Confed Cup auf dem Programm steht. Dennoch ist es vorstellbar, dass dieser Sturm Wellen schlägt und in Manchester, Paris und China dafür sorgt, dass sich Klubstrategen noch ernsthafter mit der Möglichkeit auseinander setzen, den besten Fussballer der Welt in ihr Team zu lotsen.

Jetzt ist CR7 erstmals in Russland: Die bekanntesten Spieler am Confed Cup

1 / 39
Das sind die bekanntesten Namen am FIFA Confederations Cup
quelle: ap/ap / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel