DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zinédine Zidane trauert um toten Bruder



epa07583818 Real Madrid's head coach Zinedine Zidane reacts at the bench during the Spanish LaLiga soccer match against Real Betis at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 19 May 2019.  EPA/Emilio Naranjo

Zinédine Zidane. Bild: EPA/EFE

Zinédine Zidane, der Trainer von Real Madrid, trauert um seinen sieben Jahre älteren Bruder. Wie der Klub mitteilte, ist Farid Zidane im Alter von 54 Jahren gestorben. Die Todesursache war vorerst nicht bekannt.

Damit ist auch klar, warum Zidane am Freitag das Trainingslager der «Königlichen» in Montreal verlassen hatte und nach Europa zurückgereist war. Die Mannschaft hielt in Kanada zu Ehren von Farid Zidane eine Schweigeminute vor dem Training ab.

Wann Zidane nach Nordamerika zu seinem Klub zurückfliegt, ist im Moment noch offen. Real Madrid spielt am 21. Juli in Houston gegen den FC Bayern. Es ist der Auftakt zum Vorbereitungsturnier «International Champions Cup» .

(dhr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das erste Training von Zinédine Zidane als Real-Trainer

1 / 12
Das erste Training von Zinédine Zidane als Real-Trainer
quelle: ap/ap / paul white
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel