DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Fussball-Nationalspieler Stephan Lichtsteiner schaut sich seine Karrierehoehepunkte auf einem Screen an, nachdem er waehrend einer Medienkonferenz seinen Ruecktritt bekannt gab, am Mittwoch, 12. August 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Stephan Lichtsteiner trat in Muri bei Bern vor die Medien und gab seinen Rücktritt bekannt. Bild: keystone

Interview

Lichtsteiner zu seinem Rücktritt: «Bitter, nicht mit der EM abschliessen zu können»

Der langjährige Nati-Captain Stephan Lichtsteiner tritt im Rahmen seiner eigenen Medienkonferenz zurück. Im Gespräch begründet er warum.

raphael gutzwiller / ch media



Wann haben Sie sich entschieden, die Karriere in diesem Sommer zu beenden?
Stephan Lichtsteiner: Als Fussballer weisst du, dass du nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung hast. Es war mir schon lange klar, dass dies mein letztes Jahr sein wird. Eigentlich hätte ich unbedingt noch die Europameisterschaft spielen wollen, das hat wegen Covid nun aber nicht funktioniert. Das schwerste war für mich schliesslich, dass die Familie bei meinem letzten Spiel nicht dabei sein konnte.

«Für mich war die Qualifikation für die EM 2020 nochmals sehr wichtig.»

Stephan Lichtsteiner

Haben Sie sich länger Gedanken gemacht über den Rücktritt, weil die EM 2020 um ein Jahr verschoben werden musste?
Ich habe mir schon nochmals Gedanken gemacht. Für mich war aber klar, dass ein möglicher Wechsel in die Schweiz hätte stattfinden sollen, weil meine Familie schon hier ist. Schliesslich blieb ich aber bei meinem ursprünglich gefällten Entscheid.

Sie sind der erste Nationalspieler, der auf diese Art und Weise eine Karriere beendet. Was bedeutet dies Ihnen?
Es war für mich sehr wichtig, die Karriere gut beenden zu können. Darum habe ich mich früh auch vom Schweizerischen Fussballverband beraten lassen. Es ist ein schöner Moment, auf lockere Art und Weise noch zu einer Pressekonferenz zu laden. Viele Journalisten haben mich lange verfolgt, es ist schön sie nun wieder zu sehen. Und es ist für mich so ein schöner Moment meinen Abschied bekannt geben zu dürfen.

Welche Bilder erscheinen Ihnen vor dem inneren Auge, wenn Sie auf Ihre Karriere zurückblicken?
Sich nur auf zwei, drei Bilder zu beschränken, ist schwierig. Da erscheinen mir sicher auch die verschiedenen Endrunden mit der Schweizer Nationalmannschaft oder die erfolgreiche Zeit mit Juventus Turin. Für mich war die Qualifikation für die EM 2020 nochmals sehr wichtig. Ich habe mich nach dem Wechsel zu Augsburg wieder ins Team reinkämpfen können. Das hat mich stolz gemacht.

«Ich mache die Trainerdiplome und schaue in die Wirtschaft hinein.»

Stephan Lichtsteiner

Sie hatten Ihre erfolgreichste Zeit bei Juventus Turin. Danach waren ihre beiden Jahre bei Arsenal und Augsburg weniger von Erfolg gekrönt. Wie blicken Sie auf diese Jahre zurück?
Der Entscheid, mit 34 Jahren nochmals zu Arsenal zu gehen, war ein gewagter Entscheid. Mein Ziel war es, die Europa League zu gewinnen und in die Top Vier zu kommen. Beides haben wir knapp verpasst. Es war trotzdem eine sehr gute Erfahrung. Und nach Augsburg in die Bundesliga zu wechseln, war nochmals eine grosse Herausforderung. Dadurch wollte ich auch mich nochmals für das Nationalteam aufdrängen. Der Plan wäre fast aufgegangen bis Covid kam.

Zum Rücktritt: Das war die Karriere von Stephan Lichtsteiner

Wie schlimm ist es, dass Sie Ihre Karriere nicht mit einer Endrunde abschliessen konnten?Natürlich wäre es perfekt gewesen, mit der Europameisterschaft abzuschliessen. Das hat aber nicht geklappt. Das ist bitter, aber das muss man akzeptieren.

Wie sieht nun Ihre Zukunft aus?
Ich plane nun zweigleisig. Auf der einen Seite mache ich die Trainerdiplome, auf der anderen Seite schaue ich in die Wirtschaft hinein. Ich möchte mir Zeit nehmen, um herauszufinden, wo mein Weg hinführt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Gibt es das im Busch nicht?» – Nati-Spielerinnen über ihre Erfahrungen mit Rassismus

Coumba Sow und Eseosa Aigbogun wissen bestens, was es heisst, aus der Menge herauszustechen – nicht nur wegen ihres Talents, sondern auch aufgrund ihrer Hautfarbe. Wie die beiden im Gespräch mit watson erklären, war und ist Rassismus ein grosser Bestandteil in ihrem Leben.

Die Profi-Fussballerin Coumba Sow ist 26 Jahre alt, geboren ist sie in der Schweiz, ihr Vater ist aus dem Senegal, die Mutter aus den Niederlanden. Die offensive Mittelfeldspielerin läuft für die Schweizer Nationalmannschaft auf und steht beim Paris FC unter Vertrag. Erfahrungen mit Rassismus machte sie schon früh.

Eseosa Aigbogun ist 27-jährig, hat schweizerisch-nigerianische Wurzeln und war die erste dunkelhäutige Schweizer Frauennationalspielerin. Auch sie schnürt sich die Schuhe für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel