DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Lüthi stellt klar: Ein Trainerwechsel ist beim SC Bern kein Thema.
Marc Lüthi stellt klar: Ein Trainerwechsel ist beim SC Bern kein Thema.
Bild: keystone
Interview

SCB-Manager Marc Lüthi: «Ein Trainerwechsel ist keine Option»

15.11.2020, 15:32

Fünf Niederlagen in Serie, drei davon gegen die drei Tabellenletzten (Davos, Langnau, Ambri): Der SCB steckt in einer seiner dramatischsten sportlichen Krisen.

Aber für SCB-Manager Marc Lüthi ist ein Trainerwechsel keine Option. Und er will auch keine zusätzlichen ausländischen Spieler verpflichten.

Mit welchen Entscheidungen können wir in den nächsten Tagen rechnen?
Marc Lüthi: Entscheidungen?

Ist aufgrund der aktuellen Situation mit personellen Konsequenzen zu rechnen?
Nein.

Ist der Trainerwechsel eine Option?
Nein.

Nehmen Sie die sportliche Situation einfach so hin?
Nein, natürlich nicht. Da ist sportlich viel mehr drin als zurzeit herauskommt. Einige Spieler bewegen sich gar nicht mehr. Ich will wissen, warum das so ist.

Wen fragen Sie?
Wen wohl?

Sagen Sie es mir.
Florence natürlich. Sie ist unsere Sportchefin.

Und wenn sie sagt, man müsse den Trainer wechseln?
Einen Trainerwechsel können wir uns finanziell ganz einfach nicht leisten.

SCB-Trainer Don Nachbaur wird nicht entlassen.
SCB-Trainer Don Nachbaur wird nicht entlassen.
Bild: keystone

Der Trainerwechsel ist also tatsächlich keine Option?
So ist es.

Heute, am 15. November ist der Wechsel keine Option. Und am 16., 17. oder 18. November?
Auch nicht. Auch wenn man uns vorwirft, wir würden uns «zu Tode sparen» – wir können uns einen Trainerwechsel nicht leisten.

Kommt in den nächsten Tagen ein zusätzlicher Ausländer?
Nein. Was nützt es uns, jetzt Geld auszugeben? Ich will lieber wieder angreifen, wenn wir das Ganze überleben und wir wissen, was Sache ist! Zudem gilt es zuerst, unser Potential auszuschöpfen. Alle inkl. Büro verzichten auf Geld und dann beim ersten Gegenwind sämtliches Gespartes wieder ausgeben? Das wäre nicht sehr unternehmerisch.

Es gäbe aber eine interne, kostenneutrale Lösung der Trainerfrage, die dem SCB darüber hinaus hockeyweltweite Schlagzeilen bescheren würde.
So?

Ja.
Welche?

Das wissen Sie.
Nein, sagen Sie es mir.

Sportchefin Florence Schelling als Trainerin?
Sportchefin Florence Schelling als Trainerin?
Bild: keystone

Biel hat nach einer Trainerentlassung auch schon den Sportchef an die Bande gestellt und ist mit dieser Lösung gut gefahren. Machen Sie Florence zur Trainerin.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag.

Ich Ihnen auch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel