Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sept. 16, 2016, photo, Mongolian sumo grand champion Harumafuji, left, pushes opponent Takanoiwa out of the ring to win their bout at the Autumn Grand Sumo Tournament in Tokyo. Japanese media reported that Harumafuji hit his fellow Mongolian wrestler Takanoiwa in the head with a beer bottle at a party in October 2017, fracturing his skull base and causing other injuries. (Kyodo News via AP)

Die zwei Protagonisten im Einsatz: Harumafuji (links) und Takanoiwa. Bild: AP/Kyodo News

Sumo-Ringer Harumafuji verprügelt Konkurrent mit Karaoke-Fernbedienung

Japan wird von einem Sportskandal durchgeschüttelt. Einer der grössten Stars der Sumo-Szene, der 33-jährige Yokozuna Harumafuji, tritt zurück. Der Grund: Bei einem Saufgelage soll er einen Gegner geschlagen haben.



Viel mehr Klischee geht fast nicht. Ein Sumo-Ringer verprügelt einen Gegner mit: der Fernbedienung einer Karaoke-Anlage. Dabei stammen beide gar nicht aus Japan, sondern sind Mongolen.

Täter ist in diesem Fall einer der grössten Stars der Sportart, Harumafuji. Das 137-Kilogramm-Leichtgewicht ist einer von aktuell nur vier Yokozunas, dem höchsten Sumo-Rang. Opfer des 33-Jährigen ist Takanoiwa, ein Maegashira.

abspielen

Auch im Ring trafen sie schon aufeinander (der Kampf beginnt bei 2:40 Min). Video: YouTube/Jason's All-Sumo channel

«Ich bin zu weit gegangen»

Bei einem Trinkgelage waren sich die beiden in die Haare geraten sein. Harumafuji gab dies zu, als er nun deshalb seinen Rücktritt verkündete. «Als Yokozuna fühle ich mich verantwortlich, Takanoiwa verletzt zu haben», sagte Harumafuji. Er entschuldige sich «aus tiefstem Herzen bei den Sumo-Fans, der japanischen Sumo-Vereinigung, den Unterstützern meines Stalles und bei meinem Trainer sowie dessen Frau dafür, solche Probleme verursacht zu haben.»

Mongolian grand champion Harumafuji with his stablemaster Isegahama, left, bows during a press conference to announce his retirement, in Dazaifu, southwestern Japan, Wednesday, Nov. 29, 2017. Harumafuji has decided to retire from sumo after allegations that he assaulted lower-ranked wrestler Takanoiwa and tarnished the image of Japan's national sport. Isegahama said that Harumafuji

Harumafuji und sein Stallmeister Isegahama bei der Pressekonferenz. Bild: AP/Kyodo News

Die Polizei untersucht den Vorfall noch, Harumafuji wollte nicht in die Details gehen. Laut japanischen Medien soll er darüber verärgert gewesen sein, dass Takanoiwa auf seinem Smartphone spielte, während er von Grossmeister Hakuho gescholten wurde. Er habe es als seine Pflicht angesehen, den jüngeren Kollegen zurechtzuweisen, sagte Harumafuji. «Aber dabei bin ich zu weit gegangen.» Zunächst war die Rede davon, dass er den Gegner mit einer Bierflasche attackiert habe. Nun kursiert die Version, dass er ihn mit den Fäusten und einer Karaoke-Fernbedienung geschlagen habe. (ram)

Diese japanischen Models können jede Pose im Schlaf

Video: watson

50 Fotos, die dich durch Japan mitnehmen

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zugs Erfolgsserie wird immer unheimlicher – Davos feiert wichtigen Mini-Sieg in Ambri

Der EV Zug führt die Rangliste der National League nun mit zehn Punkten Vorsprung an. Während der Leader in Lugano keine Mühe bekundeten und 5:1 gewannen, unterlag der erste Verfolger ZSC Lions bei Servette 2:3 nach Verlängerung.

Nach den Niederlagen in Lugano und Freiburg ist der HC Davos auswärts in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Zu Gast bei Ambri-Piotta kamen die Bündner über einen soliden Defensivauftritt zum 2:0-Sieg.

Der Schweizer Nachwuchs-Internationale Simon Knak erzielte den entscheidenden Treffer in einer ausgeglichenen Partie nach fünf Minuten des letzten Drittels. Der 18-Jährige überlistete Ambris Goalie Damiano Ciaccio mit einem Handgelenkschuss in die rechte Torecke. Die Davoser verdienten sich den Sieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel