DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Cheftrainer Ciriaco Sforza verlaesst das Spoielfeld nach dem Schlusspfiff nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Vaduz im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Montag, 6. April 2021. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Ein 1:2 zuhause gegen Aufsteiger Vaduz brachte das Fass zum Überlaufen: Ciriaco Sforza ist nicht mehr Trainer des FC Basel. Bild: keystone

Kommentar

Sforzas Entlassung ist eine weitere Niederlage für FCB-Boss Burgener

Der einst stolze, erfolgreiche und gefürchtete FC Basel befindet sich im freien Fall. Die Reaktion auf die sportliche Misere ist ordinär: Der Trainer, den der FCB nie hätte einstellen dürfen, muss gehen.

François Schmid-Bechtel / CH Media



Es braucht nicht viel Sachverstand, um die Beziehung zwischen Ciriaco Sforza und dem FC Basel vom Tag der Vertragsunterzeichnung an als Missverständnis zu deklarieren. Sforza kann auf diesem Niveau als Trainer einzig funktionieren, wenn er von absoluten Fachleuten unter- und gestützt wird.

Nur: Der FCB verfügt weder über einen sachverständigen Sportchef, noch über einen starken CEO. Und punkto Kommunikation war der FCB schon vor Sforzas Ankunft desaströs.

Praesident Bernhard Burgener bei der Vorstellung von Ciriaco Sforza als neuer Cheftrainer des FC Basel 1893 in Basel, am Donnerstag, 27. August 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Noch ist Bernhard Burgener – hier bei Sforzas Vorstellung im vergangenen August – Besitzer des FCB. Bild: keystone

Sforza ist in Basel nicht allein über seine Unzulänglichkeiten gestolpert. Selbst in seiner Kernkompetenz, der Arbeit auf dem Trainingsplatz, war er zum Scheitern verurteilt. Warum? Weil die Mannschaft und Sforza nicht kompatibel sind.

Hier ein Trainer, der nicht loslassen kann, der permanent jede Bewegung jedes Spielers kommentiert und korrigiert. Dort etliche routinierte Spieler wie Valentin Stocker oder Fabian Frei, die sich fühlten, als wären sie Junioren, die permanenten Belehrungen und dieses Gutmensch-Geschwurbel Sforzas kaum mehr ertragen konnten.

Sforzas Entlassung ist die nächste Niederlage für den angeschlagenen Präsidenten Bernhard Burgener. Denn sie ist ein weiterer Beweis für dessen mangelhafte Fussballkompetenz. Aber auch ein weiteres Indiz dafür, wie schlecht Burgener Menschen einschätzen kann. Denn Sforza ist in Basel nicht gescheitert, weil er per se ein schlechter Trainer ist. Sondern weil dieser FCB einen Trainer mit anderen Fähigkeiten braucht.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Künstler malt optische Täuschungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel