DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Villarreal’s Denis Suarez, left, collides with Liverpool’s Alberto Moreno during the Europa League semifinal, second leg, soccer match between Liverpool and  Villarreal at Anfield Stadium, Liverpool, England, Thursday May 5, 2016. (AP Photo/Jon Super)

Im Spiel zwischen Liverpool (Alberto Moreno, unten) und Villarreal (Denis Suárez) wurde in jedem Zweikampf alles gegeben. Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE

Kommentar

Da soll mir noch einer sagen, die Europa League sei weniger attraktiv als die Champions League

Die Diskussion wird wahrscheinlich so schnell nicht enden. Wie wichtig ist eigentlich die Europa League, braucht es sie überhaupt? Der kleinere der zwei europäischen Klubwettbewerbe hat keinen leichten Stand. Die diesjährige Austragung macht es aber deutlich: Neben der handzahmen Champions League braucht es die leidenschaftliche Europa League mehr denn je.

Donat Roduner
Donat Roduner



abspielen

Sepp Maiers EL-Rant.
YouTube/SPOX

Den «Loser-Pokal» hat er sie genannt, die Europa League. Torhüterlegende Sepp Maier hat sich in giftigem Ton über den unwichtigeren der beiden europäischen Klubwettbewerbe ausgelassen. Ich will dem Welt- und Europameister nicht zu nahe treten und ihm auch nicht die Kompetenz absprechen, aber in der Wortwahl hat sich der Deutsche definitiv vergriffen.

Die Europa League quasi als Hinterwäldler-Wettbewerb (Zitat: «Europa League? Wer spielt denn da alles mit? [...] Da gibt es Städte, die kenne ich gar nicht, von denen habe ich in meinem Leben noch nie etwas gehört.») abzutun ist schlicht falsch. Auch wenn ich zugeben muss, dass auch ich nicht genau weiss, wo exakt Dnipropetrowsk, Korça, Herning, Qäbälä oder Agdam zu liegen kommen (Auflösung in der Info-Box unten).

Bestbezahlte Arbeitsverweigerung

Woher ein Verein kommt und wie gross oder klein er ist, ist aber auch nicht so relevant. Als Fussballliebhaber kann man die Europa League unmöglich kategorisch als zweitklassig abtun. In Sachen Glamour und Star-Potenzial mag das zutreffen. Doch da drauf geschissen! Welcher aufrichtige Fussballfan schaut primär auf Stars und Glamour? Kein aufrichtiger Fussballfan, richtig.

Im Fussball sollte es zuallererst um Fussball gehen. Fussball mit Herz, Leidenschaft, Taktik, Technik und Klasse. Was beispielsweise Manchester City und Real Madrid im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals abgeliefert haben, kann ich schlicht nicht verstehen. Das war bestbezahlte Arbeitsverweigerung. Es ist nicht so, dass Real viel besser gewesen wäre, doch wie kann man als Heimteam auf der grössten Bühne des Klubfussballs eine derart bescheidene Leistung an den Tag legen?

Football Soccer - Manchester City v Real Madrid - UEFA Champions League Semi Final First Leg - Etihad Stadium, Manchester, England - 26/4/16
Manchester City's Raheem Sterling and Real Madrid's Gareth Bale
Action Images via Reuters / Jason Cairnduff
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Harter Zweikampf zwischen Gareth Bale (l.) und Raheem Sterling. Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Das Argument «war ja nur das Hinspiel» lasse ich nicht gelten. Es geht ja nicht um die goldene Ananas, sondern um den Einzug in den Champions-League-Final, da ist jede gespielte Minute wichtig. Und dieses «Nicht-Spiel» mit Taktik zu begründen, ist ebenfalls nichtig. Um Taktik richtig umzusetzen, ist grosser Einsatz nötig – und gewisse Spieler haben im Etihad Stadium nicht eine Schweissperle vergossen.

Feinste Fussballkost

Da lob' ich mir dann eben wieder die Europa League. Logischerweise treten da nicht die aller-allerbesten Teams auf, sonst wär's ja die Champions League 2, doch die Teilnehmer geben sich wenigstens alles. Klar gibt es auch in der EL Ausnahmen, doch stellt man die Halbfinals beider Klubwettbewerbe nebeneinander, ist der Unterschied frappant.

Football Soccer - Sevilla v Shakhtar Donetsk - UEFA Europa League Semi Final Second Leg - Estadio Sanchez Pizjuan, Sevilla, Spain - 5/5/16
Sevilla's Adil Rami in action with Shakhtar Donetsk's Darijo Srna
Reuters / Marcelo del Pozo
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Darijo Srna (Donezk, l.) und Adil Rami (Sevilla) kämpfen um den Ball.
Bild: Marcelo del Pozo/REUTERS

Das Spiel zwischen Sevilla und Donezk habe ich nicht in voller Länge gesehen, doch anhand der Highlights wage ich zu behaupten, dass es auch nicht so schlecht gewesen sein kann. Und was Liverpool und Villarreal abgeliefert haben ... einfach Weltklasse! Mit welcher Intensität das Spiel an der Anfield Road geführt wurde. Feinste Fussballkost!

Für Fussball-Geografen:

Dnipropetrowsk – Ukraine
(ФК Дніпро Дніпропетровськ)
Korça – Albanien
(Klubi i Futbollit Skënderbeu Korça)
Herning – Dänemark
(Football Club Midtjylland)
Qäbälä – Aserbaidschan
(Qəbələ Futbol Klubu)
Ağdam – Aserbaidschan
(Qarabağ Futbol Klubu)
Sämtliche Vereine spielten in der EL-Gruppenphase. Originalschreibweise – einfach weil's geht.

Wann immer ein Villarreal-Spieler einen Ball stoppen wollte, er konnte sich sicher sein, dass längst ein Liverpool-Akteur mit dem Messer zwischen den Zähnen zu ihm unterwegs war, um den Zweikampf anzunehmen. Wollten sich die Gelben mal sicher von hinten hinauskombinieren, wurde sogar der Aussenverteidiger schnell einmal von drei Roten in die Mangel genommen. Liverpool schlug eine immense Intensität an und zog diese über satte 90 Minuten durch. Villarreal trug ebenfalls einen wesentlichen Teil zum grossartigen Spiel bei, war sich für keinen Zweikampf zu schade und so auch in Unterzahl noch weitestgehend ebenbürtig.

Impressionen aus den Europa-League-Halbfinals

1 / 19
Impressionen aus den Europa-League-Halbfinals
quelle: x01095 / lee smith
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Traumfinal

Alles in allem ist für mich die Frage, ob ich mich mehr auf den EL- oder den CL-Final freue, ziemlich einfach zu beantworten. Das «Derbi madrileño» im San Siro wird sicher kein schlechtes Spiel, für das ist die Affiche viel zu brisant, doch das Duell zwischen Liverpool und Sevilla kann gar nicht anders als sensationell werden.

Zweitmeinung von SDA-Sportjournalist Sven Schoch.

Für Liverpool geht es zum ersten Mal seit langem wieder um einen Titel, selbstredend wäre es der erste unter Jürgen Klopp. Der Gewinn der Europa-League-Trophäe würde einer verkorksten Saison doch noch ein Happy End bescheren. Sevilla dagegen spielt vier Tage nach dem Duell in Basel noch den Final der Copa del Rey (gegen Barcelona). Die Andalusier wollen sich aber die Chance auf das historische Europa-League-Triple auf keinen Fall entgehen lassen und dafür sorgen, dass Fussball-Europa ganz in spanischer Hand bleibt. Der St.Jakob-Park kann sich auf ein Riesenspiel gefasst machen.

Liverpool's captain Steven Gerrard, center, lifts the Champions League trophy at The Ataturk Olympic Stadium, Istanbul, Turkey, Wednesday May 25, 2005.  Liverpool won the Champions League final beating AC Milan 3-2 on penalties after the teams were level at 3-3 after 120 minutes. (KEYSTONE/AP Photo/PA, Phil Noble) === UNITED KINGDOM OUT   ===

Liverpool gewann 2005 die Champions League, ... Bild: AP PA

WARSAW, POLAND - MAY 27: Jose Antonio Reyes of Sevilla and Sevilla President Jose Castro hold the trophy as they celebrate victory after the UEFA Europa League Final match between FC Dnipro Dnipropetrovsk and FC Sevilla on May 27, 2015 in Warsaw, Poland.  (Photo by Michael Regan/Getty Images)

... Sevilla 2015 zum zweiten Mal hintereinander die Europa League.
Bild: Getty Images Europe

Und was meint ihr zur Thematik?

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel