DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08169713 Nick Kyrgios of Australia reacts to a line call during his fourth round match against Rafael Nadal of Spain at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 27 January 2020.  EPA/SCOTT BARBOUR AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Erfrischend: Nick Kyrgios nennt die Dinge beim Namen. Bild: EPA

Kommentar

Warum sich die Tennis-Stars ausgerechnet «Bad Boy» Kyrgios zum Vorbild nehmen sollten

Nick Kyrgios galt jahrelang als «Bad Boy» der Tennis-Szene schlechthin. Doch während sich Stars wie Novak Djokovic oder Alex Zverev einen Fauxpas nach dem anderen leisten, hat sich der streitbare Australier zu einer erfrischenden Stimme der Vernunft emporgeschwungen.



Nick Kyrgios gilt nicht umsonst als DER grosse «Bad Boy» der Tennis-Szene. Trotz unbestrittenem Talent sorgte der 25-jährige Australier in seiner Karriere nur in den seltensten Fällen mit sportlicher Leistung für Furore, vielmehr machte er sich durch sein rüpelhaftes Verhalten einen Namen.

Zuhauf zertrümmerte Schläger, Aufschläge von unten, Tweener zur Unzeit und die manchmal offen zur Schau gestellte Unlust kann man ihm ja noch durchgehen lassen. Andere Dinge dagegen nicht: Er telefoniert schon mal während eines Seitenwechsels mit einem Kumpel, verliert absichtlich und sagt dann: «Ich schulde den Zuschauern nichts.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

My queen

Ein Beitrag geteilt von Nick Kyrgios (@k1ngkyrg1os) am

Kyrgios zieht derzeit mit seiner Freundin in Australien um die Häuser.

Im gesitteten England empört er die Zuschauer 2018 mit einer Masturbations-Geste, ein Jahr später wirft er in Rom aus Unzufriedenheit einen Stuhl auf den Platz. Stan Wawrinka beleidigt der Australier 2015 mitten im Spiel, als er dem Romand zuruft, Kumpel Thanasai Kokkinakis hätte mit dessen Freundin Sex gehabt.

Unumwoben gab er einst zu: «Ich respektiere jeden, der tagtäglich versucht, der beste Tennisspieler zu sein. Aber ich bin so nicht.» Statt seriös zu trainieren, vergnügt er sich lieber mit seinen Kumpels, sitzt stundenlang vor der Playstation oder rast mit teuren Luxusschlitten durch die Gegend. In der Vorbereitung auf das Australian Open 2019 hatte er überhaupt keine Lust auf Tennis, stattdessen spielte er stundenlang Basketball.

Die verrücktesten Kyrgios-Entgleisungen

1 / 7
Die verrücktesten Kyrgios-Entgleisungen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Strebsam, bedacht, zurückhaltend, diszipliniert, ehrgeizig, fokussiert – das alles ist der Sohn eines Griechen und einer Halb-Malaysierin im Gegensatz zu den meisten anderen Top-Spielern auf der Tour nicht. Seine Fans lieben ihn trotzdem. Kyrgios ist sozusagen der Antiheld auf dem Tennis-Platz. Gerade weil er anders ist. Der Australier will auf dem Platz vor allem Spass haben und versteht sich deshalb mehr als Entertainer, als Mann für die grosse Show statt für grosse Siege.

abspielen

Die besten Ballwechsel mit Nick Kyrgios. Video: YouTube/Tennis TV

Kein Wunder, muss sich Kyrgios von Tennis-Kollegen und -Experten immer wieder anhören, dass er sein Talent verschleudere. Mangelnde Intelligenz wurde ihm schon vorgeworfen, doch die macht er nun bei seinen Konkurrenten aus.

Via Twitter kommentiert Kyrgios aus seiner Heimat Australien die Verfehlungen der grossen Tennis-Stars während der Coronapandemie und nennt die Dinge unverblümt beim Namen. Scharf kritisierte er die Weltnummer 1 Novak Djokovic und dessen verantwortungslose Adria Tour. Als Egoisten betitelte er Alex Zverev, der trotz Selbstisolations-Ankündigung wenige Tage später auf einer Party gesichtet wird. Dominic Thiem unterstellte er «mangelnden Intellekt», als dieser versuchte, Djokovic und Zverev zu verteidigen.

Während die Superstars Roger Federer und Rafael Nadal schweigen oder sich vornehm bedeckt halten, schwingt sich ausgerechnet Kyrgios zur Stimme der Vernunft empor. Der einstige Tennis-Rüpel, der schon während der Buschfeuer in Australien zu Beginn des Jahres mit seinem Engagement hervorstach, versucht der Welt – und vor allem seinen Tennis-Kollegen – vor Augen zu führen, dass es momentan um mehr geht als um Training, Tennis und Titel.

epa08129964 (L-R) Nick Kyrgios of Australia, Naomi Osaka of Japan, Alexander Zverev of Germany, Dominic Thiem of Austria, Serena Williams of the USA, Caroline Wozniacki of Denmark, Petra Kvitova of the Czech Republic, Coco Gauff of the USA, Novak Djokovic of Serbia, and Stefanos Tsitsipas of Greece attend the Rally For Relief at Rod Laver Arena in Melbourne, Australia, 15 January 2020. Sports people and entertainers have come together for the Rally for Relief at Rod Laver Arena in Melbourne to raise money for bushfire relief efforts across Australia.  EPA/SCOTT BARBOUR AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Wie es wohl wird, wenn sich die grosse Tennis-Familie wiedersieht? Vielleicht steht Kyrgios dann etwas im Abseits. Aber das ist ihm ziemlich sicher egal ... Bild: EPA

Mit seinen kurzen und prägnanten Twitter-Statements trifft Kyrgios den Nagel meist auf den Kopf und zeigt, dass mehr in ihm steckt als der Tennis-Rüpel, zu dem er mittlerweile nur noch abgestempelt wird. Als einer der wenigen scheint er begriffen zu haben, worum es in dieser für viele so schwierigen Zeit geht. Um Verantwortung und um Rücksicht gegenüber Mitmenschen. Das macht ihn nun plötzlich zum Vorbild für viele seiner Kollegen.

Mit seiner direkten, unverstellten Art zeigt Kyrgios nämlich vor allem eines schonungslos auf: dass die meisten Tennis-Profis selbst in einer Zeit, in der Solidarität gross geschrieben werden sollte, eben nur das sind, wozu sie von klein auf gemacht wurden. Ein-Mann-Unternehmen, die darauf getrimmt wurden, das Optimum für sich herauszuholen. Kleine Egoismus-Fabriken sozusagen. Da ist es doch für einmal wirklich erfrischend, dass Nick Kyrgios etwas anders ist.

Mehr zum Tennis-Zirkus während Corona:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kyrgios gehört nicht dazu: Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 27
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel