DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's players pose prior to an UEFA Champions League Group stage Group A matchday 6 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and England's Arsenal FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, December 6, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wird sich ab 2018 auch als Schweizer Meister wieder für die Champions League qualifizieren müssen: der FC Basel. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Die neue Champions League: Wenn die Grossen auf die Kleinen spucken



Ab 2018 erhalten die grossen vier europäischen Fussballigen vier Fixplätze in der Champions League. Damit werden England, Spanien, Deutschland und Italien ab 2018 mindestens die Hälfte aller Teams in der Champions League stellen.

Die dafür benötigten Fixplätze werden von den kleineren Verbänden abgespart – nach heutigem UEFA-Koeffizient qualifiziert sich auch der Schweizer Meister nicht mehr direkt für die Königsklasse.

Die Champions League geht damit konsequent den Weg weiter, den sie seit ihrer Erfindung eingeschlagen hat: die Optimierung wirtschaftlicher Interessen. Oder etwas ehrlicher gesagt: Gier.

Jawohl: Gier.

Denn bei den Reformen geht es ja nicht darum, finanzielle Missstände zu beheben. Es geht darum, die bereits schon reich beschenkten noch mehr zu verwöhnen. Wer hat, dem wird gegeben. Mal ganz abgesehen von den astronomischen TV-Geldern, die in den besagten Ländern eh schon ausgeschüttet werden.

Ironischerweise wird auch sportlich argumentiert: Noch nie sei die Champions-League-Gruppenphase langweiliger gewesen. Eine Gruppe mit Arsenal, Paris, Rasgrad und Basel müsse man eigentlich nicht mehr ausspielen, heisst es in einem Kommentar der «Süddeutschen».

Was für eine Arroganz. Viel schlimmer aber noch: Was für eine Unsportlichkeit.

Roger Federer schied an den Grand-Slam-Turnieren jahrelang nie vor dem Halbfinal aus. Es wäre aber nie jemandem in den Sinn gekommen, zu sagen, er müsse die Vorrundenspiele «eigentlich nicht mehr ausspielen».

Die Grossen sollten sich auch mit den Kleinen messen, sie dürfen sich dafür nicht zu schade sein. Sie müssen sich der Gefahr aussetzen, sich zu blamieren und den Kleinen die Chance geben, sich zu profilieren. Diese Dinge waren früher einmal tief verankert im Begriff «Sportsgeist».

Vier fixe Startplätze in der Champions League für die grossen Ligen. Was meinst du dazu?

Doch dieser wird mit der neuen Champions League zu Gunsten von noch mehr Profit (erneut) geopfert. Dabei wird längst genug Geld verdient: 1,257 Milliarden Euro werden in der Champions League ausgeschüttet. Eine etwas durchdachtere Umverteilung und zum Beispiel eine Gehaltsobergrenze bei Teams wäre wohl nicht nur im Sinne der Fairness, sondern auch im Sinne der Spannung.

Aber wie heisst es so schön: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. Vermutlich ist es dasselbe mit dem Fussball. Die neue Champions League entspricht zwar nicht dem Sportsgeist, dafür aber umso mehr dem Zeitgeist.

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel