DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06122863 A young boy looks at a display at the official merchandising shop of the French Ligue 1 team Paris Saint-Germain (PSG) at the Champs Elysees in Paris, France, 03 August 2017. Neymar on 02 August 2017 told his club FC Barcelona he wanted to leave the club. Barcelona demands from any club to pay the 222-million-euro release clause in full, which French side Paris Saint-Germain (PSG) is reportedly ready to do so.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Zu Cavani und Dani Alves gesellt sich Neymar: PSG ist der grosse Titelfavorit. Bild: EPA/EPA

Wohl noch nie waren wir auf den Start der Ligue-1-Saison so gespannt

Nach Neymars Wechsel zum PSG ist die französische Liga in der Deutschschweiz in den Fokus gerückt. Aus Gründen der Spannung ist zu hoffen, dass Meister Monaco oder Olympique Marseille dem Krösus aus der Hauptstadt das Leben schwer machen können.



Seit Tagen sorgt der Wechsel Neymars vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain für Schlagzeilen. Gestern Abend wurde der Transfer für die Rekord-Ablösesumme von 222 Millionen Euro definitiv. Der 25-jährige brasilianische Stürmer wird in den kommenden fünf Jahren im Parc des Princes auf Torjagd gehen – für 30 Millionen Euro netto im Jahr.

Neymars Rekordtransfer ist der vorläufige Höhepunkt des seit 2011 andauernden finanziellen Säbelrasselns der katarischen Investoren in Paris – und das Highlight eines turbulenten Transfersommers in der Ligue 1. Allein für Benjamin Mendy und Bernardo Silva (von Monaco zu Manchester City), Tiemoué Bakayoko (von Monaco zu Chelsea) und Alexandre Lacazette (von Lyon zu Arsenal) flossen 200 Millionen Euro von der Premier League in die Ligue 1.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

Und der nächste grosse Transfer dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Mit dem Abgang von Kylian Mbappé, dem 18-jährigen französischen Sturmjuwel von Monaco, wird noch in diesem Sommer gerechnet. Ob Manchester City oder United, Real Madrid oder Barcelona: Die Transfersumme für den Teenager, der noch einen Vertrag bis 2019 besitzt, dürfte ebenfalls deutlich im dreistelligen Millionenbereich liegen.

Umbau bei Meister Monaco

Der Aderlass im Kader des Meisters und Champions-League-Halbfinalisten Monaco ist gross. Doch der Business-Plan des russischen Besitzers Dimitri Rybolowlew überzeugt: Der sportliche Erfolg ist da, die Kasse klingelt. Mit Youri Tielemans (Anderlecht) und dem in der Schweiz geborenen Terence Kongolo (Feyenoord) holte Monaco bereits die nächsten Talente, die dereinst für ein Mehrfaches verkauft werden sollen. Bei einem Abgang Mbappés werden weitere folgen.

FILE - In this May 17, 2017 file photo, Monaco players hold the trophy as they celebrate their French League One title after beating Saint Etienne during the League One soccer match Monaco against Saint Etienne, at the Louis II stadium in Monaco. Monaco has made a lot of money this summer on the transfer market, and the French league champions’ bank accounts could look even better in a few weeks if Kylian Mbappe leaves for Real Madrid. (AP Photo/Claude Paris, File)

Konfetti-Regen für die Meister: Monaco strebt die Titelverteidigung an. Bild: AP/AP

Teil dieses Projekts ist neu auch Diego Benaglio. Der ehemalige Schweizer Nationaltorhüter fand nach 259 Bundesliga-Partien mit Wolfsburg an der Côte d'Azur eine neue Herausforderung und verpflichtete sich bis 2020.

Der grosse Favorit auf den Titel ist jedoch das zuletzt entthronte PSG, das nicht nur auf Neymar zählen kann, sondern neu auch auf Dani Alves. Der von Juventus Turin verpflichtete Brasilianer fügte sich beim 2:1-Sieg im Supercup gegen Monaco mit einem Tor glänzend ein.

Schweizer Quintett

Fünf Schweizer Fussballer verdienen ihr Geld in dieser Saison in der Ligue 1: Torhüter Diego Benaglio (Monaco) und die vier Verteidiger Léo Lacroix, Saidy Janko (beide Saint-Etienne), François Moubandje (Toulouse) und Vincent Rüfli (Dijon).

Gelingt Favres Nizza noch eine Traumsaison?

Mit wesentlich bescheideneren Mitteln als PSG und Monaco operiert das von Lucien Favre trainierte Nizza, die Nummer 3 der letzten Saison. Wie so oft geht es für Favre nach einer über Erwarten erfolgreichen Saison darum, den Ausverkauf des Kaders klein zu halten und die Euphorie im Umfeld zu dämpfen.

OGC Nice's Swiss head coach Lucien Favre leads a training session, in Nice, France, Tuesday, December 6, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nizzas Trainer Favre will einmal mehr beweisen, dass er aus wenig viel machen kann. Bild: KEYSTONE

Um Spieler wie den Ivorer Jean-Michaël Séri, den Dreh- und Angelpunkt im defensiven Mittelfeld, von einem vorläufigen Verbleib in Nizza zu überzeugen, würde die erstmalige Qualifikation für die Champions League helfen. Mit der Eliminierung des Europa-League-Finalisten Ajax Amsterdam ist die erste Hürde geschafft.

OM und Lille rüsten auf

Der Kampf um die Champions-League-Plätze wird sich im Vergleich zur letzten Saison verschärfen. Olympique Marseille und Lille, aber auch Saint-Etienne mit den Schweizern Léo Lacroix und Saidy Janko haben aufgerüstet. Marseille investierte knapp 50 Millionen Euro und verpflichtete unter anderem Luiz Gustavo (Wolfsburg), Florian Thauvin (Newcastle) und Valère Germain (Monaco) und holte zudem den langjährigen Torhüter Steve Mandanda von Crystal Palace zurück.

Wer wird französischer Meister 2018?

Noch mehr investierte Lille, das vor allem auf brasilianische Neueinkäufe setzt. Die grösste Attraktion beim Meister von 2011 sitzt aber auf der Bank: der Argentinier Marcelo Bielsa, genannt «der Verrückte». Auch Nantes verpflichtete mit Claudio Ranieri, dem Baumeister des Märchens von Leicester City, einen Trainer mit grossem Namen.

Die Saison beginnt heute Abend mit einem Heimspiel des Meisters. Monaco empfängt im Stade Louis II um 20.45 Uhr den FC Toulouse. (ram/sda)

Mehr zum Neymar-Wechsel

Elefant vs. Gans: Überraschend brutal

Video: watson

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel