DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder Matchwinner! Kevin Fiala schiesst Minnesota mit Doppelpack in Anaheim zum Sieg



Anaheim - Minnesota 4:5 n.V.

Kevin Fiala, 2 Tore, 5 Schüsse, 20:52 TOI

Die Minnesota Wild haben bei den Anaheim Ducks einen wichtigen Sieg im Kampf um die Playoffs feiern können. Einmal mehr überragend war dabei Kevin Fiala.

Der Ostschweizer erzielte beim 5:4 der Wild zwei Tore. Im ersten Drittel traf er im Powerplay zum 2:1, in der Verlängerung machte er sich dann mit einem erfolgreichen Handgelenkschuss endgültig zum Matchwinner.

abspielen

Der Treffer von Fiala zum 2:1. Video: streamable

Der Overtime-Treffer von Fiala.

Für Fiala waren es die Saisontore 22 und 23. Mit diesem Sieg übernehmen die Minnesota Wild den ersten Platz im Rennen um eine Wildcard im Westen.

Fiala war erst letzte Woche zum NHL-Spieler der Woche gewählt worden. Gegen Anaheim wurde er zum zweitbesten Spieler der Partie gewählt. Er hält nun bei 54 Skorerpunkten (23 Tore). Seit dem 1. Dezember hat Fiala 42 Punkte in 43 Spielen erzielt. Und seit Februar skort Fiala durchschnittlich rund 1,5 Punkte pro Partie, was zu den Liga-Spitzenwerten zählt.

Fiala nähert sich damit weiter der Schweizer Punktbestmarke aus der Qualifikation des Vorjahres, als Timo Meier für San Jose 66 Punkte (30 Tore) realisierte.

San Jose - Colorado 3:4

Timo Meier, 2 Assists, 4 Schüsse, 19:53 TOI

Ebenfalls doppelt punkten konnte Timo Meier. Dem Appenzeller gelangen gegen die Colorado Avalanche zwei Assists. Trotzdem mussten sich am Ende seine San Jose Sharks mit 3:4 geschlagen geben.

abspielen

Timo Meier bereitet das 1:0 durch Joe Thornton vor. Video: streamable

Die Kalifornier bleiben damit Vorletzter in der Pacific Division und sind im Gegensatz zu Minnesota im Westen ausserhalb der Playoff-Ränge klassiert.

abspielen

Meier passt, Noah Gregor verkürzt. Video: streamable

Pittsburgh - Carolina 2:6

Nino Niederreiter, 1 Assist, 1 Schuss, 11:51 TOI

Auch Carolina konnte in dieser Nacht einen wichtigen Sieg im Hinblick auf die Playoffs feiern. Die Wild gewannen bei den Pittsburgh Penguins gleich mit 6:2. Matchwinner waren dabei Morgan Geekie und Justin Williams, welche beide doppelt trafen. Dem Schweizer Nino Niederreiter gelang beim entscheidenden 3:2 ein Assist.

abspielen

Nino Niederreiter steht am Ursprung des 3:2 von Jake Gardiner. Video: streamable

Die Schweizer Skorer in der NHL

Bild

screenshot: NHL

(dab/sda)

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel