DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philadelphia Flyers fan Chris Hamilton, right, talks with Chicago Blackhawks fans Jack Basich, left, of Portage, Ind., and Steve Desancic, center, of Munster, Ind., before Game 6 of the NHL Stanley Cup hockey finals Wednesday, June 9, 2010, in Philadelphia. (AP Photo/Kathy Willens)

Solche Bilder soll es in den NHL-Stadien in Zukunft nicht mehr geben. Bild: AP

Chicago Blackhawks behalten Namen – verbieten den Fans aber Indianer-Kopfschmuck



In den USA wird auch Wochen nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd im Zuge der «Black Lives Matter»-Bewegung weiter intensiv über Rassismus diskutiert. Wenige Tage nachdem das NFL-Team der Washington Redskins seinen Namen auf Washington Football Team geändert hat, zieht das NHL-Team der Chicago Blackhawks nach und erteilt ihren Fans ein Verkleidungsverbot.

Die Fans der Blackhawks dürfen in Zukunft nicht mehr mit traditionellen Indianer-Kopfbedeckungen ins Stadion kommen. «Diese Symbole sind heilig, sie gehören traditionell den Häuptlingen ihrer Stämme, die grossen Respekt geniessen», teilen die Blackhawks in einem Statement mit. Der Kopfschmuck solle nicht «als ein Kostüm oder als tägliche Kleidung» verwendet werden.

Anders als die Washington Redskins wollen die Blackhawks ihren Namen jedoch nicht ändern. Dieser ist indianischen Ursprungs und von einem Häuptling inspiriert. «Wir verstehen, dass es eine Gratwanderung zwischen respektvoll und respektlos ist», schrieben die Blackhawks Anfang Juli. «Wir verstehen die Teams, welche sich dieser Diskussion annehmen. Mit unserem Namen ehren wir aber den Krieger Black Hawk von den Sauk. Damit wird sein Andenken geehrt und die Anerkennung gegenüber indianischen Völkern verbreitet.»

Das MLB-Team der Cleveland Indians dagegen denkt nach dem Verzicht des Indianer-Logos mit «Chief Wahoo» seit Januar 2018 nun auch über eine Änderung des Namens nach. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

1 / 24
Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niederreiter wieder an der Spitze der Schweizer NHL-Skorerliste

Nino Niederreiter (Carolina): 1 Tor, 1 Schuss, 14:01 TOI

Nino Niederreiter hat zum Auswärtssieg der Hurricanes gegen die Panthers sein 17. Saisontor beigesteuert. Der Stürmer stand im Powerplay goldrichtig, um einen Abpraller zu verwerten. Der 28-jährige Niederreiter hat in dieser Saison als erster Schweizer die Marke von 30 Skorerpunkten geknackt.

Grosse Figur war indes sein Teamkollege Sebastian Aho, dem gleich zwei Shorthander gelangen. Carolina liegt an der Tabellenspitze der Central Division, …

Artikel lesen
Link zum Artikel