DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BOSTON, MA - DECEMBER 03: Carolina Hurricanes left wing Nino Niederreiter 21 in warm up before a game between the Boston Bruins and the Carolina Hurricanes on December 3, 2019, at TD garden in Boston, Massachusetts. Photo by Fred Kfoury III/Icon Sportswire NHL, Eishockey Herren, USA DEC 03 Hurricanes at Bruins PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxDENxONLY Icon482191203082

Nino Niederreiter droht wie allen anderen Schweizern ein frühes Playoff-Out. Bild: www.imago-images.de

Niederreiters Carolina bricht innert 7 Minuten ein – auch Kukan mit Columbus vor dem Out



Carolina – Boston 3:4

Nino Niederreiter und seine Carolina Hurricanes stehen vor dem Playoff-Out. Carolina unterlag den Boston Bruins 3:4. Es war für die Hurricanes mehr als eine ärgerliche Niederlage, führten sie doch dank Toren von Justin Williams (10.) und Jordan Martinook (33.) bis zur 48. Minute 2:0. Dann aber brachen alle Dämme, kassierte die Mannschaft aus Raleigh innert 6:51 Minuten vier Gegentreffer. Niederreiter, der während knapp elf Minuten zum Einsatz kam, verliess das Eis mit einer Minus-2-Bilanz. Für zwei der vier Tore der Bruins zeichnete Jake DeBrusk verantwortlich.

Columbus – Tampa 1:2

Ebenfalls mit dem Rücken zur Wand stehen Dean Kukan und die Columbus Blue Jackets. Columbus verlor gegen Tampa Bay Lightning 1:2. Zwar gelang Cam Atkinson in der 26. Minute das 1:2, danach liess sich Tampas Goalie Andrej Wasilewski nicht mehr bezwingen. Das Schussverhältnis lautete 29:22 zu Gunsten der Blue Jackets. Kukan spielte während 12:29 Minuten.

Arizona – Colorado 1:7

Vancouver – St. Louis 1:3

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel