DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL: Josi punktet erneut, verliert aber mit Nashville



abspielen

Video: YouTube/NHL

Roman Josi punktete in der Nacht auf Sonntag als einziger Schweizer in der NHL, dennoch verliess er das Eis als Verlierer.

Nashville Predators' Filip Forsberg (9) and Roman Josi (59) celebrate a goal during first period NHL hockey action against the Edmonton Oilers in Edmonton, Alberta, Tuesday, Jan. 14, 2019. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Bild: AP

Josi leitete bei der 2:3-Niederlage der Nashville Predators bei den Edmonton Oilers das 1:0 von Craig Smith (13.) ein, in dem er den Puck vors Tor spielte. Es war für den Berner Verteidiger bereits der 40. Assist und der 54. Skorerpunkt insgesamt in dieser Saison. In der 38. Minute gingen die Gäste dank Nick Bonino gar 2:0 in Führung, dennoch verpassten sie den dritten Sieg in Folge.

Neun Sekunden vor der zweiten Pause unterlief Kyle Turris in Unterzahl ein Eigentor – der Treffer wurde Alex Chiasson gegeben. Im letzten Abschnitt verhinderte der Deutsche Leon Draisaitl mit seinen Toren 30 und 31 in der laufenden Meisterschaft die dritte Niederlage hintereinander der Oilers. Bei den Predators kam neben Josi auch Yannick Weber zum Einsatz und bei Edmonton Gaetan Haas. Beide erhielten mit 8:10 respektive 4:29 Minuten nur wenig Vertrauen.

Mirco Müller kam mit den New Jersey Devils zum zweiten Zu-Null-Sieg in Folge – 3:0 gegen die Los Angeles Kings. Mackenzie Blackwood wehrte 37 Schüsse ab, nachdem ihm zwei Tage zuvor beim 5:0 gegen die Philadelphia Flyers 46 Paraden gelungen waren. Nico Hischier fehlte den Devils wegen einer Knieverletzung in der dritten Partie hintereinander. Nino Niederreiter feierte mit Carolina den fünften Erfolg in den letzten sieben Spielen. Die Hurricanes gewannen bei den Vegas Golden Knights 6:5 nach Penaltyschiessen. In der regulären Spielzeit hatten sie ein 2:4 in ein 5:4 gewendet. Niederreiter blieb zum dritten Mal in Serie ohne Skorerpunkt.

Luca Sbisa fehlte beim 5:2-Sieg der Winnipeg Jets zuhause gegen die Ottawa Senators. Der Zuger Verteidiger war in der Partie zuvor von einem Puck voll am Knie getroffen worden und konnte das Eis nur mit Hilfe verlassen. Sobald die Schwellung zurückgegangen ist, sollte er wieder einsatzfähig sein. Matchwinner der Jets war Patrick Laine, der drei Tore im Powerplay erzielt.

Jonas Siegenthaler erlitt mit den Washington Capitals eine 2:7-Heimniederlage gegen Philadelphia. Sean Couturier (2/1) und Claude Giroux (1/2) verzeichneten bei den Flyers je drei Skorerpunkte. (sda)

Bild

screenshot: nhl.com

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommen Hischier, Meier und Co. an die WM? Lars Weibel: «Wir sind auf Kurs»

Das für heute geplante Testspiel zwischen der Schweiz und Italien kann nicht stattfinden. Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel erklärt die Gründe und gibt Auskunft über Verstärkungen aus Nordamerika.

Als die Schweizer von den positiven Fällen erfuhren, «war für mich klar, dass wir jetzt kein Risiko eingehen dürfen und wollen», sagt Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Schliesslich sind noch vier weitere Testspiele geplant – je zwei in Freiburg gegen Frankreich (7./8. Mai) sowie in Riga gegen Lettland (14./15. Mai).

Selbstredend wären die Schweizer sehr gerne gegen Italien angetreten, umso mehr, als die beiden Duelle gegen Russland am …

Artikel lesen
Link zum Artikel