DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Daten zum Jubiläum

Die eindrücklichsten Fakten zu Federers 1000 Siegen auf der ATP-Tour

Mit seinem Turniersieg in Brisbane hat Roger Federer einen Meilenstein erreicht: Der Erfolg im Final gegen Milos Raonic ist sein 1000. Sieg auf der ATP-Tour.



Die 278 Besiegten

Je grösser der Name eines Spielers, desto öfter wurde er von Roger Federer bezwungen. Klicken Sie für eine Detailansicht auf die Lupe unten rechts.

Roger Federer 1000 OHNE Klizan

Die meisten Siege

Gegen diese Gegner konnte Roger Federer am häufigsten gewinnen:

Bild

abspielen

Andy Roddick spricht nach seinem Karriereende mit Roger Federer – auch über den dramatischen Wimbledon-Final 2009, den Federer gegen den Amerikaner gewann. Video: Youtube/Kishore Sharma

Der erste der 1000 Siege

Am 30. September 1998 schlug Roger Federer in Toulouse den Franzosen Guillaume Raoux. Der Schweizer schlug ihn in exakt einer Stunde mit 6:2, 6:2. «Jetzt macht Tennisjunior Roger Federer auch bei den Grossen Furore», freute sich die «Basler Zeitung».

Federer, damals gerade 17 Jahre alt geworden und die Weltnummer 878, hatte in Toulouse erstmals überhaupt die Qualifikation eines ATP-Turniers überstanden. Nach dem Sieg gegen Raoux eliminierte er auch noch Richard Fromberg (Australien), ehe im Viertelfinal gegen den Italiener Davide Sanguinetti Schluss war. Federer nahm einen Scheck über 10'800 Dollar aus Frankreich mit.

Der Schweizer Roger Federer im Spiel gegen den Argentinier Lucas Arnold am Dienstag den 7. Juli 1998 bei den Swiss Open in Gstaad. Arnold der als Ersatz fuer den erkrankten Deutschen Tommy Haas gegen den Schweizer antrat, gewann das Spiel in zwei Saetzen mit 6:4 6:4.   (KEYSTONE/JUERG MUELLER)

Der Jüngling 1998: Federer gewann als 17-Jähriger sein erstes Spiel auf der Profitour. Bild: KEYSTONE

Die Siege pro Jahr

2006 gewann Roger Federer 92 Partien. Er triumphierte in jenem Jahr beim Australian Open, in Wimbledon, am US Open und holte sich die Krone an den World Tour Finals. Dazu gewann er acht weitere Turniere. Federer verlor 2006 nur fünf Partien – vier Mal einen Final gegen Rafael Nadal sowie in Cincinnati in der zweiten Runde gegen das 19-jährige Talent Andy Murray.

Bild

abspielen

Die Höhepunkte von Federers Glanzjahr 2006. Video: Youtube/pof1514

Die Liste der Sieglosen

Diese Spieler haben fünf Mal oder noch öfter versucht, gegen Roger Federer zu gewinnen – und sind immer gescheitert. Hier angegeben wird die Anzahl ihrer Niederlagen gegen den Maestro:

Bild

Sie verloren 0:6, 0:6

Zwei Spieler gingen gegen Roger Federer mit einem Doppel-Bagel vom Platz. Gaston Gaudio (2005 im Halbfinal in Schanghai) und Mischa Zverev (2013 in Halle) verloren gegen den Schweizer glatt mit 0:6, 0:6.

Roger Federer of Switzerland, right, and Argentina's Gaston Gaudio, left, shake hands after the semi final match at the Shanghai Tennis Masters Cup Saturday, Nov. 19, 2005 at the Qi Zhong stadium in Shanghai, China. Federer won the match 6-0, 6-0. (AP Photo/Ng Han Guan)

Gaston Gaudio gratuliert Roger Federer, obwohl er nach dem 0:6, 0:6 vermutlich lieber im Erdboden versunken wäre. Bild: AP

Die schnellsten Siege

Auf zwei Gewinnsätze:
37 Minuten: 6:0, 6:1 gegen Denis Golowanow, 2002 in Moskau.
39 Minuten: 6:0, 6:1 gegen James Duckworth, 2015 in Brisbane.
40 Minuten: 6:0, 6:0 gegen Mischa Zverev, 2013 in Halle.

Auf drei Gewinnsätze:
54 Minuten: 6:1, 6:2, 6:0 gegen Alejandro Falla, 2004 in Wimbledon.
63 Minuten: 6:1, 6:1, 6:1 gegen Ivo Minar, 2005 an den US Open.
66 Minuten: 6:2, 6:3, 6:2 gegen Christophe Rochus, 2001 in Wimbledon.

James Duckworth of Australia (R) walks off the court after losing in straight sets to Roger Federer of Switzerland (L) in their men's singles quarter-final match at the Brisbane International tennis tournament in Brisbane, January 9, 2015.    REUTERS/Jason Reed (AUSTRALIA - Tags: SPORT TENNIS)

Durchatmen: Duckworth verlässt den Platz, von dem er von Federer geprügelt wurde. Bild: Reuters

Die Siege, für die Federer am längsten benötigte

Auf zwei Gewinnsätze:
4:26 Stunden: 3:6, 7:6, 19:17 gegen Juan Martin Del Potro, 2012 an den Olympischen Spielen in London.
2:56 Stunden: 7:6, 6:7, 7:6 gegen Feliciano Lopez, 2011 in Madrid.
2:48 Stunden: 4:6, 7:5, 7:6 gegen Stan Wawrinka, 2014 an den World Tour Finals in London.

Auf drei Gewinnsätze:
4:25 Stunden: 7:6, 6:4, 2:6, 6:7, 8:6 gegen Michel Kratochvil, 2000 an den French Open.
4:25 Stunden: 6:7, 7:6, 5:7, 6:1, 10:8 gegen Janko Tipsarevic, 2008 an den Australian Open.
4:16 Stunden: 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14 gegen Andy Roddick, 2009 im Final von Wimbledon.

abspielen

In einem Nerven aufreibenden und schier endlosen Kampf zieht Roger Federer 2012 gegen Juan Martin Del Potro in den Olympiafinal ein. Video: Youtube/Sair Salem

Die meisten Asse bei Siegen

50 gegen Andy Roddick, 2009 im Final von Wimbledon.
39 gegen Janko Tipsarevic, 2008 an den Australian Open.
28 gegen Robin Söderling, 2009 an den US Open.

abspielen

Die 50 Asse und der Matchball in einem in vielen Belangen historischen Spiel gegen Andy Roddick. Video: Youtube/RFedererExperience

Sie gewannen noch öfter

Roger Federer ist erst der dritte Tennisprofi mit 1000 Siegen oder mehr.

Bild

Ivan Lendl könnte Roger Federer noch einholen. Der Schweizer gewann im letzten Jahr 73 Partien. Mit Ausnahme des Jahres 2013, als Federer lange verletzt war, gewann er seit 2003 immer mindestens 61 Spiele.

Jimmy Connors spielte bis er 43 Jahre alt war. Sein Rekord an Siegen auf der Profitour ist wohl einer für die Ewigkeit.

Interessant: Die Siegquote ist bei allen drei Spielern praktisch identisch: Connors und Lendl gewannen 81,8 Prozent all ihrer Matches, Federers Wert liegt bei 81,5 Prozent.

abspielen

Kein Wunder, hat dieser Mann so eine Bilanz: Jimmy Connors wirft den Schläger hoch in die Luft, um den Ball zu treffen – und macht den Punkt. Video: Youtube/wTTwZZ

Wo Licht ist …

… da ist auch Schatten. Es gibt Spieler, gegen die Roger Federer nie gewinnen konnte. Ausrutscher gibt es immer, weshalb wir zwölf Akteure mit einer 1:0-Bilanz im Head-to-Head gegen den Maestro aussen vor lassen. Es gibt nur zwei Spieler, gegen die Federer mehr als einmal antrat und gegen die er nie gewinnen konnte:

Bild

Quellen und noch mehr Statistiken: ATP, rattaggi, tennisabstract

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel