DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erwischt? Russlands WM-Held Tscheryschew im Doping-Sumpf



FILE - In this Saturday, July 7, 2018 file photo, Russia's Denis Cheryshev controls the ball during their quarterfinal match against Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium, in Sochi, Russia. Valencia says it has reached an agreement with Villarreal for the loan of Russia forward Denis Cheryshev. The club said Tuesday, Aug, 14 the loan is “pending formalization” and will be valid until the end of the season. (AP Photo/Rebecca Blackwell, file)

Denis Tscheryschew. Bild: AP/AP

Der vierfache WM-Torschütze Russlands, Denis Tscheryschew, ist ins Visier der spanischen Anti-Doping-Jäger geraten. Wie die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gegenüber russischer Medien bestätigte, ist der 27-Jährige in Spanien auf verbotene Substanzen getestet worden.

Das Ergebnis der Tests liegt bislang nicht vor, Tscheryschew beteuert indes, nichts Verbotenes getan zu haben. Unterstützung erhält der leihweise in Valencia spielende Angreifer vom russischen Sportminister Pawel Kolobkow. «Ich denke, es gibt keine Probleme, und das wird alles schnell geklärt», sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur R-Sport zufolge.

Den Doping-Verdacht ins Rollen gebracht hatte Tscheryschews Vater in einem Interview 2017. Seinem Sohn seien beim spanischen Klub Villarreal zur Erholung von einer Verletzung Wachstumshormone gespritzt worden. Der russische Fussballverband sprach damals von einem Missverständnis. Es sei um eine erlaubte Blutplasma-Therapie gegangen.

Während der Heim-WM in diesem Sommer bekräftigte die russische Mannschaftsführung mehrfach, alle Spieler seien dopingfrei. Nach dem Turnier sprach die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA Medienberichten zufolge mit Sohn und Vater Tscheryschew und erstattete auch den internationalen Behörden Bericht. (sda/dpa)

Jubel und Enttäuschung: Die Emotionen nach #RUSESP

Fussballer im Büro

Video: watson/Angelina Graf

Doping im Sport

Das ist das Wundermittel Keton, das schlank und stark machen soll

Link zum Artikel

Riesige Doping-Razzia: 234 Verdächtige in 33 Ländern festgenommen – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

«Operation Aderlass» bringt prominenten Verdächtigen hervor: Ex-Sprint-Ass Petacchi

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

In flagranti erwischt – Video zeigt österreichischen Langläufer beim Blut-Doping

Link zum Artikel

Einfach erklärt: So funktioniert Eigenblut-Doping – und so viel bringt es

Link zum Artikel

«Wir werden für blöd verkauft» – Doping-Experten glauben nicht an Einzeltäter-Theorie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel