DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gracias, Graaacias Messi, dass es dich gibt!» – so flippten die Kommentatoren dieser Welt bei Messis Traumsolo aus



Für Lionel Messis Traumsolo zum 1:0 gegen Athletic Bilbao im Endspiel der Copa del Rey gibt es eigentlich gar keine Worte. Doch die Live-Kommentatoren auf der ganzen Welt müssen ja etwas sagen und versuchen, den Moment zu erfassen. «Nicht von dieser Welt!», «pures Genie!» oder «welch Genialität, Maestro Leo!» schreien die Herren in allen Sprachen in ihre Mikrofone. Einer findet gar, der Treffer gehört ins Museo del Prado in Madrid, eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Hier gibt es elfeinhalb Minuten Messi-Wahnsinn. Es lohnt sich! (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel