DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Pius Suter, links, jubelt nach seinem Tor (4-3) in die verlaengerung mit Zuerichs Fredrik Pettersson, links, Zuerichs Raphael Prassl, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Pius Suter erzielte gegen den SCB seine Saisontore Nummer 23 und 24. Bild: KEYSTONE

Suter nach Wunder-Solo gegen SCB: «Definitiv eines meiner schönsten Tore»



Der SC Bern hat im Playoffkampf erneut eine ganz bittere Niederlage hinnehmen müssen. Gegen die ZSC Lions verlor der Titelverteidiger trotz einer 3:1-Führung noch 3:4 nach Verlängerung. Matchwinner für die Zürcher war Pius Suter, der zwei Treffer erzielte. Vor allem sein Siegtor in der Overtime hatte es in sich.

Es war ein absolutes Traumtor! In der dritten Minute der 3-gegen-3-Overtime kam der Flügelstürmer an den Puck und tanzte alle aus. Um so richtig Schwung zu holen, fuhr Suter zunächst sogar noch einmal aus dem Angriffsdrittel raus, um dann an allen drei Bernern vorbeizuziehen. Auch Goalie Tomi Karhunen hatte nach der letzten Finte keine Abwehrchance.

Das Wundersolo von Suter in der Overtime. Video: SRF

In seiner Analyse nach dem Spiel rutschte Suter erst eine Standard-Floskel raus: «Ich habe super Mitspieler, die mich immer wieder gut in Szene setzen», antwortete er beim SRF auf die Frage, warum er in dieser Saison so häufig trifft. Vielleicht fiel ihm da schon auf, dass bei seinem herrlichen Solo nur er sich selbst in Szene gesetzt hat. Jedenfalls fügte der 23-jährige Nationalspieler an: «Das letzte war definitiv eines der schönsten Tore, die ich je geschossen habe.»

Lob gab es nach dem Spiel gar vom gegnerischen Trainer: «Suter ist ein Spieler, der bei 3-gegen-3 den Unterschied ausmachen kann. Bei seinem Tor hatte er viel freies Eis und nützte das perfekt aus», sagte SCB-Coach Hans Kossmann.

abspielen

Alle Tore des Spiels. Video: YouTube/MySports

Bei seiner aktuellen Verfassung ist es gut möglich, dass Suter nach 50 Quali-Runden zum ersten Schweizer Topskorer seit Damien Brunner in der Saison 2011/12 wird. Dank seiner Doublette hat der ZSC-Stürmer in der Skorerliste bis auf einen Punkt zu Leader Mark Arcobello aufgeschlossen. «Natürlich will ich weiter Tore schiessen, um Spiele zu gewinnen. Wenn es am Schluss klappt, dann klappt's. Aber darüber mache ich mir jetzt keine Gedanken, das ist nicht im Hinterkopf.» Auch hier bleibt Suter also ganz bescheiden. (pre)

Die NL-Skorerliste:

Bild

rangliste: srf

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel