DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vielleicht merkt es ja keiner…

Sie fragen sich, wie viele Eishockey-Spieler gleichzeitig auf dem Feld stehen dürfen? Das fragen sich die Florida Panthers auch



Florida Panthers

Bild: Twitter/@NickGossNESN

Seit Jahr und Tag gehören die in einem Vorort von Miami beheimateten Florida Panthers zu den schwächsten Teams der NHL. Auch im Heimspiel gegen die Boston Bruins geraten die Vorletzten der Atlantic Division gegen den Leader mächtig unter Druck.

Beim Austausch zweier Linien kommt es zu einem denkwürdigen Bild: nicht weniger als elf Panthers-Spieler befinden sich gleichzeitig auf dem Eis, den Goalie nicht einmal hinzu gerechnet. Bei so einem Gedränge auf der Spielfläche können die Schiedsrichter gar nicht anders, als wegsehen. Florida kassiert eine 2-Minuten-Strafe, die Bruins erzielen ein Powerplay-Tor und siegen am Ende mit 5:2. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel