DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch keine Spur von Rivalität: Federer trifft Wawrinka in den Katakomben und crasht sein TV-Interview



video: Facebook

Sie beendeten ihre Viertelfinals beinahe gleichzeitig: 27 Minuten nachdem Stan Wawrinka Kevin Anderson in der Louis-Armstrong-Arena auseinander genommen hatte, verwandelte Roger Federer im Arthur-Ashe-Stadion seinen Matchball gegen Richard Gasquet. Und wie es der Zufall wollte, kam es in den Katakomben prompt zu einer spontanen Begegnung der beiden Halbfinal-Kontrahenten.

Wawrinka war gerade mit einem TV-Interview beschäftigt, als Federer vorbei lief und seinen Kumpel leicht aus dem Konzept brachte. Der «Maestro» winkte wild in die Kamera und zauberte Stan so ein Lächeln auf die Lippen. Mal schauen, ob sich Wawrinka morgen im Halbfinal auch so einfach aus dem Tritt bringen lässt. (pre)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel