DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Spieler träumt von Outdoor-Spiel auf einem See – doch der Traum wird rasch zerstört



Heute Nacht startet die neue NHL-Saison. Teil der verkürzten Spielzeit sind auch zwei Outdoor-Spiele am Lake Tahoe an der Grenze zwischen Kalifornien und Nevada. Ende Februar spielen dort zunächst die Vegas Golden Knights gegen die Colorado Avalanche und dann die Boston Bruins gegen die Philadelphia Flyers.

abspielen

Der Traum von Pierre-Édouard Bellemare (links) wird zerstört. Video: streamable

Darauf freute sich auch Pierre-Édouard Bellemare, Stürmer bei den Colorado Avalanche. Bei der Pressekonferenz vor der Saison erzählte der Franzose enthusiastisch: «Ich bin begeistert, ich war bis jetzt noch nie auf einem See skaten.» Doch sein Teamkollege André Burakovsky liess diese romantische Vorstellung schnell zerplatzen: «Du weisst schon, dass wir nicht wirklich auf dem See spielen sondern daneben?», fragte er seinen Mitspieler. «Was? Nein! Wirklich? Nein! Du hast meinen Traum zerstört», gab der sichtlich enttäuschte Bellemare zurück.

Bild

So ähnlich könnte ein NHL-Outdoorspiel ohne Zuschauer am Lake Tahoe aussehen. Bild: reddit

Tatsächlich ist es etwas verwirrend. Bei einem Outdoor-Eishockeyspiel an einem See erwartet man, dass es auch auf dem See stattfindet. Doch der Lake Tahoe ist dafür ungeeignet, friert er doch kaum jemals komplett zu. Stattdessen findet das Spiel auf einem Golfkurs an ebendiesem See statt.

Es wäre für die NHL wohl auch schwierig, auf Natureis eine regelmässige Eisfläche hinzukriegen. Aber auch neben dem eigentlichen See dürften die zwei Spiele in einer speziellen Atmosphäre stattfinden. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die spektakulärsten Rekorde aus der NHL

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel