DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wildwest auf der Zofinger Trinermatten: Beim Duell gegen Rakitic-Klub hagelt es sechs Rote Karten – Schiri flüchtet in Stadion-Lounge

Tumult-artige Szenen nach dem Abpfiff. Bild: leser-reporter

Wildwest beim 2.-Liga-Fussball: Sechs Rote Karten gegen Rakitic-Klub – Schiri flüchtet

Sebastian Wendel / ch media



Samstagabend auf dem Sportplatz Trinermatten in Zofingen: Das Spitzenspiel der 2. Liga interregional zwischen dem Heimteam und dem NK Pajde aus Möhlin werden die Beteiligten wohl nie mehr vergessen. Das Schlussresultat von 3:2 für Zofingen verkommt zur Nebensache.

Drei Rote Karten in der regulären Spielzeit plus ein Ausschluss für den Pajde-Assistenztrainer. Und dann: Nach dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Lumni Ukaj kommt es zu tumultartigen Szenen, als die Spieler des Heimatvereins von Barcelona-Star Ivan Rakitic den Unparteiischen zur Rede stellen wollen. Laut dem Spielprotokoll sahen nach dem Schlusspfiff nochmals zwei Pajde-Spieler die Rote Karte. Insgesamt also sechs Ausschlüsse für die Fricktaler!

Zuschauer filmten die Tumulte nach Schlusspfiff.

Video: © AZ-Leserreporter

Der Reihe nach: Schon in der 4. Minute der erste Platzverweis für Pajde-Spieler Ajdin Mujagic, gemäss Beobachtern vor Ort wegen Schiedsrichter-Beleidigung. Kurz darauf, in der 9. Minute, geht Pajde dennoch 1:0 in Führung.

Kurz nach dem Ausgleich der Zofinger in der 51. Minute reklamiert Pajde-Trainer Dejan Rakitic, der Bruder von Weltstar Ivan Rakitic, beim Schiedsrichter und sieht die Gelbe Karte. Daraufhin rastet Rakitic-Assistent Marijan Bakula aus – Konsequenz: Schiedsrichter Lumni Ukaj schickt ihn auf die Tribüne.

Nach 66 Minute fällt das 2:1 für Zofingen in der aufgeheizten Atmosphäre. Trotz nummerischer Unterzahl können die Fricktaler in der 86. Minute zum 2:2 ausgleichen.

Dann geschieht gemäss Augenzeugen folgendes: Ein Pajde-Spieler liegt nach dem Torjubel verletzt am Boden und will nach der Behandlung so schnell wie möglich wieder auf den Platz, doch der Schiedsrichter wartet mit dem entsprechenden Zeichen zu.

Als der Spieler Jovan Petrovic dann doch auf den Platz darf und am Schiri vorbeiläuft, zückt Letzterer die nächste Rote Karte – wohl erneut wegen Beleidigung.

Das Fass endgültig zum Überlaufen bringt der Zofinger Siegestreffer in der 89. Minute. Noch vor dem Schlusspfiff sieht in der Person von Aldin Hrvanovic der nächste Pajde-Akteur Rot.

Und als Schiedsrichter Ukaj die Partie beendet hat, verfolgen einige Pajde-Spieler und -Betreuer den Unparteiischen (siehe Video oben). Dieser muss vor den aufgebrachten Pajde-Akteuren in die Stadion-Lounge flüchten. Später wird er im Matchprotokoll zwei weitere Pajde-Spieler mit einer Roten Karte nach Spielschluss bestrafen.

Auf dem Rasen gerät die Situation derweil ausser Kontrolle, so dass eine Person die Polizei ruft und diese gemäss Augenzeugen mit drei Kastenwagen auffährt, um die Situation zu beruhigen und die Personalien aufzunehmen. Der Schiedsrichter hat gemäss CH-Media-Infos zwei Vertreter von Pajde wegen Beleidigung und Tätlichkeit angezeigt.

Fakt ist: Die Wildwest-Szenen auf der Trinermatten werden ein Nachspiel haben. Wie es weitergeht, hängt vom Schiedsrichter-Rapport ab. Die Rolle des Heimteams bei den Ausschreitungen dürfte ebenfalls untersucht werden. Der NK Pajde muss sich zumindest auf lange Sperren für seine Rotsünder und saftige Geldbussen einstellen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

1 / 13
Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel