DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FC Barcelona ändert sein Logo – mit einem pikanten politischen Statement



Der VfB Stuttgart kehrte zum alten Look zurück, der FC Bayern vergrösserte die Buchstaben etwas und Juventus Turin überwarf gleich alles: Die stetige Änderung des Vereinswappens gehört seit Jahrzehnten zum Fussball-Geschäft dazu. Nun hat sich auch der FC Barcelona dazu entschlossen.

So sieht das neue Barça-Logo aus:

Hintergrund der Logo-Änderung ist eine neue Markenstrategie, die den Club moderner aussehen lassen soll. Der Club veränderte das Wappen jedoch behutsam, um seinen Fans nicht vor den Kopf zu stossen, und passte es nur minimal an. So verzichtet der Verein künftig auf das «FCB»-Kürzel im mittleren Querbalken. Die Umrandungen des Balles wurden zudem verstärkt und die Anzahl der «Blaugrana»-Streifen wurde von sieben auf fünf verringert. Die restlichen schwarzen Ränder sind zudem komplett verschwunden. («Designtagebuch»)

Seit der Vereinsgründung 1899 wurde das Wappen des Clubs bereits zehn Mal verändert, zuletzt vor 16 Jahren. Nun soll es zum elften Mal geändert werden.

Die Wandlung ist aber noch nicht ganz durch.

Die Mitglieder des Vereins müssen dem neuen Logo noch zustimmen, erst dann soll das Wappen zu Beginn der Saison 2019/2020 auf dem Trikot der Blaugrana fest zu sehen sein.

Die Barça-Logos im Wandel der Zeit:

Bild

Pikantes politisches Detail

In der offiziellen Pressemitteilung des Clubs zum neuen Wappen scheint der FC Barcelona nochmals klarzumachen, wie er zur Unabhängigkeit von Katalonien steht: «Diese Entwicklung (Anm. d. Red.: des Logos) bleibt den historischen Elementen treu: die Stadt Barcelona; das Land Katalonien; der Club, die ‹Blaugrana› -Farben; und der Ball.» Katalonien wird in der Pressemitteilung als «Land» und nicht als «Region» genannt.

Bild

Ausschnitt aus der Pressemitteilung. screenshot: fcbarcelona.com

An den Farben Kataloniens wurde im Wappen schliesslich auch nicht gerüttelt. 

(bn/watson.de)

105'000 Plätze – so präsentiert sich das neue Camp Nou

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel