DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Das ist das erste NHL-Tor von Simon Moser



In seinem fünften Einsatz in der NHL hat Stürmer Simon Moser erstmals getroffen. Der Berner verkürzte im Heimspiel der Nashville Predators gegen die Winnipeg Jets in der 50. Minute auf 1:2. Moser stand vor dem Tor und fälschte einen Schuss von Michael Del Zotto noch entscheidend ab.

Nach der Partie wurde Simon Moser als einziger Nashville-Akteur als einer der «Three stars of the game» gekürt. Die Predators verloren die Partie schlussendlich mit 1:3.

Mark Streit leitete das Tor zum 1:0 seiner Philadelphia Flyers gegen die New York Rangers ein. Das Spiel endet zu Gunsten des Schweizers mit 4:2.

Nach Jonas Hiller kam auch der zweite Schweizer Olympia-Goalie, Reto Berra, erstmals nach Sotschi zum Einsatz. Berra zeigte 21 Paraden im Tor der Calgary Flames, die sich 2:1 nach Verlängerung gegen die Edmonton Oilers durchsetzten. Die Flames hatten zuletzt zwei Niederlagen in Folge kassiert. (si/ram/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel